es ist so weit, mein neues Becken ist fast fertig


    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • es ist so weit, mein neues Becken ist fast fertig

      Bitte trage die Angaben zu deinem Aquarium ein ohne die schon vorhandenen Texte zu löschen!


      Bilder:



      Thema das Beckens:
      Gesellschaftsaquarium
      Beckengröße:
      160x70x60 cm
      Standzeit des Beckens:
      7.Mai 2021
      Bodengrund:
      Lavabruch, Aquarienkies
      Pflanzen:
      reichlich
      Deko:

      Beleuchtung:
      LED- Aquaristik 4 LED Leisten 140 cm lang
      Filter:
      Filterbecken 100x50x38 cm
      Beheizung:
      Aquamedic Titanheizer 500 w
      CO2:
      aquarienpflanzen-shop.de/Super…uengetabletten-200-Stueck

      2Kg CO 2 Flasche

      Arten und Anzahl der Tiere:
      Verschiedene Salmler, Skalare, Panzerwelse, Lebendgebärdende, Amanogarnelen, L-Welse, Schnecken

      Sonstige Angaben zum Aquarium: Nach dem das Becken am 3.5.2021 geliefert wurde, habe ich am 7.5.2021 mit dem Einrichten des Beckens angefangen. Lavabruch,Kies, Pflanzen und Wasser rein. Danach eine Woche mit 60% für 5 Stunden beleuchtet, damit keine Algen aufkommen. Am 14.5.2021 sind die ersten Fische eingezogen, 20 Neons und sechs Panzerwelse. Anfang letzter Woche habe ich den restlichen Fischbestand aufgestockt. Zwei Tage später Nitritpeak bei gut 1,0. Gegen den Nitritpeak habe ich von Microbe lift Nite out II und Spezial Blend dosiert. Mit diesen Mitteln habe ich schon früher gute Erfolge bei Nitritbelastung gemacht. Inzwischen Ist Nitrit bei 0,02. Die Pflanzen sind ausschliesslich vom Aquarien Pflanzen-shop.de. Habe nur Topfpflanzen genommen. Keine Ausfälle gehabt und wie man sieht, wachsen sie prächtig. Auch die roten Pflanzen bekommen ihre rote Farbe zurück. Gedüngt habe ich anfangs mit Bodendüngetabletten.
      Gruß Wolfgang

      früher hatte ich Angst im Dunklen, wenn ich heute meine Stromrechnung sehe,
      fürchte ich mich vorm Licht :heul:
    • ja, finde ich auch sehr schön.

      Ich wundere mich nur, wie schnell du die Fische eingesetzt hast. Und direkt so viele.
      Mein Becken lief die ersten 4 Wochen nur mit Pflanzen und Schnecken, dann mit Garnelen und dann erst zogen die ersten Fische ein.
      Ich freue mich immer wie Bolle, wenn neue einziehen, deswegen will ich gar nicht sooo schnell fertig werden.

      Aber da ist ja jeder Jeck anders....
      Schön sieht das aus.
      Viele Grüße

      Christine
    • @ Christine,
      mit dem Fische einsetzen habe ich immer schon so gemacht, ich habe dann zwar schnell einen Nitritpeak, bei dem ich aber schnell gegensteuern kann. nach 3-4 tagen ist der Spuk dann meistens vorbei. Fiche habe ich dabei noch nie eingebüßt.

      @ Oliver,
      ich gebe mir größte Mühe, das Becken pfleglich zu behandeln. Es gibt nichts schlimmeres anzusehen, als ein vernachlässigtes Aquarium.
      Gruß Wolfgang

      früher hatte ich Angst im Dunklen, wenn ich heute meine Stromrechnung sehe,
      fürchte ich mich vorm Licht :heul:
    • Hallo Wolfgang,

      ein sehr schönes Aquarium hast Du da :top:
      Mit einem ähnlichen Filterbecken habe ich auch mal ein Aquarium gefiltert. Leider roch dieses Filterbecken etwas modrig, was mir direkt eine Abmahnung meiner Regierung einbrachte. Seitdem habe ich wieder auf Außenfilter umgestellt :lach:

      Christine xx schrieb:

      Ich wundere mich nur, wie schnell du die Fische eingesetzt hast. Und direkt so viele.
      Mein Becken lief die ersten 4 Wochen nur mit Pflanzen und Schnecken, dann mit Garnelen und dann erst zogen die ersten Fische ein.
      Das wäre auch mein einziger Kritikpunkt! Ich frage mich wieso man das seinen Fischen und auch sich selbst antut, wo man doch locker den Peak abwarten könnte und dann ein stabil laufendes Aquarium hat. Ich kritisiere das deshalb, weil ich weiß dass schon sehr viele Anfänger mit dieser "schnellen Variante" kläglich gescheitert sind.


      Gruß Roland
    • Roland schrieb:

      Das wäre auch mein einziger Kritikpunkt! Ich frage mich wieso man das seinen Fischen und auch sich selbst antut, wo man doch locker den Peak abwarten könnte und dann ein stabil laufendes Aquarium hat. Ich kritisiere das deshalb, weil ich weiß dass schon sehr viele Anfänger mit dieser "schnellen Variante" kläglich gescheitert sind.
      Hallo Roland,
      im Prinzip hast du natürlich recht, aber aus Erfahrung weiß ich, dass es in einem neuen Aqua trotz langsamen Besatz zu einem Nitritpeak kommen kann. Habe ich alles schon gehabt. Man sollte in dieser Zeit natürlich jeden Tag den Nitritwert messen. Selbst bei Wasserwechsel mit Filterreinigung kann es zu einem Nitritpeak kommen. Bei mir war der Spuk innerhalb von zwei Tagen behoben. Meine Fische waren und sind immer noch putzmunter, ich denke, dass sie nicht sonderlich gelitten haben.

      Roland schrieb:

      Mit einem ähnlichen Filterbecken habe ich auch mal ein Aquarium gefiltert. Leider roch dieses Filterbecken etwas modrig, was mir direkt eine Abmahnung meiner Regierung einbrachte. Seitdem habe ich wieder auf Außenfilter umgestellt
      modrigen Geruch hatte ich noch nie vom Filterbecken ausgehend, weder beim Meerwasseraqua noch bei den anderen Becken die ich in den letzten 18 Jahren betrieben habe. Vielleicht war bei dir der Wasserdurchlauf zu gering?
      Gruß Wolfgang

      früher hatte ich Angst im Dunklen, wenn ich heute meine Stromrechnung sehe,
      fürchte ich mich vorm Licht :heul:
    • Hallo Wolfgang,


      Fischegucker schrieb:

      Bei mir war der Spuk innerhalb von zwei Tagen behoben.
      das ist es gerade was die Sache so gefährlich macht. So mancher Anfänger bekommt da doch das Gefühl dass er sich die zwei Fläschchen mit unbekannter Flüssigkeit um 40 Euro holt, ins Becken kippt und alles wird gut. Wieso nicht einfach um 4 Euro zwei Mooskugeln aus einem gut laufenden Aquarium ins neue Becken werfen, zurücklehnen und den Nitritpeak abwarten? Auf diese Art und Weise hatte ich schon immer spätestens nach zwei Wochen den Peak hinter mir und konnte mich über ein stabiles Becken freuen.
      Gerade die von Dir genannten Mittelchen habe ich in ganz schlechter Erinnerung. Nicht weil ich selber schlechte Erfahrungen damit gemacht hätte, sondern weil frühere Meerwasserkumpel, die damit ihre Becken gestartet hatten, nicht 1x ein stabiles System schaffen konnten, das länger als ein Jahr Bestand hatte.
      Ich will Dir nichts Böses Wolfgang, wenn Du damit einen Weg gefunden hast Deine Becken zu starten ist das OK. Aber gerade Anfänger sollten diesen Weg doch nicht gehen, sondern eher verstehen wie die Nitrifikation in einem Aquarium funktioniert :zwinker:

      Gruß Roland
    • Hallo zusammen,

      um das Ganze auf einen Nenner zu bringen, Aquaristik Neulinge sollten nach einer mindestens 14 tägigen Einlaufphase, langsam nach und nach (Wochenweise) mit dem Besatz anfangen und dies solange, bis der Besatz komplett ist. Damit ist man dann als Neuling auf der sicheren Seite.

      Während erfahrene Aquarianer, ohne Einfahrphase mit der schnelleren Variante durchaus loslegen können, denn hier, weiß man aus Erfahrung, wie man bei einem Peak gegensteuern kann, damit es keine Verluste gibt.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Hallo Wolfgang

      Sicherlich, jeder kann im heimischen Kämmerchen mit seinen Sprotten experimentieren wie er möchte. Trotzdem teile ich Christines und Rolands Bedenken…

      Zudem reicht eine Antwort auf die Nitrit-Problematik nicht, wenn man - wie Du - zu Beginn auch noch Garnelen besetzt. Sicher, Amanos sind schon härter im Nehmen, trotzdem sind sie in einem frisch aufgesetzten Becken gefährdet.

      Wenn auch die Nitrit-Frage erstmal ein "Fisch-Problem" ist (Fische transportieren Sauerstoff mit Hämoglobin, Garnelen dagegen mit Hämocyanin, das deutlich weniger nitritanfällig ist.), sollte man bei Garnelen vielmehr auf die Ammonium-Ammoniak-Problematik achten: Während Ammonium relativ ungiftig für die Krabbler ist, reichen bei Ammoniak schon geringe Mengen aus, die Garnelen zu vergiften. Ammoniak entsteht aus Ammonium bei pH-Werten über 7.

      Will sagen: Ein so früher Besatz mit Garnelen kann gut gehen, muss aber nicht. Hier wäre als Index nicht der Nitrit-Wert, sondern der ph-Wert relevant. Egal, wie eifrig und brav man Nitrit misst, bei Ammoniak im Becken sind die Garnelen trotzdem hinüber.

      Grüße,
      Stefan
    • Hallo Stefan, das ist mir bekannt. Ich messe am Anfang grundsätzlich immer Ammonium, Ammoniak, Nitrit und Nitrat. Ammonium und Ammoniak liegen bei mir an der unteren Nachweisgrenze. Beim ersten Nachweis von Nitrit steuere ich noch zusätzlich zu den beiden erwähnten Präparate mit Wasserwechsel dagegen. Da ich mein Becken mit voll entsalztem Wasser fahre, kann ich die Werte ziemlich genau einstellen. KH ist 4 und GH 8. Der Ph Wert ist nicht über 6,8, eher etwas niedriger. Die Werte sind inzwischen alle stabil und es waren auch keine Verluste zu beklagen. Fische und Garnelen haben nie Anzeichen irgendwelcher Vergiftungsanzeichen gezeigt. Sie schwimmen putzmunter umher und haben einen gesunden Appetit.

      Roland schrieb:

      Ich will Dir nichts Böses Wolfgang, wenn Du damit einen Weg gefunden hast Deine Becken zu starten ist das OK. Aber gerade Anfänger sollten diesen Weg doch nicht gehen, sondern eher verstehen wie die Nitrifikation in einem Aquarium funktioniert
      hallo Roland, das habe ich auch nicht so aufgefasst. Ich denke, das ich mit der Wasserchemie ganz gut auskenne und meine Tieren nichts unmögliches zumute.
      Gruß Wolfgang

      früher hatte ich Angst im Dunklen, wenn ich heute meine Stromrechnung sehe,
      fürchte ich mich vorm Licht :heul:
    • Roland schrieb:

      Gerade die von Dir genannten Mittelchen habe ich in ganz schlechter Erinnerung. Nicht weil ich selber schlechte Erfahrungen damit gemacht hätte, sondern weil frühere Meerwasserkumpel, die damit ihre Becken gestartet hatten, nicht 1x ein stabiles System schaffen konnten, das länger als ein Jahr Bestand hatte.
      Hallo Roland,
      solche Aussagen sind für mich leider nicht recht glaubwürdig. Meine persönliche Erfahrung ist eine andere; nämlich durchweg positiv. Habe die beiden Mittel während meiner 7 jähr. Meerwasserzeit genutzt und hatte immer stabile Becken. Wer weiß, was deine Kumpel nicht noch so alles an Mittelchen ins Becken gekippt haben. Bekanntlich macht ja die Dosis das Gift. Habe bis lang Nite out II und Spezial Blend immer bei Neueinrichtungen und großen Filterreinigungen mit Erfolg eingesetzt. Ich handhabe es grundsätzlich aber so, dass ich die angegebenen Dosiermengen um knapp die Hälfte reduziere. Das mache ich mit anderen Sachen,z.B., Pflanzendünger usw. genau so.

      Wolfxx schrieb:

      um das Ganze auf einen Nenner zu bringen, Aquaristik Neulinge sollten nach einer mindestens 14 tägigen Einlaufphase, langsam nach und nach (Wochenweise) mit dem Besatz anfangen und dies solange, bis der Besatz komplett ist. Damit ist man dann als Neuling auf der sicheren
      Hallo Wolfgang,
      sehe ich genau so. Was ich über das Einfahren meines Beckens geschrieben habe, sollte auch nicht unbedingt eine Anleitung für Aquaristik Neulinge sein.
      Ich bin eh der Meinung, dass sich Anfänger erst einmal über entsprechende Fachliteratur und nicht unbedingt über Foren mit unserem schönen Hobby vertraut machen sollten.
      Gruß Wolfgang

      früher hatte ich Angst im Dunklen, wenn ich heute meine Stromrechnung sehe,
      fürchte ich mich vorm Licht :heul:
    • Fischegucker schrieb:

      Ich bin eh der Meinung, dass sich Anfänger erst einmal über entsprechende Fachliteratur und nicht unbedingt über Foren mit unserem schönen Hobby vertraut machen sollten.
      Hallo Wolfgang,

      Fachliteratur mag schon informativ sein, aber ich denke, dass die langjährige Erfahrung eines Aquarianer's, mehr Hilfe bietet als trockene Literatur.
      Ich finde, dass gerade Foren durchaus sehr hilfreich sein können.

      Wenn ich mir hier "unser" Forum ansehe, so ist hier für jeden etwas dabei, egal ob Anfänger oder langjährige Aquarianer, hier wird Hilfe großgeschrieben und Wissen von wirklich erfahrenen Aquarianern weitergegeben.
      Und dies hat für mich persönlich, mehr Wert als irgendein Buch über Aquaristik. Ok, bei mir haben sich auch zahlreiche Aquaristikbücher im Laufe der Jahre angesammelt, aber mir ist die persönliche Erfahrung der Aquarianer, mehr Wert als ein Bericht in einem Buch.
      Letzendlich sehe ich das persönlich so, Fachliteratur dient für mich zu groben Information, persönliche Erfahrungen von Aquarianern dagegen, sind für mich richtungsweisend.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Hallo Namensvetter,
      das stimmt schon so, was dieses Forum betrifft, deshalb bin ich auch hier gelandet. Aber ich kenne auch andere Foren, wo viel Nonsens weiter gegeben wird. Leider finden wohl nicht mehr so viel Leute zu den Foren, die informieren sich lieber über sozial media, wie face book und co, was für mich ein noGo ist.
      Meine Anmerkung über Fachliteratur sollte darauf abzielen, dass sich Anfänger erst einmal grundsätzlich einen Überblick über die Aquaristik verschaffen, bevor sie vielleicht in einem Forum gezielt nachfragen. Denn woher soll ein Neuling wissen, ob der Antwortgeber auch wirklich etwas von der Aquaristik versteht. Ich hoffe, du weisst, wie ich das meine.
      Gruß Wolfgang

      früher hatte ich Angst im Dunklen, wenn ich heute meine Stromrechnung sehe,
      fürchte ich mich vorm Licht :heul:
    • Fischegucker schrieb:



      Meine Anmerkung über Fachliteratur sollte darauf abzielen, dass sich Anfänger erst einmal grundsätzlich einen Überblick über die Aquaristik verschaffen, bevor sie vielleicht in einem Forum gezielt nachfragen. Denn woher soll ein Neuling wissen, ob der Antwortgeber auch wirklich etwas von der Aquaristik versteht. Ich hoffe, du weisst, wie ich das meine.
      Hallo Wolfgang :zwinker: ,

      deshalb ja meine Anmerkung zur Literatur, zur groben Information um dann vorbereitet in Foren das Ganze zu vertiefen.


      Fischegucker schrieb:

      Denn woher soll ein Neuling wissen, ob der Antwortgeber auch wirklich etwas von der Aquaristik versteht. Ich hoffe, du weisst, wie ich das meine.
      Da bin ich absolut bei Dir.
      Gruß Wolfgang
      ___________________