Weißer (Pilz)? Auf panzerwels


    • Tessa
    • 2474 Aufrufe 12 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weißer (Pilz)? Auf panzerwels

      Bitte trage die Antworten unter die Fragen ein, ohne die schon vorgegebenen Inhalte zu löschen!

      Wie äußert sich die Krankheit (Symptome) und seit wann? Weißer Kugel förmiger Belag siehe foto
      Sitzt still in eine Ecke und atmet heftig
      Der Rest versteckt sich


      Welche und wie viele Tiere sind betroffen?

      Aktuell 1

      Wie alt ist/sind die betroffenen Tiere? Wie lange hältst du sie bereits in deinem Aquarium?

      Juli August dieses jahr


      Welche und wie viele Tiere befinden sich neben den Patienten noch im Aquarium?

      4 panzerwelse
      1schmetterlingsbuntbarsch
      5 stahlhelmschnecken
      3 königsalmer (blue)
      4 königsalmer Standart farbe
      2antennenwelse
      1roter lanzenharnischwels
      5 rote zwerg garnelen


      Wurde in der letzten Zeit etwas am Besatz oder der Einrichtung des Beckens geändert?
      Da bartalgen aufgetaucht sind
      Habe ich hornkraut? Eingepflanzt
      Den tiegerlotus gedüngt und die belichtugs Zeit geändert + größerer Wasser wechsel



      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?

      Sera viformo nature Wels und schmerlenfutter 1x 2 Tabletten
      Sera immunPro mini nature wachstumsfutter

      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle (z.B. 20% jede Woche)?

      10 je woche

      Wie sind die Wasserwerte (wichtig sind die gemessenen Werte von Ammonium/Ammoniak, Nitrit und Temperatur)?



      Volumen oder Maße des Aquariums?
      110 l
      80/40/35


      Wie lange läuft das Aquarium bereits?
      April dieses jahres


      Wurde schon mit einer Behandlung begonnen, und wenn ja wie?

      Nein

      Zusätzliche Informationen, die hilfreich sein könnten:



      1. Anmerkung: Bei sichtbaren Krankheitsmerkmalen ist ein scharfes Foto immer von Vorteil!
      Dateien
    • Hallo Theresa!

      Mir scheint die Wassermenge, die Du wöchentlich wechselst zu gering. Dein Becken ist ja ganz gut besetzt und Du hast mit den Antnnenwelsen auch "Dreckmacher" im Becken, da würde ich immer mehr als 30% jede Woche tauschen, mindestens.

      Wegen Deiner akuten Probleme würde ich auch einen Wasserwechsel empfehlen, aber mehr als 50 %, um die Keimzahl im Becken zu verringern. Außerdem würde ich Erlenzapfen oder Seemandelbaumblätter reingeben, die wirken etwas antibakteriell.

      Zu dem weißen Flaum kann ich nicht viel sagen, könnte vielleicht ein Pilz sein, oder auch bakteriell. Da melden sich bestimmt noch die Spezialisten! :zwinker:
      Liebe Grüße von BaBo
    • Hallo Tessa

      Ja, ich halte diese „Watte“ auf dem Corydoras-Kopf auch für eine Mykose, eine Verpilzung. Im Normalfall würde man den Fisch isolieren und in einem Quarantänebecken die Temperatur hochsetzen – gehe ruhig bis auf 29 Grad – sowie eine Salzkur mit Kochsalz durchführen. Aber besser nicht bei einem infizierten Cory, die vertragen Salz sehr schlecht.

      Neben der einfachen Temperaturerhöhung als Therapie bleiben dann eigentlich nur die Medikamente von Tetra, Sera, JBL etc. Aber da habe ich keine Erfahrung…

      Wass Du auf jeden Fall machen solltest, sind große Wasserwechsel! Drei Tage hintereinander mindestens jeweils zwei Drittel des Wassers tauschen, um die frei flotierenden Pilzsporen zu reduzieren. Denn sonst kann es zu weiteen Infektionen kommen, etwa auch auf der Wunde des Schmetterlingsbuntbarsches.

      Grüße,
      Stefan

      P.S. BaBo war mal wieder schnelller! :lach:
    • Hallo Theresa,

      ich würde das von meinenVorpostern gesagte nochmal unterstreichen. Wenn diese weißen "Kugeln" eine flaum- oder watteartige Struktur haben liegt der Gedanke an eine Verpilzung nahe. Sicherheit gibt halt nur ein Abstrich unter dem Microskop. Den meisten Pilzen kann man es durch ein saures Milieu ungemütlich machen. Da helfen besagte Erlenzapfen und Seemandelblätter. Persönlich greife ich in solchen Fällen zur Torffilterung. Das hilft nicht gleich, hatte aber bisher immer Erfolg. Und natürlich der große Wasserwechsel. Alles das verringert die Sporenmenge und stärkt die Physis der Fische.

