180l Neon Tetra


    • CmdLoG
    • 2122 Aufrufe 9 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 180l Neon Tetra

      Hallöchen,... Ich bin's mal wieder.

      Irgendwie spalten sich die Meinungen über den Besitz eines 180l Becken. Ich habe viel gelesen und komme auf keine klare Aussage. Natürlich kann ich auch nicht alles lesen und wäre dankbar, (wenn das hier bereits Thematisiert wurde) wenn man mir einen Link zukommen lassen würde der verlässlich ist.

      Meine Frage: Wie viele rote Neons kann man in einem 180 Liter Becken problemlos halten?
      (Fachhändler spricht von 50 Stück?!?)

      Zusatzfrage: Kann man "Red Fire Garnelen" Vergesellschaften mit dem roten Neon Schwarm oder gibt das Komplikationen?

      :denknach:
      MfG Tobi
      The force will be with you... always
    • HiHi Tobi

      Die Regel taugt zwar eigentlich nicht viel, aber sie ist erstmal besser als nichts. Anfängern wird gerne als Obergrenze des Besatzes empfohlen: 1 cm Endgröße des Fisches auf 1 Liter Wasser. (Natürlich meint das nicht, dass man einen Spatelwels von 60 cm in einem 60-Liter-Becken halten kann...)

      Ein Neonsalmler wrd 4 cm groß. Du hast etwa 160 Liter Wasser im Becken: 40 Fische. Das gilt natürlich nur, wenn die Neons alleine im Becken sind. Aber lass dir im Laden nichts aufschwätzen: Überbesatz ist erstmal ein Stressfaktor für den Aquarianer! Häufigere Wasserwechsel, Algenwachstum durch erhöhten Nährstoffeintrag etc.

      Nur: Willst Du tatsächlich nichts anderes als Neons und Red Fire im Becken haben? Einige Welse unten rein würde ich mir schon gönnen...

      Zu den Garnelen: Ja, die Neons werden Dir einen Teil des Garnelennachwuchses als "Snack" wegfressen. Gönne es ihnen, es ist eine artgerechte Fütterung. Aber wenn Du ein gut bepflanztes Becken hast, eventuell auch mit Moospolstern, dann sollte es trotzdem gehen. Meine N. davidi waren noch nicht mal durch Pseudomugil furcatus oder solche Raptoren wie Zebrabärblinge zu erledigen.Das kann man riskieren.

      Grüße,
      Stefan
    • Hi Tobi,
      180Liter sind doch schon was.
      Für Neons würde ich da schon sagen das geht. Garnelen mit kleinen Salmlern sind auch kein Problem. Die Red Fire vermehren sich schnell genug und es kommen genügend durch, dass dir die Population nicht gänzlich verloren geht.
      Und die Krabbler trauen sich auch raus, wenn nichts großes auf sie lauert.
      Mein Tipp: Machen.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Hallo Tobi.

      Ein 180 Liter Becken hat in der Regel eine Grundfläche von 100 x 40 cm.
      Da Rote Neon's ca 5 cm groß werden, empfehle ich Dir 30 - 35 Tiere.
      50 Stück finde ich zu viel.

      Ein Aquarium mit gleicher Maße und gleichem Besatz hatte ich auch schon mal.
      Das hat sehr gut geklappt.
      Eine Gruppe Corydoras waren noch dabei.

      Ich wünsche Dir alles Gute!
    • Die Frage ist zwar schon älter. Aber ich möchte meinen Vorrednern hier ganz klar widersprechen, damit zukünftige Leser nicht auf dumme Gedanken kommen.

      Für ein 180 Liter Becken (100 x 40 cm Grundmaß) sind 30 Stück Neons viel zu viel.

      Ich fing aufgrund solcher Empfehlungen mit 25 Stück an.
      Es wirkte sehr überladen und es war einfach nur ein großes unharmonisches Durcheinander. Viel zu anstrengend das Gewusel von so viel Fisch zu beobachten. Ein Aquarium soll in meinen Augen Ruhe und Entspannung ausstrahlen, und nicht ein Bild von Massentierhaltung erzeugen.

      Meine Empfehlung für ein 180 Liter Becken sind 6 bis 15 Stück roter Neons als Artenbecken - keine weiteren Fische.
      Maximal 1 roter Neon je 10 Liter.

      Schnecken und simple Neocaridina Garnelen runden die Fische ab.
      Struktur mit Holzwurzeln und Pflanzen reinbringen und gut ist.

      Mehr braucht es nicht.


      Wenn man diesen Fisch genauer und länger beobachtet, dann merkt man auch, dass dieser gar nicht so viel Begleitung braucht und dieser relativ gerne auch zeitweise alleine für sich ist und kurzfristig für einige Minuten eine Art Revier beansprucht und andere Neons verjagt.
      Zwischendurch schwimmen Neons als kleine Gruppe von 3 bis 6 Tieren gemeinsam eine Bahn und lösen sich wieder auf.
      Ein Schwarm bildet sich nur, wenn sich die Fische erschrecken. Danach löst sich der Schwarm sofort wieder auf.
      Deswegen ist eine größere Stückzahl auch nicht nötig und Unsinn.
    • Obwohl ich dir, Aq3000, INZWISCHEN Recht gebe, "Mehr braucht es wirklich nicht." hat die alte Faustformel schon eine gewisse Berechtigung:

      Prestutnik12 schrieb:

      Anfängern wird gerne als Obergrenze des Besatzes empfohlen: 1 cm Endgröße des Fisches auf 1 Liter Wasser.
      Das muss aber nicht heißen, dass man die Obergrenze mit einem einzelnen Schwarm/einer Gruppe "ausfüllen" muss.

      Und dann gab es noch eine andere "Faustformel" (genaue Zahlen weiß ich nicht mehr) wonach ein Fisch schon einen bestimmten Platz braucht, der deutlich größer ist als seine Länge (bzw. auch Höhe). Mein "INZWISCHEN" bezieht sich auf mein Empfinden, dass der Freiraum einer Gruppe/eines Schwarms schon auch berücksichtigt werden sollte. Nicht dass ein Schwarm in seiner Formation zur Bewegungslosigkeit verurteilt ist.

      Den Roten Neon würde ich (auch?) nicht direkt als Schwarmfisch bezeichnen. Richtig eng in Haufen sind sie meist nur in Stresssituationen zu sehen. Und ganz am Rande: Auch wenn er gern von Anfängern gekauft wird, ist er kein Anfängerfisch. Da gäbe es schon leichter zu haltende Gruppen/Schwärme.
      Ich habe aktuell im 160L Becken (80x40x50) zwei KLEINE Schwärme von Keilfleckbarben und Kardinälchen (je ca.11Stück) Die schwimmen schon beide mit Ihresgleichen umher, aber nur, solange nicht gefüttert wird.
      Dann habe ich eine Gruppierung von 3 großen und 5 ganz kleinen Juli-Panzerwelsen, die immer wieder mal ca. zu zweit, dritt oder viert zusammen sind (große und kleine gemischt).

      Meine acht Roten Neon leben zusammen mit einem jungen Antennenwels und z.Zt. einer Garnele ( :schaem: ) im 57L Fluval. Das kam daher, dass die Neons u.a. weicheres Wasser brauchen als ich damals in einem 160L Becken anbieten konnte. Die Acht sind schon oft zusammen, aber manchmal auch in zwei Gruppen.

      Für mich ist es schon wichtig, dass meine Gruppen/Schwärme nicht immer aus Angst eng beieinander sind. :blub: :blub: :blub:
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Hallo.

      Da ich auch ein 180L Aquarium plane, möchte ich hier gerne folgendes
      vorschlagen:
      15 Rote Neons, dazu 8-10 Panzerwelse. Hatte ich in dieser Kombi auch schon, klappt
      sehr gut. Statt der Roten Neons würden auch 20 Neonsalmler passen, allerdings
      mögen sie es nicht zu warm.
      Gruß Ursel
    • Ursel schrieb:




      Da ich auch ein 180L Aquarium plane, möchte ich hier gerne folgendes
      vorschlagen:
      15 Rote Neons, dazu 8-10 Panzerwelse. Hatte ich in dieser Kombi auch schon, klappt
      sehr gut.
      Hallo Ursel,

      Dieser Besatzvorschlag hört sich passend an.


      Ursel schrieb:




      Statt der Roten Neons würden auch 20 Neonsalmler passen, allerdings
      mögen sie es nicht zu warm.
      Zu den Neonsalmler, die es nicht so warm mögen, würde der Marmorierte Panzerwels passen, der mag es auch nicht so warm.
      Grüße,
      Wolfgang
    • Hier will ich mal etwas anbringen, was mir einst (unter anderem) vorgeworfen wurde. Ich selbst zweifle es an ob das so stimmt, bei mir hat sich diese Befürchtung erst NICHT BESTÄTIGT und hat sich auch erübrigt, weil ich Neons und Julipanzerwelse trennte.

      Gemeint wurde:

      ein anderer Aquarianer schrieb:

      "Neons setzen sich zum Schlafen in Bodennähe ab.

      Panzerwelse sind aber "nachtaktiv" und sorgen so bei den Neons für Störung der Nachtruhe!"


      Ich glaube aber:
      1.) Müssen Neons in freier Wildbahn sicher auch mit nachtaktiven Fischen zurecht kommen
      2.) Meine Panzerwelse sind eher dämmerungsaktiv (ich kann das mit meiner Beleuchtung gut beobachten) und geben im Dunkeln genauso Ruhe, wie die anderen Fische.

      Etwas "vorsichtig" war ich nur mit der Kombination Neon gegen Amanogarnelen, besonders weil das Amano-Weibchen anfangs doppelt so groß war wie die kleinen Roten Neonsalmler. :fish: Da ist aber auch nichts passiert.

      Über eines sollte man sich aber schon im Klaren sein: :grandpa:
      Sowohl Panzerwelse als auch Neons halten sich MEIST im unteren Drittel des Beckens auf. (btw: meine Kardinälchen manchmal auch)
      Wer eine "bessere Verteilung" haben will, sollte sich zu den Bodenfischen besser andere Schwärme/Gruppen aussuchen.
      Ich stehe z.B. auf Keilfleckbarben. :yes:
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Liebe Ursel,
      das hört sich gut an, wenn du die richtigen Panzerwelse aussuchst, stellt das kein Problem dar.
      Ich persönlich würde noch Garnelen mit reinnehmen. Eine Handvoll Amanogarnelen bringt da richtig Leben rein.
      Interessant wäre jetzt, abzuschätzen, wie warm es in deinem Becken wird. Vielleicht klappt es sogar ohne Heizer, bzw mit nur wenig beigesteuert Hitze. Bei den heutigen Energiekosten nicht unspannend.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Thema wurde von 2 Benutzern gelesen

        Oto2020 Cory-Uschi