Scheiss Technik


    • Oliver70
    • 8981 Aufrufe 8 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Scheiss Technik

      Moin von der Ostsee,

      gerade habe ich festgestellt das die Aquariumheizung ausgefallen ist. Wassertemperatur 20Grad.

      Ob die 100 Watt Ersatzheizung funktioniert und das ausgleichen kann weiss ich noch nicht. Tauchsieder ist wohl auch nicht die beste Wahl.

      Jedenfalls habe ich die Raumtemperatur auf 24Grad erhoeht. Die Zentralheizung bruellt schon und das bei den Energiepreisen.

      Muss ich denn nun ein Massensterben bei meinen Fischen befuerchten?

      Es muss muss halt schnell eine neue Heizung her, allerdings erst morgen.
      Drueckt mir die "Daumen".

      LG Oliver :wink:
    • Hi Oliver,

      Tauchsieder geht schon, vielleicht noch ein bisschen Basilikum und Majoran...

      Aber im Ernst, nach unten ist weniger kritisch als anders herum. Ich würde es mit dem 100 W Heizer übergangsweise versuchen. Erscheint mir jedenfalls kostengünstiger als die ganze Wohnung hoch zu heizen.

      :daumen:

      Gruß Thomas
    • Saluti Oliver

      Natürlich setzt Du den 100-Watt-Heizer ein. Dann zwei dicke Wolldecken übers Aquarium, um den Wärmeverlust zu minimieren.

      Ansonsten unterschreibe ich sofort: "Scheiß-Technik"! Denn Heizer sind mittlerweile Verschleißteile geworden. Kaufe besser gleich zwei. Du wirst auch den Zweiten irgendwann brauchen...

      Halte halt mal in den nächsten zwei, drei Tagen Dein Auge drauf, ob einer der Fische aufgrund der Unterkühlung Schwimmblasen-Probleme zeigt.

      Glück auf!,
      Stefan
    • Hallo Oliver,

      Heizstäbe funktionieren schon lange nicht mehr! Das bringt mich regelmäßig auf die Palme!
      Komischerweise hält der aktuelle Heizstab von Sera nun aber doch schon eine Weile. Wenn der hinüber ist hole ich mir einen Titanheizer samt Temperaturregler. Ist zwar kostspielig, aber die Dinger halten ewig! Mein Cousin hat sich einen gebrauchten gekauft, der schon 8 Jahre auf dem Buckel hatte. Bei ihm läuft der Heizer nun auch schon seit Jahren:
      schego.de/de/home/hobby-freize…ientechnik/heizer-regler/


      Gruß Roland
    • Hallo,

      gestern, beim Becken putzen ist mir das Wasser des einen (500 l) sehr warm vorgekommen. Der Heizer war auf 24° eingestellt und der Thermometer zeigte 25°. Ich hab dann den Thermometer aus der Küche herangezogen, und der sagte 29,3°. Heute, nach ca 36 Std, liegt die Temperatur ohne Heizer bei 26,1°. In meinen unbeheizten Becken lag die Temperatur durchweg bei 24,1°.
      Auch im Winter bin ich nur ohne Beleuchtung unter 21° gekommen. Als Hintergrund verwende ich an fast allen Becken Hartschaumplatten für Wände (4 mm, weiße Seite nach außen, graue nach innen). Die Becken sind zu dem mit Glasplatten abgedeckt (schon wegen der Luftfeuchtigkeit).

      Nicht nur die Heizer könnten mehr taugen, sondern auch die Thermometer.

      Jetzt hab ich jedenfalls auf "alles unbeheizt" umgestellt.

      Gruß Thomas
    • Moin,

      also die Heizung im "Aquariumzimmer" auf 24 Grad erhoeht. Nach 2 Tagen war die neue Heizung da.
      Die Fische hatten eine gewisse Appetitlosigkeit aber Sterbefaelle gab es keine.