      Der Blut unterlaufene Fleck sieht mir gar nicht nach einer Verletzung aus. Die Indianerbarben und Channas bei mir haben häufig Verletzungen, und die sind nie rot sondern weiß. Außerdem ist immer deutlich der Verlust von Schuppen zu erkennen. Das kann ich aber nicht genau sehen auf dem Foto. Der Verursacher könnte durchaus der gleiche sein wie beim Corydoras.

      Wenn der, wie Du beschreibst, in der Ecke liegt und pumpt, dann geht es ihm schon sehr schlecht. Und wenn sich die anderen verstecken ist das leider auch kein gutes Zeichen.

      Miss doch mal die Härte und den PH-Wert. Es kann sein, dass Du durch die kleinen Wasserwechsel seit April das Wasser kontinuierlich aufgesalzen hast, was das Milieu ev. ins alkalische verschoben hat.

      Gruß
    • Hallo vielen Dank hab gestern noch 50 % wasserwechsel gemacht hat leider nichts gebracht heute sind der Corydoras und der schmetterlingsbuntbarsch so wie 3 königssalmer denen man gestern noch garnichts ansah gestorben :cry: :heul:

      Könnte das dan an einer Vergiftung liegen?
    • Hallo Theresa,

      das ist aber wirklich sehr, sehr bedauerlich. :trost:
      Ich muss gestehen, dass ich auch im Dunkeln tappe. Medikamente machen eigentlich nur Sinn, wenn der Erreger identifiziert ist. Sind denn jetzt Symptome an den Salmler erkennbar?

      Vergiftung? Naja, Bakterien und Pilze zerstören zwar das Gewebe, sie geben aber auch giftige Stoffwechselprodukte ab, die oft die eigentliche Todesursache sind.
      Wenn ich meine These von oben weiterspinne, dann wäre es logisch, dass sich durch den großen WW der Säurewert verändert hat, was bei den schon sark geschwächten Tieren zu einer akuten Situation geführt hat. Dieser schnelle Verlauf lässt mich die gleiche Ursache bei allen Fischen vermuten.

      Das bleiben aber alles wage Vermutungen, wenn keine Infos über die Wasserwerte vorliegen, auch wenn ich wegen der "Wattebäusche" immer noch zu Mykose tendiere. Aber wie gesagt, ich bewege mich im Bereich der grauen Theorie.

      Gruß
    • Moin Theresa,

      so was habe ich noch nicht gesehen. Ich hatte schon viele Aquarien wo alle moeglichen Krankheiten auftraten.

      Hast Du vielleicht Lebendfutter verfuettert und Dir damit irgendwelche Bakterien eingeschleppt. Es sieht ja nun nicht nach den ueblichen bekannten Fischkrankheiten aus.

      LG von der Ostsee
      Oliver
    • Hallo sorry das ich mich jetzt erst wieder melde die verbliebenen Fische zeigen keine Symptome

      Und lebend Futter füttere ich nur sehr selten da nur die königssalmer interesse zeigten
      Das letzte mal ist schon über 1 Monat her

      I'm Fachhandel hatte man beim schmetterlingsbuntbarsch auf einen bluterguss getippt da er immer mal wieder die andern Fische geärgert hat kann es schon sein das es einem der Welse mal zubunt wurde.

      Der Corydoras wahr sicher ein Pilz
      Wo bei Dan die Vermutung das der kohlefilter sich entladen hat und zu der Situation geführt hat da ja sämtliche Werte unaufälig geblieben sind
      Ich habe das alte Wasser exta mitgenommen falls ich einen messfehler gemacht habe

      Nitat nichts
      Nitrit nichts
      Phosphat nichts
      Ammoniak negativ
      Ph 7,2
      Kh 10*.

      Der Filter währe hält diese Woche fällig gewesen
    • Hallo Theresa,

      die 10° KH entsprechen vermutlich Deinem Ausgangswasser (Leitungswasser?). Aufhärtung kann man wohl ausschließen. Nach Literatur liegst Du damit im oberen Bereich des Toleranzfensters für die Fische. Ph 7,2 ist fast schon ein Idealwert dazu.

      Vllt. hat der WW das Problem erledigt und den restlichen Fischen geht es gut. :daumen:

      Den Kohlefilter würde ich auf jeden Fall rausnehmen. Ich misch das Zeug sowieso lieber unter die Blumenerde.

      Gruß
    • Moin Tessa,

      ich habe noch mal in meinem schlauen Aquariumbuch nachgeforscht. Es koenten Saprollengnian Pilze sein.
      Hilfreich sind da vielleicht ein paar Erlenzaepchien oder andere antiseptische Mittel wie Walnussblaetter oder Eichenblaetter oder was es da sonst noch gibt.

      Schau mal nach, im Aquariumhandel gibt es da noch einiges anderes, aber ich wuerde auf Naturprodukte zurueckgreifen und nicht die geballte Chemie darauf loslassen.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen

        Oto2020