Tote Fische immer bei Manipulation am Filter


    • Schniefxx
    • 1528 Aufrufe 4 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tote Fische immer bei Manipulation am Filter

      1. Hallo ihr Lieben,so langsam aber sicher wittere ich Unheil bei uns in der Klinik in dem kinderbecken. Es ist so, dass jedes Mal, wenn ich in den Filterkammern die Filtermatten auswasche, einige Fische am Tag später verendet sind. Ich verstehe das nicht. Ich weiß nicht, was da schief läuft. vielleicht kann mir jemand von euch Chemie erfahrenen Aquarianer einen Tipp geben. gestern z.b. habe ich nur einen Wasserwechsel gemacht und die Matten wieder richtig reingesteckt. Es muss irgendwas sein, was aufgewirbelt wird. Letzte Woche hatten wir das Problem, dass der Zufluss nicht mehr richtig lief. Da hat meine Kollegin an allen filtermatten gerüttelt, um den Durchfluss wieder hinzukriegen. Letzten Endes stellte sich heraus, dass es an der Pumpe selbst lag Punkt das reduzierstück war raus. Danach war alles wieder gut, aber einige Fische trieben am nächsten Tag tot im Becken. Und dieses Mal war es im Prinzip genauso, ich habe noch nicht mal etwas gemacht am Filter, dir eine Manipulation reicht schon aus. Nitrit ist es nicht, Ammoniak ist es nicht, das konnte ich testen. Jetzt seid ihr dran
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Moin Corinna,

      wenn es nicht die ueblichen Giftstoffe, wie Nirtrit etc. sind, waere es vielleicht moeglich dass der Sauerstoffgehalt durch das aufwirbeln von Schwebeteilen rapide absinkt und die Fische daran sterben?
      Ist nur mal eine Vermutung.

      Prueft doch mal O2.

      Manche Fische reagieren sehr empfindlich auf zu wenig Sauerstoff.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Hi,
      am Samstag hat eine Kollegin den großen WW mit telefonischer Fernsteuerung durch mich gemacht.
      Sonntag früh hat niemand reingeschaut, meine og Kolleginkam zumSpätdienst, dawar alles gut.
      Montag hat dann unsere Chefarztsekretärin, die sich auch mit um das Becken kümmert, gewechselt,
      weil die Fische wieder oben hingen. Keine Verluste, aber viele trübe Gedanken.
      Dienstag Morgen dann das gleiche Spiel.
      Als ich heute Morgen wieder Dienst hatte, kam schon früh die Meldung, es ist wieder das gleiche.
      Die Sekretärin hat die Techniker dazu gerufen, die uns ja letzte Woche schonmal geholfen hatten.
      Sie stellten dann fest, dass die Verkabelung nicht so war, wie sie sein sollte.
      Die Hauptleitung steckte in der Zeitschaltuhr für das Licht, und so ging von abends 20 bis morgens 8 Uhr zwar das Licht, aber auch der Filter, die Strömungspumpe, das Luftgeblubber und der UC-Klärer aus.
      Witzigerweise war das wohl letzte Woche der Cheftechniker, der uns eigentlich geholfen hatte.
      Jetzt haben wir in einer heiden Aktion mal die ganzen Stecker identifiziert und neu verkabelt.
      Fortan müssen wirnur noch einen Kippschalter betätigen undnicht mehr 4 Stecker ziehen, wenn der WW ansteht.
      So hat diese Höllentour wenigstens etwas Gutes.
      Was nicht gut ist, insgesamt ca. 15 tote Fische, darunter der kleine Yellow, der uns soviel Freude gemacht hatte.
      Und einer von zwei geschenkten Fischen von einer Familie, dessen Sohn mittlerweile verstorben ist. Sehr schade.
      Wir überlegen ihn kurzfristig zu ersetzen, damit das Andenken an den kleinen Erik nicht leidet,
      denn wir Mitarbeiter wissen natürlich alle, von wem diese Tiere stammten.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen