Hat mein Purpurprachtbuntbarsch Fräßkopfwürmer?


    • Fridolin-
    • 2498 Aufrufe 14 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hat mein Purpurprachtbuntbarsch Fräßkopfwürmer?

      Guten Abend, bei 2 meiner Fische habe ich heute eine Art von Stacheln gesehen, die aus dem After austreten. Ich vermute leider stark, dass es sich um Fräßkopfwürmer handelt (Fotos sind auch mit bei). Ich wäre um jede Hilfe dankbar! Meine Idee war, mit Nematol zu behandeln, allerdings sorge ich mich ein wenig um die Nebenwirkungen für meine Welse.. aber lest gerne selbst die Detail im Folgenden.
      Bitte trage die Antworten unter die Fragen ein, ohne die schon vorgegebenen Inhalte zu löschen!

      Wie äußert sich die Krankheit (Symptome) und seit wann?

      Seit ca. 6 Tagen verhält sich eines meiner Querbandhechtling-Männchen sehr zurückhaltend und frisst nicht mehr. Bis gestern waren keine äußeren Anzeichen einer Kranlheit zu sehen. Heute habe ich dann so eine Art "Stacheln" entdeckt, die aus seinem After hervorschauen. Dieselben Stacheln (siehe Anhang) habe ich nun heute auch bei meinem Purpurprachtbuntbarschweibchen gesehen, dieses verhält sich aber völlig normal und frisst auch ohne Auffälligkeiten.


      Welche und wie viele Tiere sind betroffen?

      Es sind bisher nur das Purpurprachtbuntbarschweibchen und das Querbandhechtling-Männchen betroffen.

      Wie alt ist/sind die betroffenen Tiere? Wie lange hältst du sie bereits in deinem Aquarium?

      Ich habe das Weibchen seit ca. einem halben Jahr aus einem Zoofachgeschäft, den Querbandhechtling seit ungefähr 2 Monaten. Beide waren bis hier hin komplett unffällig.



      Welche und wie viele Tiere befinden sich neben den Patienten noch im Aquarium?

      Ich habe noch 4 weitere Querbandhechtlinge im Aquarium (1 weiteres Männchen und 3 Weibchen), 1 Purpurprachtbuntbarschmännchen, 8 Blutsalmler, 5 marmorierte Panzerwelse und 3 Rennschnecken.



      Wurde in der letzten Zeit etwas am Besatz oder der Einrichtung des Beckens geändert?

      Nein in letzter Zeit wurde nichts geändert, die letzte Änderung des Besatzes waren die Querbandhechtlinge vor 2 Monaten und vor ca. 1 1/2 Monaten habe eine neue Anubias sowie eine Echinodorus eingesetzt.


      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?

      1-2x täglich. Hauptsächlich mit Flockenfutter und 2x pro Woche mit Frost- oder Lebendfutter (vorrangig weiße Mückenlarven).

      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle (z.B. 20% jede Woche)?

      Ich wechsele jede Woche ca. 40% des Wassers. Ich habe direkt nachdem ich die Symptome bei den Fischen gesehen hattw, einen Teilwasserwechsel gemacht. Der letzte Teilwasserwechsel davor liegt 7 Tage zurück.



      Wie sind die Wasserwerte (wichtig sind die gemessenen Werte von Ammonium/Ammoniak, Nitrit und Temperatur)?

      Die Temeperatur ist auf 26° Celsius eingestellt und es ist kein Nitrit im Wasser messbar. Der Nitratwert liegt bei ca. 10mg/l.

      Volumen oder Maße des Aquariums?

      Das Becken fasst 120 Liter, Kantenlänge 60 cm (quaderähnlich)

      Wie lange läuft das Aquarium bereits?

      Seit 8 Jahren

      Wurde schon mit einer Behandlung begonnen, und wenn ja wie?

      Ich habe mir heute Nematol von sera med gekauft, schrecke aber ein wenig vor der Anwendung zurück, da es ja doch ganz schön stark sein soll. Gerade für meine Panzerwelse wird ja in der Gebrauchsanweisung erwähnt, dass die Fische darauf empfindlich reagieren können, aber natürlich möchte ich meine erkrankten Fische auch retten.
      Wenn ich es anwende, würde ich meine Schnecken natürlich vorher umsetzen.
      Ich bin mir jetzt nicht sicher, was ich machen soll/kann/muss. Nematol anwenden? Hoffen, dass der heutige Teilwasserwechsel ausreicht?

      Zusätzliche Informationen, die hilfreich sein könnten:

      Das Becken läuft seit geraumer Zeit ohne Probleme, daher bin ich etwas ratlos, wie es dazu kommen konnte und was ich jetzt tun sollte.
      Ich habe gelesen, dass die Würmer über Lebendfutter in Aquarien kommen können, letztendlich spielt es aber auch eher eine untergeordnete Rolle, da sie jetzt nun mal drin zu sein scheinen. 100% sicher, dass es Fräßkopfwürmer sind, bin ich mir nicht, da das, was da aus dem After rauskommt, eher nach Stacheln aussieht als nach Würmern und ich bisher noch keine Erfahrung mit dieser Krankheit gemacht habe. Der Kot der Tiere sieht jedenfalls deutlich anders aus.

      Mich beschäftigen vor allem die Fragen, ob die Tiere noch zu retten sind, ob ich das Nematol anwenden sollte und wenn ja, ob ich die Panzerwelse vorher rausnehmen sollte? Ich habe leider kein Ersatzbecken... ich hatte an einen 10 L Eimer gedacht, in den ich die Welse und Schnecken setzen würde (mit kleinem Filter und Heizstab). Dann macht mir nur Sorge, dass in dem Eimer kein eingelaufener Filter laufen würde, das wäre ja auch für die Tiere gefährlich, oder?


      Vielen Dank schon einmal im Voraus!!

      Anmerkung: Bei sichtbaren Krankheitsmerkmalen ist ein scharfes Foto immer von Vorteil!
    • Hallo Aqua-Wolf,
      danke erstmal!:)

      Wie würdest du mit den Schnecken und den Panzerwelsen, die ich im Aquarium habe, verfahren? Drin lassen und hoffen, dass sie überleben oder in einen 10 L Eimer tun mit Belüftung und Heuzstab?

      Viele Grüße!
    • Aqua-Wolf schrieb:

      Hallo Fridolin,

      erstmal willkommen im Forum.

      Du hast schon richtig gedacht, dass sind Fräßkopfwürmer.

      Je früher Du mit der Behandlung anfängst, desto größer ist der Erfolg.
      Hallo Aqua-Wolf,
      danke erstmal!:)

      Wie würdest du mit den Schnecken und den Panzerwelsen, die ich im Aquarium habe, verfahren? Drin lassen und hoffen, dass sie überleben oder in einen 10 L Eimer tun mit Belüftung und Heuzstab?

      Viele Grüße!
    • Verstehe, das kann man nie im Vorhinein sagen :confused:
      Werde das Mittel dann anwenden.
      Letzte Frage dazu: Die Rennschnecken übertragen den Wurm wohl nicht, soweit ich das jetzt im Internet recherchieren konnte. Hast du da anderen Erfahrungen machen können?
      Vielen Dank schon einmal, das ging wirklich fix mit der Hilfe:) :klatsch:
    • Hallo Fridolin,

      ich bin da ganz bei Wolfgang. Auch ich würde das Mittel wohl für alle Tiere im Aquarium einsetzen. Denn was bringt die Behandlung wenn Du Dir nachher mit den Panzerwelsen die Würmer wieder ins Becken holst? Bei mir war erst 2x in 30 Jahren eine solche Behandlung nötig, da war Concurat-L das Mittel meiner Wahl. Ich denke dass Nematol ähnlich wirkt, deshalb kann ich Dir den Tipp geben den Beipackzettel ganz genau durchzulesen und die einzelnen Schritte der Behandlung exakt einzuhalten.
      Selbst solche Hammermedikamente wie Concurat sind harmlos wenn man sich vorher informiert. Ich hatte keinerlei Verluste damals.

      Wichtig ist jetzt dass Du schnell mit der Behandlung beginnst!


      Gruß Roland
    • Hallo Roland,
      auch vielen Dank an dich für deine Erfahrungsberichte! 2x in 30 Jahren sind eine super Quote :klatsch:
      Ich habe nun das Medikament wie in der Gebrauchsanweisung beschrieben in das Aquarium gegeben. Bis jetzt scheinen alle Bewohner wohlauf zu sein (*klopf auf Holz*). Die Schnecken habe ich davor in einen Eimer mit Aquarienwasser, Stabheizung und Filter mit ein wenig eingelaufenem Filtermaterial aus dem Aquarium umgesetzt, da sieht auch noch alles gut aus. Ich werde berichten, wie sich das Ganze entwickelt.
      Vielen Dank an euch für die Hilfestellung!
    • Kleines Update:
      Allen Panzerwelsen geht es soweit gut, sie sind aktiv und suchen nach Futter.

      Bei meinem Purpurprachtbuntbarschweibchen hat sich bisher noch nichts getan, da gucken die kleinen Stacheln unverändert aus dem After.
      Bei meinem Querbandmännchen jedoch sieht man jetzt deutlich mehr Wurm, der aus dem After kommt (mindestens doppelt so viel wie vor Behandlungsbeginn).
      Habe mal kurz gegoogelt, ob man das schon als positives Zeichen deuten könnte, kam jedoch nichts so richtig bei raus.
      Was meint ihr? Heißt das, dass die Behandlung anschlägt?
      Bilder
      • 20201208_131938.jpg

        1,76 MB, 2.929×2.897, 16 mal angesehen
    • Hallo an alle,
      heute ist der letzte Tag (heute Abend 80iger Wasserwechsel) der 1. Behandlungsrunde mit folgendem Zwischenstand:

      Beim Querbandhechtling sind keine Würmer mehr zu erkennen, er ist sogar gestern seit Tagen mal wieder ans Futter (Flockenfutter) gegangen, hat jedoch direkt alles wieder ausgespuckt. Er sieht auch ziemlich abgemagert aus, ich hoffe mal dass er es übersteht :sad:
      Meinem Purpurprachtbuntbarsch zeigt sich dagegen deutlich aktiver bzw. ganz normales Verhalten, frisst und schwimmt als wäre nichts. Allerdings haben sich die Würmer im After immer noch nicht verändert, weder in Farbe noch in der Länge zu der sie aus dem After gucken.
      Da mache ich mir ein bisschen Gedanken, da ja heute Abend der 80%ige Wasserwechsel ansteht (48h sind dann rum) und bei dem Barsch noch keine Veränderungen zu sehen sind.
      Ich habe mit 2,7 ml dosiert auf insgesamt 120l ( habe also ca. 10-15 l abgezogen wegen Einrichtung etc.).

      War das eventuell zu milde dosiert? Ich überlege, ob ich die 2. Behandlung nicht erst nach 14 Tagen anfangen soll, sondern schon früher starte, damit auch der Barsch sein Würmer los wird... :confused:
    • Hallo zusammen,
      erst einmal frohe Weihnachten!:)
      Ich wollte ein kurzes Update geben und hatte auch gleich eine Frage dazu:

      Es sind jetzt 2 1/2 Wochen rum seit der ersten Behandlung mit Nematol. Verluste hatte ich keine. Seit ca. 2 Wochen sehe ich keine Würmer mehr, auch nicht bei den ehemals betroffenen Fischen.

      Allerdungs habe ich bemerkt, dass zwei meiner Fische (das Purpurprachtbuntbarschweibchen, das schon die Würmer hatte und ein anderer Querbandhechtling) weißliche Stellen am Körper aufweisen. Die Weißpünktchenkrankheit ist es nicht, da bin ich mir sicher. Genau sagen, was es ist, kann ich allerdings nicht (ich tippe auf Pilze oder eine balterielle Infektion). Wenn mir das jemand sagen kann, wäre es super!
      Die weißen Stellen breiten sich langsam aber sicher aus (siehe Fotos) und der oberste Teil der Schwanzflosse ist beim Querbandhechtling zerfressen. Jetzt weiß ich nun nicht, was ich tun sollte, da ja in ein paar Tagen eigentlich die 2 Nematol Behandlung ansteht und ich deswegen ja schlecht gegen die weißen Flecken vorgehen kann. Soweit ich weiß, sollte man mit verschiedenen Medikamente ja nicht gleichzeitig behandeln. Hat eventuell jemand einem Tipp für mich, was ich nun tun kann?

      Liebe Grüße!
      Bilder
      • Screenshot_20201224-211510_Gallery.jpg

        1,3 MB, 1.080×2.220, 14 mal angesehen
      • Screenshot_20201224-211547_Gallery.jpg

        1,27 MB, 1.080×2.220, 11 mal angesehen
    • Hallo,

      es könnte etwas Bakterielles sein, da Du ja schon mit einem Medikament eine andere Krankheit behandelt hast, solltest Du in diesem Fall einen anderen Weg gehen.
      Achte jetzt auf eine gute Wasserhygiene, d.h. größere Wasserwechsel machen (mehr als 50%), um die Keimdichte zu verringern.
      Unterstützend dazu kannst ,je nachdem was Du gerade da hast, Seemandelbaumblätter/Erlenzapfen/Buchenblätter/Eichenblätter ins Aquarium geben, diese haben u.a. eine antibakterielle und keimhemmende Wirkung.
      Grüße,
      Wolfgang
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen

        Oto2020