Cannafamily, die Zweite


    • Klex
    • 356 Aufrufe 5 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Cannafamily, die Zweite

      Hallo liebe Aquaspanner,


      nachdem ich letztes Jahr versprochen habe, weiter zu berichten,muss ich das auch tun.
      Leider hat das Paar dieses Jahr noch nicht gebrütet Vermutlich,weil die Wassertemperatur noch nicht über 24° gestiegen ist. Aberder Reihe nach...
      Erst mal ein Bild von einem der anderen beiden Fische. Ich glaubees gefällt ihnen, im Kraut zu lauern. (Channa stewartii, KoochBihar)



      Geendet hatte ich mit dem Verkauf der Jungfische. Weil Papa Channaals alleinerziehender Vater eine anstrengende Saison hinter sichhatte, durfte er mit 12 seiner Nachkommen noch ein paar Wochen imBecken bleiben, bis beide Eltern im Oktober umquartiert wurden.Rückwärts ins Netz bugsieren ist nicht sehr schwierig, aber dasherausnehmen gestaltete sich überraschend feucht. Der Hauptschwallging ins Gesicht...



      In der Zwischenzeit habe ich das 500 l Becken (die„verschwenderische schwäbische Gärtnerin“) umgestaltet. AufBepflanzung habe ich verzichtet, weil klar war, dass das Becken indie Winterruhe geht. Dunkelphase und Futterpause für 2 Monate.
      Die Temperatur ist ohne Kühlung auf ca. 21° C gefallen. Das istvertretbar, weil die Höhlen, in denen die Fische die Trockenzeitüberstehen sicherlich wärmer sind, als die niedrigstenLufttemperaturen dieser Jahreszeit.
      Nach der Ruhe, Anfang Februar, habe ich die Röhren von RolandsFreundin eingebaut und nach ein paar Tagen einen Durchlass in dieSchaumstoffmatte geschnitten.



      Kurze Zeit später standen beide einträchtig im Revier desMilchners, und ich konnte die Trennwand entfernen.

      aquarium-stammtisch.de/index.p…f26accc3e0310ce922c8f6ecc

      Man ist sich nicht immer grün...







      Nachts rumpelt es hin und wieder kräftig im Becken, aber es gibtkeine nennenswerten Verletzungen. Jetzt, nach 6 Monaten, kann manwohl sagen, dass es funktioniert. Inzwischen sind Papa und MamaChanna knapp 29 cm lang und nahezu gleich groß.


      Die Jungfische sind bis jetzt noch in dem 250er Becken gebliebenund mittlerweile auf 12 bis 15 cm herangewachsen. Mit ihnen habe ichkeine harte Winterruhe gemacht, sondern nur weniger gefüttert.




      Seit 6 Wochen läuft eines der 360er, in das sie in den nächstenTagen umziehen werden.
      Da sind dann auch Pflanzen drin, die nicht gleich wiederrausgepflügt werden. - Hoff ich doch...

      Gruß Thomas
    • Hi Christine,

      in dem größeren Becken wirds noch ein paar Wochen gehen. 7 von den Fischen möchte ich abgeben und von den restlichen 5 vllt. 2 männliche für die beiden anderen Wildfänge aufziehen. Das Problem ist immer die Geschlechterbestimmung. Genau genommen weiß man es erst sicher, wenn sie brüten.
      Natürlich sind das keine Fische fürs Gesellschaftsbecken, aber trotzdem bin ich einigermaßen entspannt. Wenn kein Aquarianer Interesse hat, kann ich sie immer noch Glaser anbieten.

      Gruß Thomas
    • Hallo zusammen,

      die Jungspunde sind gestern umgezogen. Die 3 größten sind noch im alten Becken, damit die kleineren etwas Wachstum nachholen können. Ich denke für ein Woche oder 10 Tage geht das ohne dass es nachher Mord und Totschlag gibt.

      Augenblicklich hängt man lieber in der Gruppe ab, als ein Revier zu hüten.

      Hier ein paar Eindrücke vom Aq.





      Trotz Reflexion, ohne Blitz ist der Weißabgleich am realistischsten



      Eines der Jungen (ca. 12 cm)



      Gruß Thomas
    • Hi Christine,

      Freut mich, dass Dir das Becken gefällt. :grinz:
      die Großen sind fast 15 cm lang. Letzten Sommer sind sie sehr schnell gewachsen. Im Winter hatten sie etwa 10 cm , sind aber wegen der "Futterrationierung" in 3 Monaten kaum gewachsen. Seit Mitte Februar haben sie also 2 bis 4 + cm zugelegt. Das bedeutet pimaldaume eine Gewichtsverdoppelung. Das find ich soweit in Ordnung.
      Die Tiere sind reine Carnivoren, und Beute ist auch in freier Wildbahn meistens rar.
      Die Elltern waren Anfang 2020 ca. 18 cm lang und haben mit ca. 23 cm gebrütet (vermutlich im 3. Jahr)

      Gruß Thomas