Zu viele Fische im Aquarium?


    • Oliver70
    • 433 Aufrufe 2 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zu viele Fische im Aquarium?

      Moin,

      da sich bei meinen roten Neon und den Keilfleckbarben kein richtiges Schwarmverhalten ausgebildet hat habe ich bei beiden Arten heute jeweils noch 4 Fische dazugesetzt. Sieht jetzt schon ein wenig besser mit dem Schwarmverhalten aus.

      Also, es sind jetzt 15 Neon und 10 Keilfleckbarben und ich bin von ihrem Verhalten schon mal begeistert und wuerde die Schwaerme gerne noch mal um jeweils 5 Fische erhoehen.

      Nur wird der Besatz dann nicht zu hoch und "haelt das Aquarium das dann noch aus" ?

      Das Aquarium hat 200L Brutto und es tummeln sich im Moment,

      2 blaue Antennenwelse, 2 rote Hexenwelse, 6 Panzerwelse, 6 fuenf Guertelbarben, 7 Blutsalmler, ein einsamer Erbsenkugelfisch und eben die Neon und die Keilfleckbarben da drin rum.
      Eigentlich sind die Fische alle nicht so riesig, vielleicht bis auf die Antennenwelse und untereinander vertragen sie sich auch.

      Ja ich weiss, die Formel 1L Wasser auf einen cm Fisch, das glaube ich halt nicht so richtig weil da noch viele andere Faktoren mitspielen.

      Kann ich es wagen noch die 10 Fische dazuzusetzen oder wird es dann zuviel und das momentane "Gleichgewicht" kippt?

      Vermutlich schwierig zu beantworten, aber moeglicherweise hat jemand da schon mal eine Erfahrung gemacht.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Oliver70 schrieb:

      Ja ich weiss, die Formel 1L Wasser auf einen cm Fisch, das glaube ich halt nicht so richtig weil da noch viele andere Faktoren mitspielen.
      Hi Oliver,
      ich halte diese Faustregel schon lange für überholt. Meiner Meinung nach kommt es mehr auf die Struktur (Einrichtung und Bepflanzung des Aquarium) an. Und es kommt auch darauf an, wieviel "Dreck" die Fische machen, da bin ich bei Deinen Arten überfragt. Viele Arten sind mir davon fremd. Also ist meine Antwort da leider nicht hilfreich für Dich.
      LG Bibi

      I ❤ Pandas
    • Oliver70 schrieb:

      Ja ich weiss, die Formel 1L Wasser auf einen cm Fisch, das glaube ich halt nicht so richtig weil da noch viele andere Faktoren mitspielen.
      Klar, Oliver, da liegst Du richtig. Es kommt beim Besatz auf zig Faktoren an: die Biomasse der Fische, der energetische Umsatz der Fische, wieviel und was Du fütterst, die Wassertemperatur, die Bepflanzung, die Qualität des Filters und die Frequenz der Wasserwechsel etc. pp. (Wenn ich mein Hirn gerade zum Nachdenken bringen könnte, würden mir wohl noch mehr einfallen... :schiel: )

      Diese "ein Liter, ein Zentimeter-Regel" greift viel zu kurz, aber es ist eben die beste Regel, die wir haben, wenn ein aquaristischer Anfänger einen Anhaltspunkt für die Besatzmenge braucht.

      Sagen wir mal so: Die, die eine solche Regel brauchen, die sollen sich auch dran halten. Diejenigen, die solche Regeln ignorieren können, die müssen erst gar nicht danach fragen...

      So halt,
      Stefan


      P.S. Fast vergessen: Oliver, ich würde da nichts mehr dazu setzen. Vor allem erreichst Du nicht das, was Du Dir erhoffst: Um die Keilfleckbärblinge zu einem Schwarmverhalten zu motivieren, müsstest Du nach meiner Erfahrung auf zwei Dutzend und mehr hochgehen. 10 oder 15 Sprotten in 200 Litern, das macht da keinen Unterschied. Wobei ich jetzt nur Erfahrung mit den kleinen Spezies wie T. espei und T. hengeli habe. Von den klassischen, größeren T. heteromorpha hatte ich nie so viele, dass ich überhaupt dieses Gruppenschwimmen beobachten konnte.