Algenblüte mal ausgesessen


    • Prestutnik12
    • 679 Aufrufe 0 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Algenblüte mal ausgesessen

      HiHi

      Nichts Besonderes, nur eine Beobachtung.

      Die Story: Ich habe einen kleinen Cube, technikfrei, neu angesetzt. Mit einem Bodenbedecker, Eleocharis acicularis mini, einige Fäden einer roten Alternanthera reineckii und einer Fingerwurzel. Die Acicularis war in vitro gezogen. Nach wenigen Tagen kam es zu einer herrlich giftgrünen Algenblüte.

      Da eh nur eine kleine Handvoll Red Fire-Garnelen im Becken war, habe ich nichts gemacht, keinerlei Maßnahmen gegen die schwebenden Algen in Gang gesetzt. Aber auch nicht gefüttert. Wollte einfach nur sehen, wie es sich ohne mein Eingreifen entwickelt.

      Es dauerte über einen Monat. Dann brach die Algenblüte schlagartig zusammen – und von einem Tag auf den nächsten hatte ich glasklares Wasser im Becken. Als ich wieder reinschauen konnte, bemerkte ich, dass die E. acicularis mini den gesamten Bodengrund des Beckens flächendeckend überwuchert hatte.

      Also: Panik wegen einer Algenblüte lohnt sich nicht,
      meint
      Stefan
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen