Einfahrzeit mit altem Außenfilter abkürzen?


    • Beluga
    • 308 Aufrufe 3 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Einfahrzeit mit altem Außenfilter abkürzen?

      Hallo ihr,

      ich habe mir ja vor 3 Wochen eine neues 120l Becken zugelegt, das mein altes 54l Becken ersetzen soll.
      Das neue Becken läuft nun seit 3 Wochen ein und ist üppig bepflanzt. Als erste Bewohner sind heute 15 Amanogarnelen und ein paar Rennschnecken eingezogen, weil die ja nitritresistenter als Fische sind.

      In meinem kleinen alten Becken warten nun 6 Keilfleckbärblinge und 4 Pandawelse auf den Umzug ins neue Heim. Das alte Becken ist mittlerweile weitgehend leergeräumt bis auf die Kokosnüsse als Versteck für die Welse. Entsprechend trostlos sieht es mittlerweile halt auch aus. Außerdem würde ich es gerne so bald wie möglich wegräumen/entsorgen.

      Das alte Becken läuft seit Jahren über einen Außenfilter, der von der Kapazität her theoretisch auch auch das große versorgen könnte. Das soll er aber eigentlich nicht, denn das neue Becken (Fluval 123) hat einen guten Innenfilter, der sogar ganz praktisch und außerdem fest eingebaut ist. Das hat ja auch den Vorteil, dass keine Schläuche nach draußen führen, die undicht werden könnten.

      Nun stellt sich mir die Frage, ob ich meine Fische aus dem alten ins neue Becken umsetzen kann und den alten Außenfilter zur Abfederung eines evtl. Nitritpeaks (den ich noch nicht gemessen habe) parallel zum Innenfilter im neuen Becken eine zeitlang mitlaufen lassen kann.
      Kann ich die Einfahrzeit so verkürzen und den noch nicht gemessenen Nitritpeak evtl. sogar verhindern?

      Wie gesagt, das neue AQ fährt schon seit 3 Wochen ohne Besatz, ich hatte am Anfang mal die Filterwatte des alten Außenfilters darin ausgedückt.
      Ich würde meinen alten Fischen halt sehr gerne die Wartezeit im trostlosen alten Becken verkürzen und sie ins neue, paradiesisch schöne und große Becken umsetzen.
      Ich kenne ja meine Fische und würde einen Nitritpeak am Verhalten sicher erkennen und mit exzessiven Wasserwechseln reagieren können. Da die Fische aber schon im Seniorenalter sind, möchte ich ihnen den Stress aber irgendwie auch so gering wie möglich halten.

      Ihr seht, ich bin hin- und hergerissen.
      Was würdet ihr machen?
      Gruß,
      Michael
    • Hi Michael,

      bin ziemlich sicher, das geht. Wenn der Aussenfilter die Belastung der durch die Senioren bisher verarbeiten konnte, kann er das im neuen Becken auch. Ausserdem kontaminiert er ständig das neue Becken, was ja nur positiv ist.
      Ich lass, wenn möglich, einen neuen Filter ein paar Wochen an einem eingefahrenen Becken mitlaufen. Damit hab ich gute Erfahrungen gemacht.

      Jetzt ohne Gewähr, würde ich es so machen: Wenn der alte Filter noch gut durchgängig ist, ohne Unterbrechung umhängen (und Fische umsetzen). Wenn nicht, reinigen, ein paar Tage laufen lassen und dann umhängen. Dann im neuen Becken mitlaufen lassen, bis der alte Filter zu ist und gereinigt werden muss. Bis dahin ist der neue Filter eingefahren.

      Gruß Thomas