Lebendfutter fuer Fische


    • Oliver70
    • 4358 Aufrufe 45 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lebendfutter fuer Fische

      Moin von der Ostsee,

      da ich ja nun auch inzwischen eine Abneigung gegen das indistruiell abgepackte Lebendfutter habe kommen in den naechsten Tagen Japanische Riesenwasserfloehe (Moina) zur Zucht an.
      Soll einfach sein sie zu vermehren und auf japanisch unterhalten muss ich mich mit ihnen auch nicht.

      Ausserdem habe ich hier noch ein Paeckchen fuer die Zucht von Microwuermern mit allem Zubehoer und "Betriebsanleitung" stehen.

      Soll jetzt mal keine Werbung sein, aber der kleine Versender bietet noch fuer mehrere Arten von Lebendfutter Zuchtansaetze an.
      Bei Interesse einfach mal "googeln" unter Iwan Chudych. Hoert sich auf seiner Internetseite erst mal gut an, war auch nicht teuer, ob es funktioniert werde ich berichten.

      LG :wink:
      Oliver
    • Hallo Oliver,

      sehr interessantes Thema! Berichte mal bitte wie es Dir mit der Lebendfutter-Zucht so ergeht.
      Bzgl. Mikrowürmer: Hättest Du nur gefragt, ich hätte Dir einen kostenlosen Zuchtansatz zukommen lassen! Die Mikro´s züchte ich allerdings komplett anders als Dein Verkäufer, weil ich mit seiner Anleitung immer Probleme mit Schimmel hatte. Ich züchte die Würmer in einem Marmeladenglas. Als Substrat nehme ich feine Haferflocken und ein paar wenige Körner Trockenhefe. Das ganze wird dann mit Wasser zu einem festen Brei verrührt. Darauf kommt dann der Zuchtansatz. Klappt hervorragend!
      Ich habe immer zwei Gläser, um sicher zu gehen dass mir nicht der komplette Ansatz abraucht, sollte doch mal etwas passieren.

      Bist Du denn jetzt auch unter die Fischzüchter gegangen? Denn für die Aquarienfische sind diese Miniwürmer ja kaum zu gebrauchen. Diese eignen sich in erster Linie nur für Jungfische.


      Gruß Roland
    • Moin Roland,

      ich habe halt mal gedacht das diese Mikrowuermer sich auch fuer meine kleineren Neon und Keilfleckbarben eignen. Keine Ahnung wie klein die sind. Aber da meine Fische alles fressen was irgendwo schwimmt und kleiner ist als sie muss ich das halt mal ausprobieren. Sie fressen ja auch Artemia Nauplien.
      Ausserdem war ich schon immer sehr experiementierfreudig.

      Das mit den Haferflocken und der Hefe habe ich auch gelesen, allerdings kam es da zuweilen zu einem Gaehrungsprozess mit erheblichen Geruchsproblemen, wenn man den Schreibern glauben darf.

      Ach so, das ganze Zuchtset mit Anleitung und Porto hat 11 EUR gekostet.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Hallo Oliver,

      Deine Fische werden sich auf die Mikrowürmer stürzen. Sie werden halt nicht richtig satt davon. Im Vergleich zu ganz frisch geschlüpften Artemia Nauplien sind diese Würmer um ein vielfaches kleiner!
      Erhebliche Geruchsprobleme? Echt jetzt? Meine Frau würde mich mit meiner Mikrowürmeraufzucht aus dem Haus jagen wenn die etwas riechen würde. Tut sie aber nicht, weil eben nichts riecht. Aber ich kann mir gut vorstellen wo da das Problem liegt, nämlich in viel zu viel Hefe im Glas.

      Aber ich werde es nun doch nochmal mit dem Paniermehl versuchen. Einfach weil ich es nicht leiden kann wenn mir etwas nicht gelingt. Wenn das dann wieder vergammelt wird das der letzte Versuch sein.


      Gruß Roland
    • Moin Roland,

      mein Zuchtset fuer die Wuermchen ist heute angekommen. Heute abend werde ich das ganze ansetzten und mal sehen was passiert.

      Wenn die Fische davon nicht satt werden bekommen sie das halt mal als Snack zwischendurch. Haben sie etwas Abwechslung und koennen auf die Jagd gehen.

      Was mir noch nicht ganz klar ist, wie soll ich die Tierchen mit der Pipette ins Aquarium kriegen?

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Hallo Oliver,

      genau so schauts aus! Bernd hat es super beschrieben. Mit einem kleinen Borstenpinsel werden die Mikrowürmer von den Seiten des Glases gesammelt und direkt verfüttert. Du kannst aber auch ein Wattestäbchen, eine Zahnbürste und sogar Deinen Finger nehmen :lach:

      Und wichtig: Setze gleich zwei Kulturen an. Nicht dass Dir der einzige Ansatz schimmlig wird, dann fängst Du nämlich wieder bei Null an!


      Gruß Roland
    • Noch mal was zum Hintergrund des Wurmkriechens:
      Das Gefäss sollte ja "fast " dicht geschlossen bleiben, denn so entwickelt sich im Substrat unvermeidlich CO2, kennt man ja von der Bio-CO2-Anlage, die Würmer finden das nicht 100%ig schön und versuchen deshalb aus diesem Milieu zu entkommen....Ist auch ein Hinweis darauf, das substratführende Gefäss nicht offen stehen zu lassen, dann fehlt dieser Effekt....
      Bei mir arbeiten sie sich übrigens an Zwieback und Trockenhefe ab....

      Und ich find es nicht verkehrt, wenn auch grössere Fische durch die Mikros zur ständigen Futtersuche angeregt werden.
      .., die halten sich ja paar Stunden im Wasser!
      bleibt mir alle schön gesund, common
    • Hallo Bernd,

      stimmt! Deshalb habe ich in den Deckel des Marmeladenglases ein kleines Loch gemacht. Klebt man dieses nur für ein paar Minuten mit Tesa ab ziehen die Würmer wie die wilden nach oben. Man kann damit also steuern wieviel Futter gerade zur Verfügung steht :pfeifen:
      Aber der Oliver hat sich ja für die Variante mit dem Paniermehl ohne Trockenhefe entschieden. Da liest man im Netz dass da keine Lüftung nötig ist. Ich kann nur sagen dass ich mit meinen Versuchen mit Paniermehl immer gescheitert bin. Nach wenigen Tagen wurde die Plörre sauer und schimmlig. Bei mir klappt es am besten mit Haferflocken und Trockenhefe. Zwieback könnte ich aber auch mal versuchen...

      Aber sag mal Bernd, wie lange hält sich bei Dir eine solche Kultur? Meine aktuelle steht nun schon seit Anfang Oktober, also seit 4 Monaten. Nachgefüttert wird bei mir nie. Wenn die Oberfläche des Substrates dunkler wird setze ich ein neues Glas an.


      Gruß Roland
    • Ungefähr ein halbes Jahr, Roland, dann mach ich ein Neues...
      Viertel Zwieback eingeweicht, halben Teelöffel vom alten sauberen Substrat draufkleckern ,
      noch ein wenig Trockenhefe drübergestreut, fertig...
      Manchmal dauerts auch länger, oder trocknet auch mal durch,
      dann wird einfach wieder Wasser nachgelegt, das wird dann schon wieder...
      Der Viertelzwieback kommt aber alle zwei-drei Wochen dazu..., ebenso die Trockenhefekrümel...
      bleibt mir alle schön gesund, common
    • Moin,

      mit meiner Lebendfutterzucht bin ich eigentlich noch nicht richtig weitergekommen.

      Von den Microwuermern ist nach 4 Tagen noch nichts zu sehen, die Wasserfloehe leben noch aber haben sich auch nicht sonderlich vermehrt und meine Artemia Nauplien in ihrem JBL Zuchtgehaese geht es blendend.
      Von denen habe ich heute mal wieder eine grosse Portion verfuettert.
      Allerdings die Nauplien, die sich zu Krebschen entwickeln sollen, haben so keine rechte Lust dazu.

      In dem 10l Aquarium wimmelt es nur so von Leben, allerdings habe ich das Gefuehl das es nur die Nauplien sind.

      Ich habe auch keine Ahnung wie gross die Krebschen dann mal sind.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Hi Oliver,

      wie meinst Du das? Nach vier Tagen noch nichts zu sehen? Nach vier Tagen müsste es nur so wuseln im Zuchtbehälter! Hast Du mit Paniermehl ohne Hefe angesetzt? Dann glaube ich Dir sofort, denn das hat bei mir noch nie so richtig funktioniert. Wie groß ist der Behälter? Hast Du Luftlöcher in den Deckel gemacht?


      Gruß Roland
    • Versuch mal die Mikrowürmchen in Babybrei mit Trockenhefe anzusetzen. Das funktioniert bei mir super.
      Artemia habe ich auch nicht hochbekommen. War mir auch zuviel Aufwand. Grindal oder Enchyträen funktionieren einfacher, wobei ich Grindal bevorzuge. Die kann man auf Seramis halten und mit Schmelzflocken und Trockenhefe aufziehen. Zur Entnahme einfach eine kleine Glasscheibe auf das Futter legen. Die Würmer sammeln sich dann da dran.
    • Moin von der Ostsee,

      also mit meinen Microwuermern das funktioniert so wohl nicht. Werde das mal mit Haferflocken und Trockenhefe versuchen.

      Roland, das Behaeltnis wo die Biester sich entwickeln sollten, ist so ein kleines Eimerchen mit ca. 2L Fassungsvermoegen und einem Deckel mi Luftloechern.
      Resultat gleich null. Ich werde als naechstest mal die Methode mit Haferflocken und Trockenhefe versuchen.

      Die Wasserfloehe scheinen sich zu vermehren, jedenfalls habe ich schon viele Babys entdeckt und mit den Artemia weiss ich nicht so recht, aber ich glaube da schwimmen auch schon ein paar groessere Exemplare im Becken rum.

      Wenn es nicht funktioniert bekommen die Fische halt wieder Nauplien, da sind sie auch ganz wild drauf.

      LG :wink:
      Oliver
    • Hallo Oliver,

      ja, versuche das mal mit Haferflocken und Hefe. Das klappt bei mir immer.

      Ich gehe dabei so vor:
      Die Haferflocken(ca. 4-5 Esslöffel) und eine Messerspitze Trockenhefe in einem Marmeladenglas mit etwas Wasser mischen. Gib dem ganzen etwas Zeit, denn die Flocken ziehen sehr viel Wasser. Evtl. gibst Du nach einer Stunde noch etwas Wasser dazu. Der Brei sollte schön feucht sein, aber ja nicht zu flüssig werden. Dann gibst Du noch ein klein wenig vom Ansatz dazu. Wirst sehen, das klappt. Natürlich sollte im Deckel ein kleines Loch sein damit das CO² entweichen kann. Pass aber im Sommer auf die Fliegen auf! Da decke ich das Loch mit Küchenkrepp ab.


      Gruß Roland
    • common schrieb:

      Aceh schrieb:

      , wobei ich Grindal bevorzuge. Die kann man auf Seramis halten und mit Schmelzflocken und Trockenhefe aufziehen.
      Das hab ich auch eben zum ersten Mal gelesen, Flocken schon , aber Trockenhefe bei Grindal?Geht jedenfalls auch ohne....

      Ja, hatte das irgendwo aufgeschnappt. Jetzt mische ich das Futter immer zusammen. Etwas Fischfutter, was hier noch herumsteht und von den Fischen nicht genommen wird (sind sehr wählerisch), etwas kleingehäckselte Haferflocken (oder Schmelzflocken) und dazu dann Trockenhefe. Alles mit Wasser vermischen und fertig.
      Ob die Trockenhefe irgendeinen grossen Vorteil bringt, kann ich nicht sagen. Hab nur gelesen, dass sie die Ansätze anfeuern soll.
      Aber ich werds mal ohne versuchen und schauen, ob sich etwas ändert.

      Gruss
      Aceh
    • Moin,

      kurzes Update fuer meine Lebendfutterexperimente.

      Also, das mit den Microwuermern habe ich erst mal zurueckgestellt. Das was ich hatte war ein Schuss in den Ofen.
      Inzwischen liegen Haferflocken und Trockenhefe bereit und ich warte nur noch auf waermere Temperaturen um einen Zuchtansatz zu bestellen.

      Die Wasserfloehe vermehren sich praechtig, allerdings habe ich immer noch keine Ahnung wie ich sie ohne Algen und sonstige Verunreinigungen aus ihrem Becken rauskriege.

      Meine Artemianauplien sind in dem 10l Aquarium zwar gewachsen, leider hatte ich da auch noch Eier reingegeben und die Schalen schwammen dann oben. Keine Entnahme ohne die Schalen moeglich. Habe ich das Becken halt saubergemacht und neu mit Salzwasser befuellt.

      So, nun der 2. Versuch mit Artemia Nauplien sieht schon recht vielversprechend aus.

      Allerdings, habe ich nach der Empfehlung von Dir Roland, auch dekapsulierte Eier, genommen.
      Also die Schlupfausbeute ist fast 100% und die Nauplien sind putzmunter und ich hoffe das ich sie dann mal als gosse Artemia fuer Fischfutter ernten kann.

      Gefuettert habe ich sie auch mal, das Wasser ist leicht gruen truebe. Naja, schaun wir mal.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Moin von der Ostsee,

      irgendwie habe ich mit meinen Artemia Nauplien kein glueckliches Haendchen. Gestern noch putzmunter und
      heute waren sie im Becken alle gestorben und die Nachzucht in dem JBL Brutapparat sieht auch nicht so gut aus.

      Meine Erbsen mussten dann Wasserfloehe jagen, haben sie auch brav gemacht und sich vermutlich ueberfressen.

      Jedenfalls funktioniert die Zucht und Vermehrung der Floehe noch.

      LG :wink:
      Oliver