Garnelenbecken


    • Oliver70
    • 917 Aufrufe 31 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin,
      erst mal Danke fuer eure Ratschlaege und Anregungen.

      Vermutlich hast Du recht Roland, das ich mit meiner Algenbekaempfung das kleine Becken ins, Aus, geschossen habe.

      Also, wie von euch Allen favorisiert, das ganze Becken ausrauemen und neu aufbauen.

      Wo mein Herz noch dranhaengt sind eben die Steine und die Wurzeln.
      Gibt es denn keine Moeglichkeit die Algen an den Dekorationen mit auskochen oder anderen chemischen Manipulationen zu vernichten?

      Ja und mit dem Filter, da haengt ein kleiner Rucksackfilter, ausgelegt fuer 70L, dran.
      Moeglicherweise wird durch die Wasserbewegung das Algenwachstum beguenstigt.
      Habe ich auch mal irgendwo gelesen.

      Ich koennte natuerlich auch meinen stillgelegten JBL Aussenfilter, ausgelegt fuer ein 200L Aquarium, da dran haengen.
      Vermutlich wuerden dann die Garnelen Wasserski fahren oder froehliches Wellenreiten veranstalten :klatsch: :lach:

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • So, Oliver,

      jetzt hst du die Qual der Wahl! Es gibt die konservativen Retter und die brutalen Radikalen. Aber nur die Radikalen ermöglichen Dir Freude und Kreativität!

      Ich finde, es macht einfach Spaß ein Becken zu planen und einzurichten. Zu überlegen, zu rätseln, neue Pflanzen aus zu probieren. Für Garnelen kann man sich so herrlich wilde Sachen überlegen, Aufbauten mit Granitblöckchen oder Schiefer, Terrassen, bestückt mit irrem Holz...

      Du ahnst: Ich bin immer noch für: Dreh das Becken rum, schüttle es aus - und fange neu an!

      grinst
      Stefan :wink:
    • Moin Corinna,

      Dein Vorschlag ist ja verfuehrerisch. Wenig Aufwand bei moeglichem Erfolg. Hat mir schon mal vom Prinzip gefallen. Ich bin ja grundsaetzlich ein fauler Mensch.

      Allerdings hat Stefan vermutlich recht.
      Den ganzen Mist, also Planzen, Kies und sontiges Geroedel rauswerfen und neu anfangen.

      Wobei ich jetzt den Vorschlag von Christine aufgreife und meine geliebten Steine und Wurzeln im Backofen erst mal etwas gare.

      Was ich dabei noch nicht so verstehe ist ein, sagen wir mal Nanobecken, ohne Filter.
      Bildet sich da ohne Wasserbewegung nicht eine Kalmhaut?

      Auf anderen Seiten wird davon berichtet das sich bei so einem Filterauslauf von einem Rucksackfilter unter dem Filtereinlauf vermehrt Algen bilden.

      Bin mal wieder :confused: :confused:

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Hi Oliver,
      ich hab in meinem Nano irgendwann die Pumpe hinter dem HMF rausgeworfen (die Matte natürlich gleich mit), weil sie läuft war.
      Seitdem läuft das ohne... Ohne Filter und ohne Kahmhaut.
      Warum?
      Keine Ahnung.
      Aber: et löppt.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Saluti Oliver

      Kahmhaut muss nicht sein. Diese Grenzschicht zwischen Wasser und Luft hängt stark vom Nährstoffgehalt des Wassers ab. Wenn Du das Garnelenbecken nach den Fütterungsregeln - wie oben beschrieben - laufen lässt, dann klappt es ohne Kahmhaut.

      Aber deine Bedenken sind ja grundsätzlich richtig! Denn es ist schon ein Unterschied, ob man ein gut und rund laufendes Becken ohne Filterung weiter laufen lässt - oder ob man das Becken gleich von Anfang an technikfrei starten will.

      Wenn Du dieses Experiment probieren möchtest, da gäbe es hier was zu lesen zu:
      Technikfreie Nano-Altwasser-Garnelen-Becken

      Genieße Dein Wochenende,
      Stefan
    • Moin,

      Stefan erst mal danke fuer den Link.

      Aber jetzt mal getraeumt.

      Also, Wasserfloehe fressen Algen, jedenfalls meine in ihrer 5L Plastickschuessel.
      Die alten Floehe sterben ab aber dafuer gibt es dann auch reichlich Nachwuchs. Es steht halt immer wieder reichlich Lebendfutter zur Verfuegung.

      Algen bilden sich von selbst aber manchmal muss ich doch mit Spirulina zufuettern.

      Was denn, wenn ich in mein veralgtes Becken 300, oder 500 Wasserfloehe oder noch mehr einsetzte?

      Werden die Tierchen die Algenplage beseitigen, sprich auffressen oder sind das Algen die fuer Wasserfloehe unbekoemmlich sind?

      Ein Experiment waere das doch mal wert. Ob es Erfahrungen dazu gibt, keine Ahnung.

      Was meint ihr dazu.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Hallo zusammen,

      als kleine Ergänzung zum Thema Dunkelkur.
      Bei der Winterpause meiner Channas habe ich festgestellt, dass nach 2 Monaten ohne Licht die Algen fast verschwunden waren, während die Pflanzen das eigentlich ganz gut überstanden haben.
      Das unterstreicht, welche Bedeutung das Licht für das Algenwachstum hat.

      Gruß Thomas
    • Finde alle hier bereits aufgeführten Hilfen sehr hilfreich jedoch würde ich schon einen Filter verwenden, aber nur in sehr eingeschränktem Modus.
      Auch ich habe ein Garnelen-Nano am laufen und die vermehren sich wie die ... Habe einen Rucksackfilter in Verwendung den ich auf sehr niedriger Stufe fahre. Funktioniert sehr gut.

      Gruß
      Timmy
      :blub: