Welcher Fisch ist das?


    • Cory-Uschi
    • 651 Aufrufe 12 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Uschi,

      hab vorhin kurz gegoogelt und mind. 5 verschiedene Zeichnungen zu peckoltia vittata gefunden. Immer mit "spec. xx" als Zusatz.

      Da will ich den Ball mal ganz flach halten. Über diese Welse weiß ich nur, dass in den letzten Jahren so viele verschiedene eingeführt wurden, dass man dazu übergegangen ist, sie einfach zu nummerieren. Die meisten sind wohl noch nicht wissenschaftlich beschrieben. Selbst wenn ich mich für einen Fachmann halten würde, würde ich es da nicht wagen, eine Artbestimmung anhand eines einzigen Fotos vor zu nehmen.

      Sorry für die frustrierende Antwort. Trotzdem nett, dass Du mal wieder da warst. :wink:
    • Moin Allerseits.

      Erst mal vielen Dank für Eure Antworten. Das ist ja echt schwierig.

      Gesehen habe ich den Fisch im Online-Shop von Hornbach. Sie bieten
      diesen Fisch an als Zwergschilderwerls ( Peckolita vittata L015 ) an. Die
      Endgrösße soll 14 cm sein.
      Ein Kunde, hat in der Bewertung geschrieben, dass es sich um die
      kleinere Art Panapolus maccus L448 handelt. Endgröße ca 8 cm.

      Hornbach schreibt, dass er Fisch in einem 80 cm langen Aquarium gehalten werden
      kann.
      Seht Ihr das auch so?
      Gruß Uschi :zwinker:
    • Klex schrieb:

      Sorry für die frustrierende Antwort.
      HiHi Tom

      Nö! Eigentlich ist es bei genauerem Blick doch gar nicht frustrierend: Es sind halt ne Menge neue Fische der Familie Loricariidae aufgetaucht / gefangen worden. Und die „offizielle“ Taxonomie kümmert sich nicht drum – oder kommt halt nicht nach. Anyway, aber eigentlich doch erfreulich!

      Was vergleichbares gibt es ja auch bei den Callichthyidae, zu denen ja unsere Corydoras-Welse zählen. Dort werden dann keine L-Nummern vergeben, sonder C bzw CW-Nummern. Der Hans-Georg Evers hat sich da mit Fleiß und Engagement „verewigt“.

      Vor einiger Zeit hatten wir vom Stammtisch aus ein Interview mit ihm über Welse geführt, da hat er geduldig unsere hier gesammelten Fragen beantwortet. Hier: Interview mit Hans Georg Evers

      Danach versteht man etwas besser, wie die "Biologie der Fische" so läuft...

      LG
      Stefan
    • Hallo Stefan,

      wow, hochinteressante Lektüre. Gute Arbeit! Danke
      Ein kluger und welterfahrener Mann, das muss man einigen Hanseaten schon lassen. :respekt:
      Muss ich nochmal mit mehr Muse lesen - lohnt sich...

      Ach ja, das mit frustrierend war eher darauf bezogen, dass Uschi wohl keine eindeutige Antwort kriegt. (Ist oft der Fall, auch wenn wir´s uns anders wünschen.)
      Das mit dem Nummerieren ist nicht wertend gemeint. Es ist ist die einzige Möglichkeit, damit um zu gehen. Wie Evers ja sagt, es gibt dafür zu wenig wissenschaftliche Ressourcen.
      Auch in der Geschichtsforschung schlummern in Museumskeller uralte Sammlungen, die noch nicht mal ganz gesichtet wurde.
      Vor Leuten, die sich die Mühe machen, hab ich mordsmäßig Respekt. Kann mir aber auch die Befriedigung vorstellen, wenn man Erkenntnisse gewinnt.

      Grüßle

      PS. die letzte Frage hab ich nicht verstanden. :confused: - War vielleicht ne Insidersache...
    • Klex schrieb:

      Auch in der Geschichtsforschung schlummern in Museumskeller uralte Sammlungen, die noch nicht mal ganz gesichtet wurde.
      Ja Thomas, so ist es! Ein kluger Mensch hat ja schon vor längerem vorgeschlagen, die ganze Vor-Ort-Forschung mal für einige Jahre auszusetzen und statt dessen mal die – niemals ausgepackten - Bestände früherer Expeditionen in den Museumskellern zu sichten und aufzuarbeiten. Aber „in Feld“ zu gehen, das macht den Schlammbuddlern halt einfach mehr Spaß! (Und es gibt eher Förderung dafür…)

      Bei den Biologen ist doch ähnlich: Wer mag schon diese trockene Laborarbeit, die mittlerweile halt ein wichtiger Zweig der Taxonomie ist? Rumrudern und neue Sprotten entdecken, das bringt per se halt mehr Gaudi… Und diejenigen, die gerne im Labor stehen, die beschäftigen sich mit allem anderen als ausgerechnet langweiliger Fisch-Taxonomie. Das bringt keinem Weißkittelchen irgendeine Ehre,

      grinst
      Stefan
    • Hallo zusammen,

      da fällt mir einWitz ein, den mir eine jüdische Kollegin erzählt hat. Der geht folgendermaßen:

      Der Rabbi läuft durch die Stadt und sieht in einem Schaufenster einen leckeren Schinken. Er geht rein und fragt:" Wieviel kostet der Fisch?"
      Der Metzger antwortet:" Das ist kein Fisch. Das ist ein Schinken."
      Darauf der Rabbi:"Ich hab nicht gefragt, wie der Fisch heißt!"

      Ich glaub, Ihr versteht, was ich sagen will.
    • Moin Zusammen.

      Herzlichen Dank noch einmal für den tollen Erfahrungsaustausch.
      Der Hammer ist natürlich das Interview mit Hans Georg Evers. Danke Stefan.

      Tja und was die Frage der L-Welse betrifft, bleibe ich lieber bei der Erkenntnis: Größer ist
      immer besser. Also wähle ich ein Becken ab 120 cm.
      Gruß Uschi :zwinker: