Wasserwechsel


    • Oliver70
    • 737 Aufrufe 2 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wasserwechsel

      Moin von der Ostsee,

      ich hoffe das Thema ist an der richtigen Stelle.

      Also, heute war mal wieder Wasserwechsel angesagt. Waren so ca. 70L Osmosewasser das seit 5 Tagen in den Plastikkanistern gespeichert war und 20L frisches Leitungswasser.

      Jetzt meine Beobachtungen.
      Nach dem Wasserwechsel schwammen meine Blutsalmer erst mal an der Wasseroberflaeche, hauptsaechlich am Filtereinlauf und die Panzerwelse sind ungewoehnlich oft an die Oberflaeche geschwommen um Luft zu tanken.
      Sie nehmen ja auch mit dem Darm Luft auf, glaube ich jedenfalls gelesen zu haben.

      Kann das sein, das durch die laengere Standzeit des Osmosewassers der Sauerstoffgehalt im Wasser rapide absinkt?

      Gut,es gab keine Ausfaelle und nach 2 Stunden waren alle wieder gesund und munter und verfressen wie immer.

      Das Ganze hat mich aber doch mal ins Gruebeln gebracht ob durch die laengere Standzeit des Osmosewassers der Sauerstoffgehalt im Aquariumwasser rapide weniger wurde.

      Gruebelt Oliver immer noch :confused:

      LG von der Ostsee :wink:
    • Hallo Oliver,

      ich bin jetzt nicht der Spezialist für Osmoseanlagen, da ich lieber mit Harzen arbeite. Aber ich denke dass bei einer sachgemäßen kühlen Lagerung im lebensmittelechten und verschlossenen Behälter mit der Sauerstoffsättigung im Wasser nichts passieren wird.

      Was ich nicht vernachlässigen würde, ist das Spülen der Membrane! Ich mache das mit dem Harz im Entsalzer auch. Vor jedem Wasserwechsel, den ich alle 14 Tage mache, wird die Anlage vorher mit etwa 10 Litern Wasser gespült. Das solltest Du mit einer UOA auch machen. Stichwort Verkeimung! Aber das weißt Du sicher eh schon.


      Gruß Roland
    • Hi Oliver,

      mir erscheint eine CO2 Übersättigung wahrscheinlicher, wenn das Wasser kühl und unbewegt gelagert wurde (die Sättigung ist von der Härte und der Temperatur abhängig). Wenn ich es richtig im Kopf habe, hast Du einen Dauertest. Hat der vllt reagiert?

      Hab gerade nochmal Deinen Post gelesen und Du sagst "frisches Leitungswasser". Weil Du die Härte um 2/3 gesenkt hast, ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Gasüberschuss entstanden. Weil es nur 20 l waren ist das Ganze nicht so dramatisch ausgefallen, wie es bei 50/50 wäre.

      Gruß Thomas