      Ich habe dann mal die Historie bemueht. Der letzte Heizkoerper hat 1,5 Jahre ueberlebt und hat gerade mal 30EUR gekostet. Also, was solls, aber man sollte einen neuen Heizkoerper immer auf Vorrat haben.

      In meiner Euphorie habe ich dann auch gleich beschlossen zu Gaertnern, einen groesseren Wasserwechsel zu machen und den Filter nach ca. 8 Monaten Standzeit zu reinigen.

      Das Reinigen fand in der Badewanne statt.
      Ergebnis der Abfluss war verstopft und in der Badewanne stand eine schwarze Bruehe, allerdings gerusneutral.

      Ich habe dann erst mal den Schauplatz meiner Verwuestung, bzw. meiner Niederlage verlassen, den Filter neu bestueckt und die Reinigung der Badewanne auf den naechsten Tag verschoben.
      Naechten Tag den Schmodder in der Badewanne mit einer Kehrschaufel rausgeschaufelt und den Abfluss mit Salzsaure, Abflussfrei und dem altherebragten Gummistoepsel wieder zum Laufen gebracht.

      Es ist schon erstaunlich was sich in dem Filter in der Zeit so alles angesammelt hat und trotzdem hat er noch gearbeitet.

      Jedenfalls Ende gut Alles gut. Die Fische sind putzmunter und wieder gefraessig, das Wasser ist kristallklar und ich sitze zufrieden vor meinem Aquarium.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Den Thermostaten in den "billigen" Heizungen will ich überhaupt nicht mehr über den Weg trauen. Das mag wohl an der Mechanik liegen, dass die Heizung "irgendwann" einschaltet und ausschaltet. Die eingestellte Temperatur dient bei allen immer nur zur groben Orientierung. Das hat meist mit einem Bimetall-Schalter zu tun, der mit der Zeit den Schaltkontakt leicht verschweißt. Irgendwann löst sich der kontakt und die Heizung bleibt dann länger aus. Man braucht schon ein zuverlässiges Thermometer, welches man laufend überwachen muss, um zu wissen, was wirklich Sache ist. Gibt es fürs Aquarium Thermografen? Wenn ja, sind die sicher sauteuer. Dann weiß man, dass die Heizung vielleicht nicht exakt ein und aus schaltet. Besser wird das Temperaturproblem davon aber nicht.


      Inzwischen gibt es zumindest von Eheim elektronisch gesteuerte Heizungen bei denen kein Bimetall mehr schaltet. (Ich habe eine.) Die Preise halten sich im Rahmen. Und die Temperatur schwankt damit so gut wie überhaupt nicht mehr, fast egal was eingestellt ist. Was bleibt, die eingestellte Temperatur muss immer noch nicht stimmen.


      Meine Eheim-Heizung habe ich inzwischen auf 22°C eingestellt, um im Becken sichere 24°C ohne erkennbare Schwankungen festzustellen. Ob die angezeigte Temperatur auf dem Thermometer exakt stimmt, weiß ich nicht. Mein Thermometer ist nicht kalibriert. Aber als ehemaliger Messtechniker kann ich doch durch Vergleichen mit vertrauenswürdigen Prüfmitteln einigermaßen zuverlässige Messsicherheiten ermitteln.


      Aus Erfahrung kann ich auch sagen, dass es „normal“ gar nicht auf eine exakte Temperatur ankommt, sondern mehr darauf, relative Schwankungen zu minimieren. Von ein zwei Grad „langsamen“ Schwankungen stirbt kein Fisch. Sonst wären die alle schon durch Regenfälle oder wenig bewegte Wasserschichten ausgestorben.

      Ich habe zwar für den Notfall noch alte Aquarienheizungen, aber seit ich meine Eheim-Heizung habe, werde ich die kaum brauchen. Ich will da aber nicht die Werbetrommel für Eheim drehen. Vielleicht haben andere Hersteller auch elektronische Steuerungen?
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gyuri ()

    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen