Was mach ich mit zuviel Jungtieren


    • Christian1974
    • 896 Aufrufe 4 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was mach ich mit zuviel Jungtieren

      Hallo zusammen ich hab ein kleines Problem
      Ich hab denk zuviel Nachwuchs in meinem 450l Malawieseebecken
      1. Kann ich dagegen was tun
      2. Hab viele Steine mit Höllen drin hat jemand eine Idee wie ich die aus dem Becken bekomm
      Danke schon mal für die Antworten
    • Hallo Christian,

      an der Fortpflanzung wirst Du sie nicht hindern können, solange Du sie nicht trennst. - Gesetz des Lebens...

      Christian1974 schrieb:

      2. Hab viele Steine mit Höllen drin hat jemand eine Idee wie ich die aus dem Becken bekomm

      Sofern Du die Steine nicht verklebt hast, musst Du sie einfach nur nehmen und raus holen. :schaem:
      Aber irgend etwas sagt mir, dass Du gar nicht die Steine sondern den Nachwuchs meinst. Da gibt es 6 anerkannte Methoden:

      Die 1. geht nur bei sehr kleinen Becken. Man kippt das Becken in ein großes Sieb und sucht dann aus, was man will. Die Methode kommt in der Praxis eigentlich nie zur Anwendung, weil sie zu viele Nachteile mit sich bringt.
      Die 2. Methode heißt "mit Geduld und Spucke". Man wartet mit dem Kescher unter der Futterstelle bis der Fisch über´s Netz schwimmt. Diese Methode wird nur von Aquarianern mit extrem viel Zeit und noch mehr Geduld genutzt und führt meist nicht zum Erfolg.
      Die 3. heißt "mit List und Tücke". Dabei versucht man, den Kescher unbemerkt (!) in die Nähe des Fische zu bugsieren und im richtigen Moment zu zu schlagen. Das führt meist übergangslos
      zur 4. Methode: Man räumt nach und nach alles aus dem Becken was stört und versucht im aufgewühlten und trüben Wasser die Fische zu kriegen.

      nun zu den erfolgversprechenderen Methoden:

      Die 5. Methode besteht darin das Becken ohne viel Aufsehen zu erregen aus zu räumen und nach 15 min, möglichst ohne Panik aus zu lösen, die Fische vllt. mit 2 Netzen zu fangen. Die letzten 3 Fische erweisen sich als besonders unkooperativ. Zudem wissen alle stets, welches die harmlose und welches die gefährliche Seite des Keschers ist.

      Die 6. Methode nutzt eine Reuse indem man den Hals einer PET-Flasche an der dicksten Stelle abschneidet und verkehrt herum mit Draht wieder befestigt. Bestückt mit einer Futtertablette und 4-5 Kieseln, könnte man im Lauf einger Tage immer wieder ein paar Jungfische fangen. Der Flaschenhals begrenzt die Größe. Eine stressarme Möglichkeit, wenn es sich nur um einige wenige Fische handelt, wie bei Dir vielleicht.

      Gruß
    • Moin Christian,

      ja die Fische sind nicht sonderlich kooperativ.

      Ich musste mein Aquarium in Chemnitz (wegen Umzug) aufgeben und hatte mit dem Fischhaendler meines Vertrauens vereinbart das er die Fische uebernimmt. Er hat mich auch mit den entsprechenden Beuteln ausgestattet.
      Wasser zur Haelfte abgelassen und mit 2 Keschern auf Jagd gegangen. Erster Skalar im Eimer und schneller wieder raus als er drin war. Zurueck ins Aquarium.
      Noch mehr Wasser abgelassen und nach 2 Tagen hatte ich alle wohlbehalten beim Haendler abgeliefert.
      Sie hatten sich wohl sehr wohl gefuehlt in ihrem Reich.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen

        Oto2020