Fertig eingerichtetes Aquarium.


    • Marie Sunni
    • 5028 Aufrufe 32 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fertig eingerichtetes Aquarium.

      Hallo ihr lieben, ich müsste dringend wissen ob ich in dem Zeitraum des Pflanzenwachstums auch sauerstoff und ähnliches brauche oder ob ich so lange kein besatz drin ist auch nur das Licht anlassen kann.
      Bilder
      • IMG-20220304-WA0006.jpeg

        1,55 MB, 3.840×2.160, 33 mal angesehen
    • Das kommt noch. Hatte aber vor das erst mit dem ersten Besatz ins Becken zutun.
      Es ist die rottula oder wie sie heißt und ein Bodendecker japanica oder so ähnlich kann mir die Namen nicht merken...
      Der Besatz wird aus Garnelen und krebsen bestehen daher möchte ich die Pflanzen erstmal Wurzeln lassen.
      Muss ich mehr als 1x wöchentlich wasserwechsel machen in der Phase des "einfahrens" ohne filter und ähnliches oder reicht das 1x wie in meinem Becken mit Besatz?

      Edit auf den steinen ist eine aufsitzerpflanze mit Flamme im Namen.
    • Einmal wöchentlich einen Wasserwechsel von mindestens 50% reicht aus.

      Wenn Du Krebse (ich denke mal Zwergkrebse) halten willst, brauchst Du aber noch jede Menge Pflanzen, Verstecke (Röhren) und Laub, sonst finden die Krebse ja keine Versteck und Rückzugsmöglichkeiten.
      Auch sollte das Becken nicht zu hell beleuchtet sein.
      Wie das Becken derzeit aussieht, ist es für Krebse ungeeignet.
      Gruß,
      Wolfgang
      --- :grandpa: ---
    • Hallo Marie,

      zuerst einmal ein herzliches Willkommen im Stammtisch!

      Du startest ja gleich mit absoluten Spezialisten-Pflanzen! Ich vermute mal dass Du die Blyxa japonica meinst. Die wirst Du nicht so einfach auf die Beine kriegen. Diese Pflanze benötigt extrem viel Licht und auch sehr viel Nährstoffe, sowie CO².
      Damit will ich Dich aber keinesfalls ermutigen mit Licht und Dünger in einem frischen Aquarium gleich in die Vollen zu gehen, denn dann steuerst Du garantiert auf eine Algenplage zu! Ich würde jetzt am Anfang nur maximal 5 Stunden beleuchten und die Beleuchtungsdauer dann wöchentlich um eine Stunde erhöhen. Und ich würde schon von Anfang an mit einem Filter starten. Schließlich soll der ja auch gut einlaufen können. Wasserwechsel brauchst Du jetzt am Anfang keinen machen. Warte mal die ersten Wochen ab und kontrolliere dann die Wasserwerte. Dann sieht man am besten in welche Richtung es geht.


      Gruß Roland
    • @'Roland' Also die hinten sind a. Rotala rotundifolia
      Der Bodendecker vorne a hydrocotyle tripartita japan
      Hab in die Bestellung rein geschaut, extra In-vitro um sämtlichen Eventualitäten mit Schnecken und Algen vorzubeugen.

      Filter ist schon bestellt, warte auf die Ankunft dann hatte ich vor das er in das schon laufende Becken kommt für 1 Woche um dann mit ein paar mehr Bakterien ins neue zu kommen.

      Mein jetziges Becken auch 54l, ist überwuchert mit Algen und Schnecken... Der Besatz der da drin ist, Guppys mit Nachwuchs, Ohrgitter Harnischwelse nur noch 2 von 5, 12 Neocaridina (davon 2 Schwangere) , eine Zebrarennschnecke (es waren mal 3), neonsalmler und clea Helena die eigentlich die Blasenschnecken vertilgen sollten, was sie leider nicht wirklich sichtbar tun.
      (das war das Becken meines Sohnes)


      @'Christine xx' Dankeschön, sind extra für das Krebspaar gedacht

      @'Wolfxx' für die Krebse sollen genau wie für die Garnelen die Pflanzen erstmal wuchern. Und das Gestein vorne rechts wird auch eine weitere Höhle ergeben das Licht kann ich runter dimmen. Wegen dem Pflanzen möchte ich es allerdings noch nicht.
    • Hallo Marie,

      zuerst mal Willkommen im Stammtisch. :wink:

      Ich nehme an, Du meinst Anentome helena (Turmdeckelraubschnecke). Das kommt mir immer vor wie "Teufel mit Belzebub austreiben", und ich fürchte sie halten sich nicht an Deinen Auftrag, sondern gehen auch an die Rennschnecken. Im Gegensatz zu den Blasenschnecken vermehren die sich aber nicht im Aquarium.

