Kann eine gewisse Intelligenz bei meinen Fischen feststellen.


    • Oliver70
    • 734 Aufrufe 10 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kann eine gewisse Intelligenz bei meinen Fischen feststellen.

      Moin von der Ostsee,

      ich habe heute bei der abendlichen Fuetterung beobachtet das sich fast alle Fische am Ansaugstutzen vom Aussenfilter versammelt haben.

      Nun ja, die Welse nicht und einer von meinen roten Hexenwelsen hat da gleich seinen Lieblingsplatz gefunden.

      Jedenfalls haben sich da fast alle Fische versammelt und nachdem das rumschwimmende Futter entweder gefressen war oder im Filter verschwunden war sind sie wieder im Aquarium auf Futtersuche gegangen.

      Scheint doch auf eine gewisse Intelligenz bei der Futtersuche hinzudeuten, oder?

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Ach, Oliver,

      es scheint mir schwierig, bei Deiner Frage wirklich weiter zu kommen. Wir Menschen sind sind fast zwanghaft auf Intelligenz fixiert, suchen sie mittlerweile überall. Zeigt schon der Spezies-Name, den wir uns selbst gegeben haben: Homo sapiens. (Früher war das sapiens sogar noch gedoppelt: Homo sapiens sapiens)

      Dabei ist gerade Intelligenz einer der schwierigsten und am wenigsten fassbare Begriff überhaupt! Wahrscheinlich ist die einzige Definition, die funktioniert, eine "operationale Definition": Intelligenz ist das, was man mit einem Intelligenz-Test misst. (Ähnlich wie: Ein "Meter" ist das, was man unter genormten Standard-Bedingungen mit einem Metermaß - moderner: Wellenfunktionsgenerator - misst.)

      Wie kommen wir jetzt zu den Fischen? Ja, natürlich sind Fische - immerhin sind es Wirbeltiere - in der Lage, ihre elementaren Bedürnisse wie Futter und Sexualität zu organisieren. Eben auch dort hin zu schwimmen, wo die Futterdichte am höchsten ist.

      Nur bin ich offfen gestanden etwas ratlos, ob ich dieses elementare Verhalten mit "Intelligenz" assoziieren möchte...

      Grüße,
      Stefan
    • Hi,

      Intelligenz wird gerne mit drei "Fakten" verbunden:
      1) Selbsterkenntnis
      2) Lernfähigkeit
      3) Werkzeuggebrauch
      zu 1) das gibt es bei Fischen nicht, sie erkennen im Spiegelbild immer einen "anderen"
      zu 2) ja, das können sogar niedere Tier und (!) Einzeller!
      zu 3) eher nein: Werkzeuggebrauch heißt ja nicht nur, etwas zu benutzen, sonders vor allen, etwas passenden herzustellen
      mfg
      David Teichfloh

      ( ich weiß ja nix von Fischen ... )
    • Hi zusammen,

      da bin ich ganz bei Stefan, es gibt kaum einen schwammigeren Begriff, der so gern bemüht wird. Und letztlich ist er kaum aussagekräftig.
      Definiert man Intelligenz mit der Fähigkeit Probleme zu lösen (egal ob technisch/naturwissenschaftlicher oder sozial/kommunikativer Art), dann ist das Finden von Futter schon eine Intelligenzleistung. Aber das ist eben nur eine Frage der Definition.

      Wenn ich mich auf Menschen beziehe, meide ich den Begriff wie der Teufel das Weihwasser und ziehe Begriffe wie "hohes Handgeschick", "schnelle Auffassung", "gutes Deutsch" usw. vor; je konkreter, desto besser.

      Naja, die Fähigkeit Futter auf zu spüren, haben auch Regenwürmer. Ich glaube fast alle Organismen haben irgendeine solche Fähigkeit. Wenn man also unbedingt eine Intelligenzleistung sehen will, dann ist es so zu sagen die "kleinstmögliche".

      Gruß Thomas
    • Moin,

      vielleicht ist Intelligenz auch ein zu weitreichender Begriff in der Tierwelt.

      Aber wie waere es mal mit Lernfaehigkeit, oder der Erfahrung wo es was zu zu Fressen gibt.

      Die Fuechse in Berlin haben ja auch gelernt wie sie mit dem Strassenverkehr zurechtkommen und wo sie was zu fressen bekommen, die Waschbaeren sowieso und Wildscheine haben auch Futterquellen in der Naehe der Menschen gefunden.

      Die Baeren im Yellostone Nationalpark wurden vor Jahren eingefangen und per Luftfracht in unbewohnte Gegenden gebracht weil sie nach Fressen gebettelt haben.
      In anderen Gegenden werden Affen rabbiat wenn sie nicht gefuettert werden, z.B. in Gibraltar.

      Na und was es dann noch so andere Tiere gibt, von Eichhoernchen ueber Igel, leider auch Ratten und bestimmt noch mehr Tiere die das Nahrungsangebot der Menschen nuetzen.

      Nun, ob man das auch auf Fische uebertragen kann, da habt ihr natuerlich recht, ist fraglich.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Hi,
      Immerhin kann man immer dann wenn brutpflegende Fische im Spiel sind eine gewisse Lernleistung beobachten, da viele Brutpaare mit der 1./2. Brut nichts anzufangen wissen, so ab der 3. klappt es dann oft. Und jeder Fisch erkennt einen Kescher wieder. Ob das jetzt aber schon Intelligenz ist, k.A. Wir Menschen sehen das vielleicht auch zu homozentrisch, der Gedanke von Stefan hat was für mich.

      Prestutnik12 schrieb:

      Intelligenz ist das, was man mit einem Intelligenz-Test misst.
      mfg
      Hans
    • Moin,

      muss da noch mal anknuepfen.

      Heute kam meine Sendung Fische an.

      Also 10 rote Neon, 10 schwarze Neon, 10 Turmdeckelschnecken und 10 Amanogarnelen.
      Zeitgleich habe ich ich noch 5 Fuenfguertelbarben im Zoogeschaeft gekauft.

      Die Turmdeckelschnecken haben sich wohl gleich im Bodengrund verkruemelt und die Amanos waren so klein das ich Angst habe das mein Kugelfisch das als willkommenes Futter betrachtet.
      Aber das nur by the way.

      Jedenfalls haben sich meine Fuenfguertelbarben, 2 Maedels ca. 6cm und die 3 Herren ca. 4cm um die 5 kleinen Neuankoemmlinge wie um ihre Kinder gekuemmert und meine alteingessenen Neon, ca. 4cm bis 5cm gross haben sich um die, enttaeuschend kleinen (3mm grossen), roten Neon gekuemmert.
      Die schwarzen Neon sind schon 2cm gross und hatten und brauchten keinen Beistand.

      Erstaunlich dabei ist nur das sich die alteingesessen grossen Fische um die kleinen Neuankoemmlinge wie um ihre eigenen Kinder kuemmern.
      Jedenfalls haben die "Alten" versucht die "Jungen" in die Familie zu integrieren und verfressen sind die Kleinen auch.

      War halt mal wieder interresant das zu beobachten.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Lieber Stefan, :airkiss:

      ja, das Cartoon ist herrlich, aber irgendwie kann ich mich noch nicht davon verabschieden das manche Fische, will es mal so ausdruecken, weniger Instinkt haben als andere.

      Also, 5 neue Fuenfguertelbarben, drei von denen haben ihr neues Zuhause an der rechten Aquariumscheibe gefunden.
      Die beiden anderen streifen durchs Aquarium um Futter zu finden und haben schon an Groesse zugelegt und einen dicken Bauch und bieten anderen Fischen auch schon mal paroli.

      Interessant ist es sowieso meinen Fischen zuzuschauen, fuer mich besser als das abendliche Fernsehprogramm.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver