Anubias Blüte


    • Balu
    • 2774 Aufrufe 13 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anubias Blüte

      Hallo,

      bei mir hat nach langer Zeit mal wieder eine Anubias Pflanze einen Blütenstand gehabt.

      Der Blütenstand war ca. 5 Tage unter Wasser offen.

      Jetzt sieht es so aus, als bilde sich die Blüte zurück.

      Entstehen daraus Samenkapseln ?

      Bei meinen bisherigen Blüten war es in der Regel so, das sie nach der Blüte verkümmerten und abfielen.

      Vielleicht gibt es ja eine Antwort.

      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
      Ich bin dabei! Und DU ?
    • Hallo zusammen, hallo Jens-Olaf,

      Hab mich jetzt mal ein bißchen schlau gemacht zu Deiner Frage, ob Anubien Fruchtstände ausbilden.

      Wie vermutet handelt es sich um ein Mitglied der großen Familie der Aronstabgewächse (Araceae). Die meisten davon werden Euch sicher bekannt sein.

      [b]Aronstabgewächse[/b]
      • Monstera spec. Monstera, Fensterblatt.
      • Dieffenbachia spec. Dieffenbachia, Dieffenbachie.
      • Epipremnum pinnatum Efeutute.
      • Zantedeschia aethiopica Calla, Kalla.
      • Spathiphyllum spec. Einblatt.
      • Anthurium spec. Flamingoblume, Anthurie.
      • Xanthosoma sagittifolium Xanthosoma.
      Alle sind lieben schattige und frische bis feuchte Standorte, also Unterholz im Wald, Nähe von Wasser usw. Anubien im Spritzwasserbereich, auch zeitweise überfluteten Bereichen.

      Auch Anubien wachsen in der Natur emers. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten, allerdings durch Fliegen, weshalb viele Araceae einen eher unangenehmen Geruch verströmen.
      Bei vielen Arten (vllt. allen) reifen die Stabbeutel erst nach der Befruchtung der Stempel, wodurch eine Selbsbefruchtung vermieden wird. Daraus ergibt sich auch, dass eine submerse Befruchtung nicht möglich ist und somit auch keine Früchte gebildet werden.

      Des weiteren sind die Aronstabgewächse mehr oder weniger giftig (der einheimische gefleckte Aronstab ist Giftpflanze d.J. 2019). An frischen Schnittstellen treten Nicotin, Oxalsäure und Aroin aus. Oxalsäure kann vor allem für Wirbellose gefährlich werden. Mir ist schon lange bekannt, dass die Luftwurzeln z.B. von Monstera oder Efeutute im Aquarium zwar sehr gut wachsen, man aber darauf achten muss, dass sie nicht abbrechen.
      Es erscheint logisch, dass die Sache in kleinen Aquarien kritischer ist als in großen. Es ist auch an zu nehmen, dass in den verrottenden Blütenblättern keine Oxalsäure mehr ist (Christines Beobachtung).

      Wenn ich eine Anubias zerteilen wollte, würde ich deshalb die ganze Pflanze aus dem Becken nehmen und nach dem Teilen erst eine Weile warten bis die Pflanze die Verletzung wieder verschlossen hat (vllt. 1 bis 2 Std.?), bevor ich sie wieder ins Becken zurücksetze.

      Gruß Thomas
    • Lieber Thomas,
      vielen Dank für deine Infos!
      Ich schneide oder breche meine Anubien immer unter Wasser. Habe noch nie einen Nachteil für die Garnelen beobachten können.
      Gehört habe ich das aber auch schon.
      Vielleicht liegt es aber auch tatsächlich an der Wassermenge.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Ja Corinna,

      die Wassermenge spielt sicher eine große Rolle. Aber auch wie groß die beschädigte Stelle der Pflanze ist, und wieviel Pflanzensaft dabei austritt.
      Ich habe das nur recherchiert. Eigene Erfahrungen mit Garnelen habe ich nicht. Mit einer Monstera vor Jahren und jetzt mit dem Spathiphyllum ist mir noch kein "Unfall" passiert.

      Gruß Thomas
    • Hallo Oliver,
      die meisten meiner Anubien sind von "Maria Erna" Gisela. Weiß nicht, ob du sie noch kennst. Sie hatte immer reichlich Blüten und die, die sie mir überlassen hat, stehen in nichts nach.
      Ich selbst habe gerade vier Blüten.
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • Klex schrieb:

      Hallo zusammen, hallo Jens-Olaf,

      Hab mich jetzt mal ein bißchen schlau gemacht zu Deiner Frage, ob Anubien Fruchtstände ausbilden.

      Wie vermutet handelt es sich um ein Mitglied der großen Familie der Aronstabgewächse (Araceae). Die meisten davon werden Euch sicher bekannt sein.

      Aronstabgewächse
      • Monstera spec. Monstera, Fensterblatt.
      • Dieffenbachia spec. Dieffenbachia, Dieffenbachie.
      • Epipremnum pinnatum Efeutute.
      • Zantedeschia aethiopica Calla, Kalla.
      • Spathiphyllum spec. Einblatt.
      • Anthurium spec. Flamingoblume, Anthurie.
      • Xanthosoma sagittifolium Xanthosoma.
      Alle sind lieben schattige und frische bis feuchte Standorte, also Unterholz im Wald, Nähe von Wasser usw. Anubien im Spritzwasserbereich, auch zeitweise überfluteten Bereichen.

      Auch Anubien wachsen in der Natur emers. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten, allerdings durch Fliegen, weshalb viele Araceae einen eher unangenehmen Geruch verströmen.
      Bei vielen Arten (vllt. allen) reifen die Stabbeutel erst nach der Befruchtung der Stempel, wodurch eine Selbsbefruchtung vermieden wird. Daraus ergibt sich auch, dass eine submerse Befruchtung nicht möglich ist und somit auch keine Früchte gebildet werden.

      Des weiteren sind die Aronstabgewächse mehr oder weniger giftig (der einheimische gefleckte Aronstab ist Giftpflanze d.J. 2019). An frischen Schnittstellen treten Nicotin, Oxalsäure und Aroin aus. Oxalsäure kann vor allem für Wirbellose gefährlich werden. Mir ist schon lange bekannt, dass die Luftwurzeln z.B. von Monstera oder Efeutute im Aquarium zwar sehr gut wachsen, man aber darauf achten muss, dass sie nicht abbrechen.
      Es erscheint logisch, dass die Sache in kleinen Aquarien kritischer ist als in großen. Es ist auch an zu nehmen, dass in den verrottenden Blütenblättern keine Oxalsäure mehr ist (Christines Beobachtung).

      Wenn ich eine Anubias zerteilen wollte, würde ich deshalb die ganze Pflanze aus dem Becken nehmen und nach dem Teilen erst eine Weile warten bis die Pflanze die Verletzung wieder verschlossen hat (vllt. 1 bis 2 Std.?), bevor ich sie wieder ins Becken zurücksetze.

      Gruß Thomas
      Herzlichen Dank für Deine Ausführung.
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
      Ich bin dabei! Und DU ?