Neonsalmler, Zwerpanzerwelse..und?


    • Evelyne
    • 841 Aufrufe 7 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neonsalmler, Zwerpanzerwelse..und?

      Liebe Community,

      Ich bin neu in der Aquaristik Welt und freue mich nun Teil eines so tollen Forums geworden sein. Vielen Dank für die Aufnahme!

      Zu meinem Becken: ich habe 120L (60cm Kantenlänge, Juwel120) und nach einer erfolgreichen Einlaufphase nun seit 3 Wochen 9 marmorierte Zwergpanzerwelse und seit 2 Wochen 9 Neonsamler. Wir haben eher weiches Wasser, pH 7, temp 24.

      Ich habe ein paar Fragen an euch und freue mich über jeden Input... .

      1. meine 20 Pflanzen sind noch recht klein. Denkt ihr, die Neons brauchen mehr Verstecke (Bild anbei?). Die Pflanzen wachsen recht gut, aber es wird wohl noch ein paar Wochen dauern, bis sie sich zusammen wachsen. Die Neons sind kommt mir vor nicht verschreckt, sie sind im ganzen Becken unterwegs, aber selten unter den kleinen Pflanzen.
      2. Ich habe Bodendeckerpflanzen dabei. Sollte ich für die Zwerpanzerwelse immer etwas Sand zum Wühlen freilassen? Die Bodendecker wachsen nämlich extrem gut kommt mir vor.
      3. Fällt euch bei meinem Aquarium irgendwas auf, irgendwas was ich nicht bedacht hab?
      3. Ich hätte gerne noch Fische dazugegeben und hier anfangs an 6 Platys oder Guppys gedacht. Ich hab jetzt aber gelesen, dass sie oft überzüchtet sind und tw nur ein paar Monate leben. Ich will solche Zuchten nicht unterstützen und da ich auch 2 kleine Kinder habe, würde ich schon gerne Fische mit einer höheren Lebenserwartung halten. Gibt es in empfehlenswerte Alternativen? Ich hab kurz auch an ein Schmetterlingsbuntbarschpärchen gedacht, dann aber wieder gelesen, dass die Haltung nichts für Anfänger ist. Was meint ihr? Ideal wäre ein friedliebener, farbenfroher Fisch, der nicht krankheitsanfällig ist, evtl Anfangsfehler verzeiht und zumindest 2-3 Jahre alt wird.

      Danke für eure Hilfe,
      LG, Evelyne
      Bilder
      • IMG_20211026_211308_PANO.jpg

        520,86 kB, 1.080×1.290, 18 mal angesehen
    • Hallo Evelyn

      Erstmal: Herzlich Willkommen!

      Ja, Du hast Dein Becken nach einer ganz bestimmten Ästhetik aufgebaut. Wirkt nett! Da traue ich mich kaum, einen Ratschlag zu geben. Ich würde eben im Hintergrund noch einige schnellwachsende Stängelpflanzen hinzu fügen. Denn: umso mehr „grün“, desto leichter und stressfreier startet das Becken.

      Du sagst, Du hast weiches Wasser. Aber es könnte gut sein, dass diese weißen Steine im Becken, das Wasser nochmal aufhärten. Für mich sehen sie aus wie „Kalksteine“. Die Wasserwerte solltest Du nach einiger Zeit nochmal prüfen.

      Jetzt das Wichtigste, die Fische. Guppys sind für Kinder natürlich immer toll, weil man die einzelnen Individuen sehr gut beobachten und auseinander halten kann. Und sie sind bunt! Und wusselig. Allerdings hast Du nun schon mal Neons (welche Art?) im Becken. Ich spreche jetzt nur für mich, aber mir drehen sich da die Fußnägel hoch, wenn man Weichwasserfische wie Neons mit Hartwasserfischen wie Guppys kombiniert. Außerdem finde ich sie zusammen optisch nicht wirklich harmonisch…

      Schau Dir doch mal die Hyphessobrycon bentosi an. Schmucksalmler, besonders schön ist die Zuchtform „White fin“. Die H. bentosi und die Corydoras-Welse harmonieren prima miteinander. Auch optisch. Die Welse sind einfach ein lustiges Trüppchen, die oft zusammen als Horde durchs Becken ziehen und gute Laune machen. Die Bentosi - sie halten sich zumeist im mittleren Bereich des Beckens auf - sine echt elegante, hochrückige "Segler".

      Und: Es sind allemal Fische, die recht robust sind. Die fallen nicht gleich von der Stange, wenn Du mal nen Anfänger-Fehler machst... (Bei den Bentosi solltest Du nur drauf achten, dass die Temperatur des Wechselwassers nicht deutlich kälter ist als das Aquarienwasser. Bei mehr als zwei Grad Differenz werden sie blass um die Nase, verlieren für einige Stunden ihre Färbung. Aber das wäre es dann auch, ansonsten sind sie recht unempfindlich.) Außerdem gilt: Je weicher das Wasser ist, desto leuchtender sind ihre Farben. Wäre das eine Alternative? Ein halbes Dutzend oder 7 Tiere.

      So, jetzt höre ich einfach auf, das wars von mir,
      Stefan
    • Hallo Evelyn,

      der Besatz mit Panzerwelsen und Neonsalmler hört sich gut an, aber eine dritte Art würde ich wegen der Beckengröße nicht mehr einsetzen.
      Was Du allerdings tun könntest, ist die Neonsalmler auf 15-20 aufstocken.
      Von der Bepflanzung her, da könntest Du noch einige schnellwachsende Pflanzen einsetzen, damit die Neonsalmler Versteck-bzw. Rückzugsmöglichkeiten haben und das Becken nicht allzu hell wirkt.
      Schnellwachsende Pflanzen wären z.B.:
      - Brasilianischer Wassernabel
      - Vallisnerien
      - Alternanthea reineckii
      - Egeria densa
      - Mayaca fluviatilis
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • HiHi zusammen

      Erstmal: Schön, dass Du wieder voll da bist, Wolf, auf dass wir wieder herzhaft diskutieren können!

      Ja, die Meinung, dass man in 120 Litern nur zwei Arten halten soll, kann man vertreten und auch begründen. Trotzdem würde ich für die dritte Art plädieren. (Kann es sein, dass ich in einem früheren Leben mal ein übler jesuitischer Kasuist war?)

      Gründe? Dieses Lido-Aquarium hat ein sehr eigenes Format. 60 breit und auch fast 60 cm hoch. Quasi ein - hochbauender - Cube mit eher geringer Bodenfläche. Bei dieser Höhe sehe ich kein Problem, alle drei „Etagen“ zu besetzen: Boden, Mitte, oben. Wenn die Fische nicht zu schwimmfreudig sind. Die Corydoras-Welse sind klar bodengebunden. Die Bentosi bevorzugen die untere Mitte. Für mich passt das. Die Neons kriegen den Rest.

      Zumal Evelyne das Becken ja dezidiert auch als „Kinderbecken“ sieht, mit dem sie ihre kleinen Krampen für Natur und Aquaristik interessieren will. Da muss Leben rein, da muss Farbe rein, da muss es viel zu Schauen geben – am Besten noch ne Handvoll knall-roter Garnelen, Red Fire!,

      ruft
      Stefan

      P.S. Ja, BaBo, die Barsche würden für mich auch deshalb ausfallen, weil bei der Grundfläche die Kombination mit den Corys einfach zu "dicht" wäre. Zwei deutlich bodenorientierte Arten, wenig Platz, das gibt nur Stress... Ich sehe es dann vor mir: Die Schmetterlinge grenzen aggressiv ihr Revier ab, und die Corys heulen im Pulk im hintersten Eck. Muss nicht sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Prestutnik12 ()

    • Prestutnik12 schrieb:

      HiHi zusammen

      Erstmal: Schön, dass Du wieder voll da bist, Wolf, auf dass wir wieder herzhaft diskutieren können!
      Danke Stefan...das machen wir. :zwinker:


      Prestutnik12 schrieb:

      HiHi zusammen




      Ja, die Meinung, dass man in 120 Litern nur zwei Arten halten soll, kann man vertreten und auch begründen. Trotzdem würde ich für die dritte Art plädieren. (Kann es sein, dass ich in einem früheren Leben mal ein übler jesuitischer Kasuist war?)
      Eine dritte Art kann man schon machen, aber dann hat man zwei "zerstückelte" Arten, anstelle einer größeren und das Ganze sieht dann recht wuselig aus, so meine Begründung. Aber ok, dem Threadsteller muss es ja letztendlich gefallen.

      Der Vorschlag mit den Red Fire Garnelen ist passend, die bringen zusätzlich Farbe ins Becken.

      Panzerwelse und Schmetterlingsbuntbarsche sind keine gute Konstellation, da beide Arten die Bodenregion beanspruchen, wären Reibereien vorprogrammiert.
      Gruß Wolfgang
      ___________________
    • Hallo Evelyne,
      Schön, dass du dir dieses tolle neue Hobby ausgesucht hast.
      Dein gelungener Start verrätst, dass du das nicht ins Blaue hinein getan, sondern dich gut informiert hast, bevor du losgelegt hast.
      Ich bin jetzt mal etwas ketzerisch, weil ich weiß, dass das grenzwertig ist:
      Kennst du Macropoden?
      Das sind Fische, die eine gewisse Ijteraktion mit dem Beckenbesucher an den Tav legen.
      Verfolgen den Finger, wenn man vor der Scheibe steht und man fragt sich, wer hier eigentlich wen beobachtet. Das ist was für Kinder.
      Man stößt sich viele der Kantenlänge, da sie aber keine Streckenschwimmer sind,
      finde ich das gar nicht schlimm.
      Ich gebe zu, ich hadere da eher mit den Neon, denn wer einmal einen Schirm Neon in einem Zweimeterbecken gesehen hat, würde diesen Frevel nicht mehr begehen.
      Und ja, auch ich hatte das damals...
      Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Spaß mit dem Becken und seinen Bewohnernm das verspricht,
      gut zu werden.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.