Neonsalmler + Schwarzer Neon


    • Cory-Uschi
    • 1495 Aufrufe 20 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neonsalmler + Schwarzer Neon

      Hallo.

      Können Neonsalmler ( Paracheidon innesi ) und Schwarze Neons ohne Streitigkeiten miteinander vergesellschaftet werden?
      Das Aquarium hat die Maße 100x40x45 cm - 180 Liter.
    • Hallo Uschi,

      Ich kann mir da viele kleine seinem Lehrer vorstellen. Ich mag Funkensalmler, Kupfersalmler und Boraras brigittae,
      wobei die Salmler auch lieber wärmer unterwegs sind. Die Boraras können auch kühler gehalten werden.
      Vielleicht noch Keilfleckbärblinge, die sind zwar nicht so meins, aber auch quirlige, gern genommene Gesellen, auch in eher kühleren Wasser.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Bonsoir medames

      Die Funkensalmler sind ganz tolle Fische! Ich habe nur keine guten Erfahrungen in großen Becken mit ihnen gemacht. In meinem 200-Liter-Pott, einem Gesellschaftsbecken, waren sie eher verängstigt und blass, standen nur verschüchtert im Eck rum. Nach dem Umzug in ein Artenbecken, mit sehr weichem Wasser, bekamen sie ihre herrliche Färbung, sind in dem kleinen Becken alleine - nur mit Davidi-Garnelen - so richtig auf geblüht, wurden lebendig und neugierig.

      Uschi, schau Dir mal die Schmucksalmler, H. bentosi, an. Die könnten einen schönen Kontrast - sowohl in der Farbe als auch vom Körperbau her - zu den Neon-Sorten bilden.

      Eigentlich bin ich ja IMMER Corinnas Meinung! Aber dass sie mit den lebendigen, pfiffigen Keilfleckbärblingen fremdelt, das trennt uns tief. Denn diese kleinen Arten der Keilflecken, die Espei etwa, sind einfach tolle Schwarmfische. Und man kann in 180 bis 200 Litern so richtig gute Schwärmchen von 25 oder 30 Fischen halten. Bei der Menge an Fischen haben sie dann oft sogar ein richtiges Schwarmverhalten.

      Aber ob ich sie mit den Neons wirklich kombinieren würde? Eher nein, denn zwei solche Gruppenfische wären mir persönlich zu viel in der gleichen Wasserregion.

      Grüße,
      Stefan
    • Hallo zusammen, hallo Uschi,

      schön, dass Du mal wieder hier warst.

      Auch ich hab meine kleinen Lieblinge. Das sind Danio choprae wegen ihres ausgeprägten Schwarmverhaltens. Sind zwar einigermaßen scheu, tauen aber deutlich auf, wenn sie mit mutigeren Fischle vergesellschaftet werden. Jetzt schwirren mir Stefans Keilfleck- zusammen mit meinen Rubinbärblingen im Kopf rum.
      Möglicherweise ist Dir das aber zu hektisch. :zwinker:

      Gruß
    • Hallo.

      Als erstes möchte ich mich bei Euch für alle Antworten bedanken.

      Geplant für das Aquarium waren tatsächlich Schmucksalmler ( H. bentosi ) und
      Panzerwelse.
      Als dann aber ganz unerwartet mein Hund starb, habe ich die Aquaristik schleifen
      lassen und mich um das Becken nicht mehr gekümmert.
      Erst vor ca.10 Tagen habe ich im Becken gegärtnert und einen großen Wasserwechsel
      gemacht. Jetzt sieht es wieder gut aus. Am Donnerstag kam eine Bekannte von mir vorbei
      und hatte eine Tüte mit 20 Neonsalmlern in der Hand. Sie wollte mir was Gutes tuen und
      mich aufmuntern. Tja, nun stehe ich da und habe 20 Neonsalmler im Becken, die eigentlich nicht geplant waren.
      Nun bin ich auf der Suche nach einer guten Lösung.
      Ist allerdings nicht so einfach. :kopfkl:
    • Hallo Uschi,
      oje das tut mir sehr leid. Ich will gar nicht daran denken, dass man sein Tier ja auch irgendwann wieder gehen lassen muss.

      Hallo Thomas,

      Das ist ja interessant, bilden Rubinbärenlinge denn wirklich einen Schwarm?
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Hallo zusammen,

      @ Uschi: Tut mir leid. Das ist bei einem Hund besonders schmerzhaft, weil man immer ein besonders enges Verhältniss hatte.

      @ Corinna: Ja, das tun sie auch nachdem sie sich eingewöhnt haben. Bei 25-30 Fischen sieht man das in einem 50 cm-Becken natürlich nicht, aber in 1m oder 1,20m deutlich. das hängt glaub ich mit mit ihrer Ängstlichkeit zusammen. Sie wollen auch viel Deckung haben, von der sie sich nie weit entfernen.

      Gruß
    • Saluti zusammen

      Nee, bei den kleinen Keilflecken - ich hatte bisher die Espei und die Hengeli - ist dieses in der Kette schwimmen kein Zeichen von Ängstlichkeit. Nach meiner Beobachtung ist es eine Auswirkung der Zahl der Tiere. Es tritt etwa ab 20 Tiere aufwärts auf. Wenn die Zahl der Sprotten zu weit unter zwei Dutzend sinkt, dann löst es sich auf. Dann scheint dieser quantitative Auslöse-Impuls zu fehlen.

      Denn ängstlich sind die Keilflecken bestimmt nicht! Auch Licht stört sie nicht sehr. Diese Fische sind einfach neugierig: Wenn zum Beispiel eine Tüte oben im Becken hängt mit neuen Fischen, dann sind die Keilfleckbärblinge die ersten, die da hinschwimmen und neugierig reinschauen...

      Die wollen immer alles genauer wissen,

      grinst
      Stefan
    • Hi Stefan,

      dann wären die Fische ja fast ideale Gesellschafter für die Choprae. Das gäb auch optisch einen schönen Kontrast könnt ich mir vorstellen. Pink mit violett und eher hoch zu schlank und leicht orange. Ich glaub von den Ansprüchen sind sie ähnlich, bin aber nicht sicher. Meine schwimmen nicht in Kette, sondern wenn´s geht im Schwarm.

      Gruß
    • Hallo Uschi,

      das muss man schon akzeptieren können: Es werden in einem wilden Fachforum nicht nur die Wünsche des Thread-Openers diskutiert, sondern ab und an auch interessante Fragen, die sich so en passant halt nebenbei ergeben. So hat Thomas jetzt eine Idee gewonnen, wie er der Ängstlichkeit seiner Choprae entgegen wirken könnte. Und wir haben durch ihn etwas über den Charakter und das Verhalten dieser kleinen Bärblinge erfahren.

      Uschi, da muss man schon bereit sein zu tolerieren, dass andere Foren-Mirglieder auch mitprofitieren dürfen und was lernen können...

      My 5 Cents,
      Stefan
    • Hallo Uschi,

      Du hast natürlich recht, Du hast Fragen gestellt und wir plaudern halt locker drauflos. Aber Stefan hat auch recht. Wir machen so etwas wie Brainstorming. Das läuft auch mal aus dem Ruder, aber man schöpft sehr viele Informationen dabei. Und wenn das hier alles nur todernst und streng zielorientiert laufen würde fände ich es langweilig. Ich glaub sogar, Dir geht´s auch so.
      Das erste was ich festgestell habe ist, dass Threads häufig ein "Eigenleben" entwickeln. Klar, wenn viele Personen beteiligt sind, und eigentlich gut so.

      Aber um zum Thema zurück zu kehren: Hast Du mal an Dornaugen gedacht. Sind gute "Hausmeister", oder etwas oberflächenorientiertes wie Kryptopterus bizyrrhis (hoffe ich habs richtig geschrieben). Das sind sehr ruhige Tiere.

      Gruß
    • Hallo Zusammen.

      Eines möchte ich vorab noch loswerden:
      Niemanden hier wollte und bin ich auch nicht zu Nahe getreten.
      Das ich ein intoleranter Mensch bin, kann man von mir auch nicht behaupten,
      denn sonst würden meine Beiträge ganz anders formuliert werden.

      Nun noch einmal zurück zu meinem Anliegen.
      Das der Schwarze Neon und der Neonsalmler miteinander vergesellschaftet werden kann,
      hat Corinna schon bestätigt. Würden zu den Neonsalmlern ( innesi ) auch Trauermantelsalmler
      passen? Wenn das ginge, würde ich mich dafür entscheiden.

      Bin auf Eure Meinungen gespannt.

      Habe ich noch vergessen zu erwähnen:
      Mein Augenmerk liegt bei Südamerika, sprich Salmler und Corydoras,
      Barben, Bärblinge, Schmerlen, Dornaugen usw. ist nicht so mein Ding.
    • Hallo Uschi,

      Du bist mir überhaupt nicht zu nahe getreten. Das war vollkommen ok. In einer Face to Face Situation würden wir uns wahrscheinlich gar nix dabei denken.

      Wenn Du in Südamerika bleiben willst, hast Du eine große Auswahl an kleinen Salmlern von denen viele sehr ähnliche Ansprüche haben. Innesi hab ich schon gepflegt, aber Trauermäntel noch nicht, würde an Deiner Stelle aber denken: Trauermäntel werden seit Jahrzehnten in allen mögliche Kombinationen und in tausenden von Aquarien gepflegt. Sie gelten als friedliche Schwarmfische. Das kann man wagen. Die Größe spielt natürlich immer eine Rolle. Ein mundgerechter Neon wird auch von einem Trauermantel verspeist.

      Gruß
    • Hi,
      das glaube ich eher nicht.
      Die Trauermäntel sind doch keine Skalare.
      OK, ich hatte sie noch nicht, dafür aber ähnlich große, wie Brillantsalmler oder Kaisersalmler. Und die sind, wenn auch Mal ruppig untereinander, immer friedlich meinen innesi gegenüber... Sie werden eher nicht wahrgenommen.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.