Endlich ein neues Aquarium


    • Christine xx
    • 5369 Aufrufe 131 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nach einigem Hin- und Herüberlegen, wer denn jetzt als nächstes einziehen kann, habe ich mich jetzt für Otocinclus(se? oder Otocincli??) und Perlhühner entschieden.
      Ich möchte aktuell erstmal nur Peace and Harmony im Becken. Aber auch gerne etwas Buntes.
      Fische, die aktiv auf Garnelenbabyjagd gehen, kommen erst, wenn die Vegetation mehr Dschungel ist, damit die Knirpse eine Chance haben.

      Irgendwann kommen dann Honiggurmai. Und den Rest gucken wir dann mal...
      Viele Grüße

      Christine
    • Ave Christine

      Plural von Otocinclus? Mein Latein wird immer lausiger, trotzdem würde ich – vom Feeling her - mal auf U-Deklination tippen. Also Otocinclus…

      Anyway, diese Fische würde ich aufgrund ihrer Ernährungsform als Aufzuchtfresser als allerletztes einsetzen. Die sollten wirklich erst in ein sehr gut einfahrenes Becken, wenn alles seit mindestens vier bis fünf Monate läuft.

      Vale,
      Stefan
    • Hallo Christine,

      ich will keine Spaßbremse sein, sondern nur ein paar gut gemeinte Ratschläge geben:

      Bei Otocinclus sollte das Aquarium schon länger laufen. Diese tollen Welse brauchen ein gut laufendes Becken in dem sie reichlich Mikroorganismen finden. Zu steril - also weitgehend algenfrei - sollte das neue Heim auch nicht sein. Leider musste ich schon mehrmals die bittere Erfahrung machen dass es nur wenige Tiere beim Einsetzen schafften. In gut eingefahrenen Becken gab es hingegen nie Probleme.

      Perlhühner sind wahnsinnig tolle Fische, die ich selber immer wieder mal züchte: Hühnerfarm
      Eigentlich ist so ein Hühnchen ein absolut pflegeleichter Fisch wenn man sie denn futterfest kaufen kann! Und das ist leider sehr selten der Fall. Ich wette dass mind. dreiviertel aller verkauften Perlhuhnbärblinge keine zwei Wochen in den Aquarien durchhalten. Deshalb braucht es für diese Fische unbedingt einen Händler dem man absolut vertrauen kann. Schau Dir die Tiere bitte sehr kritisch an und nimm keine die nicht mind. 2 cm groß sind.

      Schade dass ich aktuell keinen Perlhuhn Nachwuchs habe. Meine gebe ich immer erst ab wenn sie absolut futterfest sind :zwinker:
      Wenn Du einen wirklich guten Onlinehändler suchst, der diese Tiere selber züchtet, dann hätte ich eine sehr gute Adresse für Dich.


      Gruß Roland
    • Salut, ihr beiden :-)

      mein Aqua-Basti (seines Zeichens Zoofachwirt, arbeitet seit Jahren in der Fischzucht und selber totaler AQ-Nerd, der hat sein Hobby zum Beruf gemacht ) berät mich bei der Auswahl und Menge der Fische und von ihm beziehe ich sie auch.
      Er hat mir zu den Otos geraten (erstmal 10 für die nächsten zwei Monate und dann ggf alle 4-6 Wochen 10 weitere).
      Weil in meinem Becken Elemente aus dem Teich sind, die ordentlich Futter liefern (z.B. der große Stein rechts, auf dem auch immer die Garnelen Party feiern), sollten die eigentlich nicht hungern.
      Außerdem kommt dann noch eine Wurzel aus dem Egel-Becken da rein, was ja schon ein halbes Jahr läuft. Damit sollten die Otos satt werden.
      Die Egel bekommen eine Neue, die interessiert die Flora einer Wurzel kein bisschen.

      Die Hühner kommen aus seiner Zucht und ich vertraue ihm, dass er mir die Richtigen raus sucht.
      Wie viele es werden, entscheidet der Preis. Den erfahre ich morgen.

      Was würdet ihr mir denn für Fische vorschlagen?
      Viele Grüße

      Christine
    • Vor ein paar Tagen sind die Chicken (25) und die Otos (10) eingezogen.
      Ohhh mannnnnnnn - sind die schwer zu fotographieren.
      In den ersten Stunden waren alle ganz schön wuschig, auch meine schon vorhandenen Fische.
      Die Guppy-Boygroup dachte, da gibt es jetzt endlich FRAUEN, wurden dann aber schnell korrigiert.
      Die Dornaugen haben sich etwas mehr verdrückt als sonst, wobei wir gestern Abend gesehen haben, wie ein Dornauge eine Gruppe Otos motiviert hat, das wilde auf und ab Spiel an einer der Seitenscheiben zu machen. Das war schön zu beobachten. Das Dornauge schwamm immer 4-5 x hoch und runter und guckte dann nach den Otos.
      Nach 3-4 Versuchen schwammen die ersten Otos mit und nach wenigen Minuten schwammen 7 von den 10 Otos mit einem verrückten Dornauge hoch und runter.

      Die Chicken sind heute schon wesentlich entspannter. Schwimmen ruhiger. Man sieht sie überall im Becken, sie sind aber noch scheu, wenn jemand ans Glas kommt.

      Viele Grüße

      Christine