Warum so blass


    • Heiko V.
    • 253 Aufrufe 3 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum so blass

      Moin Zusammen,

      Hat jemand einen Gedanken warum meine Redfire so blass sind? Die Ur-Ur-Ur-Großeltern waren mal richtig schön dunkelrot. aber über die Generationen hinweg (denke mal 2-3 Jahre waren es dann doch) sind sie immer blasser geworden...
      Nun muss man schon genau hinschauen, wenn man alle die auf dem Bild sind sehen will... :denknach:

    • Hi Heiko

      Das ist oft so. Es hängt damit zusammen, dass Dein Stamm nicht farbstabil ist. Die Farbform der Red Fire, Sakura etc. wurde ursprünglich aus der recht farblosen Nominatform der N. davidi-Garnelen herausgezüchtet, und die Farbkomponente ist nicht bei allen Stämmen stabil. Wenn Du nur leuchtend rote Tiere haben möchtest, dann musst Du sie selbst selektieren und nur mit den Roten weiter züchten, bzw. nur die vermehren. Dein Focus muss dabei bei den älteren Weibchen liegen. Denn oft sind nur die wirklich rot.

      Ich kenne diesen Effekt auch, habe eine Zeitlang selektiert. Es fragt sich nur: Was macht man dann mit der Masse der ausselektieren Tiere? Wenn Du keine geeigneten Räuber hast, die sie als Futtertiere mögen, machs wie ich: Höre einfach auf damit.

      Auch wenn man - ab und an - neue Sakura einkreuzt, nach einigen Generationen verlor sich bei mir ohne Selektion das Rot erneut. Dann wurde mir klar: Ich kann damit gut leben. Mendels Regeln sind halt so…

      Grüße,
      Stefan

      P.S. Schau Dich zum Spaß selber an! Welche Mixtur, genetisch, bist Du?
    • Hallo Stefan,

      Ok... das hatte ich so nicht auf dem Schirm, da vorher, eigentlich auch über bestimmt zwei Jahre, die Fabintensität (damals noch im Gemeinschaftsbecken mit den Guppy der Kinder) sich nicht sichtbar verändert hatte. Da habe ich mir damals dann vielleicht die falschen Eltern für die Teilung des Stamms herausgesucht gehabt. Den Rest des Stamms habe ich leider, zusammen mit den Becken und den Guppy, abgeben, sodass kein Vergleich möglich ist...

      Ich hatte jetzt eigentlich eher falsche (unausgewogene) Ernährung, oder das fehlen von Feinden als Ursache vermutet gehabt.

      Nein, eine Selektur, nur um bestimmte Merkmale wieder hervorzuheben, werde ich nicht beginnen. Ich mag es eigentlich am liebsten, wenn möglichst alles seinen natürlichen Lauf nimmt...

      Und ab und an ist so ein suchspiel ja auch mal anregend...

      Gruß Heiko

      PS: Auf dem Bild oben habe ich sieben Exemplare verschiedenen Alters gefunden...
    • Ja, Heiko,

      auch „Überraschungseier“ gibt es immer wieder. Ich kenne das auch so, dass aus verblassten Stämmen urplötzlich enorm stark gefärbte Einzeltiere auftauchen.

      Die N. davidi ist eben generell eine Spezies, die in sich schon eine weitgefächerte Farbvarianz vorweist. Sonst würde ja auch die Orange, Blue, Schoko, Yellow, Red etc.- Selektion züchterisch nicht funktionieren. Aber genauso schwer ist es dann aufgrund dieser genetischen Varianz, wirklich stabile Farbstämme aufzubauen. Also Stämme, bei denen ein beträchtliches Übergewicht der Nachkommen auch die gewünschte Farbe haben. Und bei denen die Farbstabilität und –intensität auch nach einigen Generationen noch vorhanden ist.

      Die Idee mit dem Farbfutter hat bei mir nie gut funktioniert. Ich habe spezielles Futter mit Astaxanthin-Zugabe oder auch süßes rotes Paprikapulver ausprobiert, eigentlich mit Null-Effekt.

      Dafür sind diese Red Fire im Gegenzug sehr robuste Tiere. Vermehren sich zumeist problemlos, sind keine Pienzen beim Futter, ziemlich unempfindlich, was Schwankungen der Wasserqualität und der Temperatur angeht. Und sie bieten Überraschungen…

      LG
      Stefan