      Marie Sunni schrieb:

      Mein jetziges Becken auch 54l, ist überwuchert mit Algen und Schnecken...
      Das hört sich ein wenig nach Futterüberschuss an.

      Gruß Thomas
    • Hi,
      In das Lied von der Vermehrungsrate der Helenas stimme ich mit ein. Es war gruselig.
      Ansonsten finde ich dein Becken gut gelungen. Es muss nur noch wachsen. Lass ihm ruhig etwas Zeit dazu. Wenn der Filter dann mitläuft, noch ein paar Wochen.
      Garnelen und Krebse sind toll zu beobachten!
      Viele Grüße, Corinna :fish:
      Glück ist, wenn du gesund bist und wenn die, die du liebst, auch gesund sind.
    • @'Wolfxx' tatsächlich habe ich das. Allerdings finde ich die tatsächlich Schöner anzusehen wie Blasenschnecken.

      @'Schniefxx'. Danke, ich hoffe es wird was... Ich habe in meinem aktuell laufenden (wo jetzt der Besatz ausser die Krebse drin sind da ich die erst später dazu kaufen möchte) nur fertig Pflanzen drin und keine die erst noch wachsen müssen. Allerdings nicht unbedingt garnelen geeignet und da der besatz ja umziehen soll, muss ich wohl warten OoO Geduld ist keins meiner Stärken.

      Die wasserwerte sind wie in meinem jetzigen Becken.
      Gibt es irgendwie nen test wie man die Bakterien messen kann?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Marie Sunni ()

    • Marie Sunni schrieb:

      @Wolfxx tatsächlich habe ich das. Allerdings finde ich die tatsächlich Schöner anzusehen wie Blasenschnecken.
      Ob die Clea Helena schöner ist als die Blasenschnecke, darüber lässt sich streiten. Sieh' es mal von der anderen Seite und zwar nicht vom Aussehen, sondern vom Nutzen her.

      Die Blasenschnecke, ist ein "wichtiges Helferlein" im Ökosystem Aquarium und sollte deshalb nicht verbannt werden.

      Sie frisst u.a. abgestorbene Pflanzenteile, Fischkot, Algenaufwuchs, tote Fische und übriggebliebens Fischfutter, sie ist praktisch die "Müllabfuhr" im Aquarium und ist deshalb so wichtig.
      Gruß,
      Wolfgang
      --- :grandpa: ---
    • HiHi

      Jepp, das ist eine ur-alte Diskussion hier im Stammtisch, ob man Schnecken in der Aquaristik braucht oder nicht. Bei mir übernehmen Garnelen den größten Teil der Aufgaben der Schleimer. Den Rest der Stellenbeschreibung übernehme ich selber. Geht auch...

      Allerdings halte ich mir eine einzelne Clea helena, geborene Anetome h. (Thomas, vor einigen Jahren gab es eine taxonomische Revision) just for fun. Die Spezies braucht beide Geschlechter um sich zu vermehren. Sie sind keine Hermaphroditen, eine Einzelne bleibt alleine. Aber es ist schon allemal eine Show, wenn die auf Raubzug geht! Sie stülpt sich über die Beuteschnecke und knackt deren Gehäuse. Wenn es sehr leise ist, kann man das sogar hören.

      Aber natürlich ist die Helena schön! Wolfgang, die ist wie wir Pfälzer: Weniger nützlich als die Beute, aber hübscher an zu schauen.

      Will sagen: Marie, ich würde Dir jetzt nicht grundsätzlich von den Raubschnecken abraten.

      My five Cents,
      Stefan


      P.S. Ob es einen Test dafür gibt, welche Bakterien-Dichte in Deinem Becken ist? Nein, Marie, keine Chance. Dazu bräuchtest Du ein gut ausgerüstetes mikrobiologisches Labor. Und bis das Ergebnis dann endlich da wäre, würde es schon lange nicht mehr stimmen.
    • Moin Stefan,

      ohne Zweifel sind die Maedels in der Pfalz nicht nur sehr attraktiv sondern auch sehr lieb. Ich spreche da aus eigenen Erfahrungen.

      Was allerdings die Raubschnecken angeht bin ich etwas ratlos.

      Bei mir tummelten sich Turmdeckelschnecken und noch Blasenschnecken (glaube die heissen so) und noch Posthornschnecken und dann, um der ausufernden Schneckenpopulation Grenzen zu setzen kamen die "Kampfschnecken".

      Inzwischen hat sich meine Schneckenpopulation auf ein Minium reduziert, leider.

      Ob sie sich alle aufgefressen haben, oder die Fische daran schuld sind weiss ich nicht.

      Jedenfalls gibts nur noch ein wenig Schnecken, aber eher selten. Sollten vielleicht doch noch mehr sein.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver