Buntbarsche sterben immer wieder


    • FishMac
    • 538 Aufrufe 4 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Buntbarsche sterben immer wieder

      Hallo allerseits,
      ich bin mit ein paar Unterbrechungen seit ca. 30 Jahren Aquarianer und
      habe u.a. seit ca. einem Jahr ein 125 Liter Becken laufen. Darin habe
      ich von Beginn an 3 punktierte Flossensauger (Gastromyzon punctulatus)
      und 9 Corydoras aeneues CW10 (Gold Stripe), die sich scheinbar bester
      Gesundheit erfreuen und ohne jegliche Ausfälle prächtig gedeihen.
      Ich wollte zusätzlich gerne ein paar Zwergbuntbarsche in dem Becken
      halten - aber bisher hat jeder Buntbarsch in dem Becken früher oder
      später den Löffel abgegeben, oft ohne vorherige Anzeichen und immer ohne
      für mich erkennbare Ursache. Ich hatte zunächst eine kleine Gruppe
      junger Pelvicachromis pulcher, die auch ein paar mal gebrütet haben.
      Nach und nach sind die Fische aber alle abgemagert, haben das Fressen
      eingestellt und sind schließlich gestorben. Als der letzte gestorben
      war, habe ich ca. 50 % des Wassers gewechselt und es nach 2 Wochen Pause
      mit einer kleinen Gruppe Apistogramma steindachneri und gleichzeitig
      Ap. Agassizii versucht. Nach schätzungsweise 8-10 Wochen waren wieder
      nach und nach alle gestorben, teils ohne äußere Anzeichen, teils nachdem
      vorher der Kot durchsichtig wurde und sie abgemagert waren.
      Wieder großer Wasserwechsel - 4 Wochen Buntbarschpause (den Corys und
      den Flossensaugern ging es nach wie vor blendend)- und dann 5 Nannacara
      aureocephalus und 6 kleine Ap. Macmasteri eingesetzt - der letzte
      aureocephalus lag heute tot im Becken - nachdem er zwar seit ein paar
      Tagen ziemlich zurückgezogen und träge war, aber ansonsten äußerlich
      ganz normal wirkte. Die anderen 10 sind nach und nach mit ähnlichen
      Symptomen wie ihre Vorgänger oder ohne gestorben- teilweise abgemagert,
      teilweise sehr dunkel verfärbt.
      Ich kann mir da keinen Reim draus machen- woran kann es liegen, dass Buntbarsche bei mir nie lange durchhalten ?


      Meine Wasserwerte (seit Monaten mehr oder weniger konstant):


      T: 26° C
      PH: 6,8- 7,2
      NO²: 0
      NO³: 10-25
      GH: 7-21
      KH: 3-6
      CL²: 0


      Das Becken ist mit Sand, Kokosnussschalen, reichlich Pflanzen und einer großen Steinhöhle eingerichtet.
    • Hallo FishMac,

      zuerst einmal herzlich Willkommen im Stammtisch!

      Puh! Das liest sich sehr schwierig für mich. Ich liebe solche Zwergbuntbarsche. Hatte selber schon mehrmals versucht welche in meinem 300 Liter Becken zu halten. Das ging meistens auch längere Zeit gut. Dennoch wurden sie trotz bester Bedingungen nicht sehr alt, oder besser gesagt nicht so alt wie ich es mir gewünscht hätte.
      Wenn ich mir Deinen Text so durchlese stelle ich schnell fest dass das bei Dir nicht klappen kann! Zum einen ist das Becken zu klein, bzw. nur für ein Pärchen Zwergbuntbarsche geeignet. Du schreibst ja von mehreren Arten und dann auch noch von Gruppen. Das klappt nicht mit diesen Fischen.
      Die erstgenannten Purpurprachtbarsche leben monogam. Also solltest Du nur ein Männchen und ein Weibchen zusammen halten. Kommen da noch weitere dazu werden die Fische verkümmern, oder vom Pärchen zu Tode gejagt. Ein Pärchen Purpurprachtbarsche wäre also schon das Ende der Fahnenstange in Deinem Aquarium.

      Ähnlich verhält sich das mit Apistogrammas. Hier sollte man ein Männchen mit gleich mehreren Weibchen halten. Und dann eben auch nur diese eine kleine Gruppe! Solche Barsche zu "mischen" geht meistens in die Hose.

      Sorry, ich meine das gar nicht böse, ganz im Gegenteil. Aber so wirst Du auch künftig kein Glück mit diesen tollen Fischen haben. Du solltest Dich also auf nur eine Art konzentrieren und diesen Tieren dann viele Versteckmöglichkeiten bieten und dafür sorgen dass es auch mit keinen anderen Bodenbewohnern Stress gibt.

      Vielleicht mag noch der ein oder andere Barsch-Profi etwas dazu schreiben. Denn das bin ich nicht. Ich habe nur meine eigenen Beobachtungen und Erfahrungen geschildert.


      Gruß Roland
    • FishMac schrieb:



      ich bin mit ein paar Unterbrechungen seit ca. 30 Jahren Aquarianer und
      habe u.a. seit ca. einem Jahr ein 125 Liter Becken laufen. Darin habe
      ich von Beginn an 3 punktierte Flossensauger (Gastromyzon punctulatus)
      und 9 Corydoras aeneues CW10 (Gold Stripe)


      Wieder großer Wasserwechsel - 4 Wochen Buntbarschpause und dann 5 Nannacara
      aureocephalus und 6 kleine Ap. Macmasteri eingesetzt - der letzte
      aureocephalus lag heute tot im Becken - nachdem er zwar seit ein paar
      Tagen ziemlich zurückgezogen und träge war, aber ansonsten äußerlich
      ganz normal wirkte. Die anderen 10 sind nach und nach mit ähnlichen
      Symptomen wie ihre Vorgänger oder ohne gestorben- teilweise abgemagert,
      teilweise sehr dunkel verfärbt.
      Hallo,

      in einem 125 Liter Becken hast Du viel zu viele "Bodenorientierte" Fische ( Corydoras/Flossensauger und die Buntbarsche),
      Da ist Stress vorprogrammiert und Stress bedeutet anfällig für diverse Krankheiten.

      Entweder Du entscheidest Dich für die Corydoras und die Flossensauger und verzichtest auf die Buntbarsche.

      Sollten es Buntbarsche werden, ist für diese Beckengröße lediglich ein Pärchen von einer Art angebracht und keine Corydoras/Flossensauger, alles andere bedeutet Stress für diese Buntbarsche.
      Gruß Wolfgang
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen

        Papadiesfisch1