Ein Fisch namens Bobo ( Nachzucht Apistogramma Cacatuoides)


    • Juergen
    • 880 Aufrufe 35 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Fisch namens Bobo ( Nachzucht Apistogramma Cacatuoides)

      Hallo,
      am 29.05 hatte ich in der Kokosnuss ein Gelege mit ca. 50-60 Eiern entdeckt. Dieses mal ließ ich die Nuss nicht im Becken, sondern legte sie in ein Ablaichbecken. Vorher habe ich die Schlitze vom Ablaichbecken von aussen mit einem Nylonstrumpf schlupfsicher gemacht. Von dem Einlauf des Filters habe ich einen kleinen Schlauch abgeleitet und ins Ablaichbecken geführt um hier Frischwasser und Wasserbewegung zu gewährleisten.
      Verpilzte Eier habe ich immer wieder entfernt. Als alle Larven zappelnd am Boden lagen verschwand auch die halbe Kokosnuss aus dem Ablaichbecken. Jetzt waren es noch ca. 30 kleine Larven mit Dottersack. Auch hier überlebten nicht alle,die Zahl verringerte sich nun auf ca. 13 freischwimmende Jungtiere. Gefüttert habe ich sie mit Organix Pellets, welche ich auflöste, so erhielt ich feines Staubfutter, welche ich den Jungen mittels einer Spritze verabreichte. Sie haben das Futter angenommen und sind auch gewachsen. Mehrmals täglich wurden die Futterreste mit einer Spritze woran ein Schlauch war vorsichtig abgesaugt. Eines morgen waren dann nur noch 2 Fische zu sehen. Hier habe ich dann einen Fehler meinerseits entdeckt. Ich habe das Nylongewebe ja aussen vor den Schlitzen gemacht. Die kleinen Fische sind durch diese Schlitze gedrungen und haben sich dann zwischen Nylonnetz den Stegen von den Schlitzen eingeklemmt und haben sich erdrückt. Von den letzten beiden
      war eines sehr schwach und ist auch gestorben. Der letzte ist nun ca. 13-15mm lang und auch kräftig. Da er der einzige ist, bekam er von einem unseren Enkel (2 Jahre) den Namen Bobo. Er frisst schon kleines Frostfutter und findet auch kleine lebende Tierchen im Ablaichbecken.
      Ich werde später neue Nylonnetze von innen vor die Schlitze des Ablaichbeckens befestigen, so verhindere ich das Jungfische sich einklemmen.
      Hier mal Bilder.
      Bilder
      • 20220625_072016.jpg

        1,08 MB, 4.128×1.908, 16 mal angesehen
      • neu.jpg

        198,41 kB, 895×899, 9 mal angesehen
      Gruß Juergen :wink:
    • Hallo Jürgen,

      Deine Zuchtversuche habe ich von Anfang an mit Interesse verfolgt und ich freue mich auch über die kleinen Fortschritte. :daumen:
      Du willst ja auch weiter machen.

      Deshalb erlaube ich mir mal "laut nach zu denken". Vielleicht ist ja was brauchbares für Dich dabei.

      Das schnelle Verpilzen der Gelege Deiner Microgeophagus ist mit einiger Wahrscheinlichkeit einem zu hohen ph-Wert geschuldet. (Mit Sauerteig bebackenes Brot schimmelt deutlich weniger schnell als nur mit Hefe gebackenes, was an der vorhandenen Milch- und Essigsäure liegt. Ein ähnlicher Sachverhalt...)
      Welche Methode für Dich praktikabel und welche am geeignetsten käme auf eine Versuch an. Darüber ist hier schon viel geschrieben worden. Die Annahme, dass dadurch die Schlupfrate erhöht werden kann, klingt jedenfalls plausibel.

      In den späten 80ern habe ich Tateurndina occellicauda (Pastellschläfergrundel) gezüchtet. Die Brut ist so klein, dass man sie mit bloßem Auge kaum sieht. Und trotzdem kann ich aus Erfahrung sagen, dass sie trotz anders lautender Aussagen von Anfang an Artemianauplien genommen haben, obwohl die Fischchen selbst kaum größer als die Nauplien waren. (Allerdings eine kleine Art, damals Sanders San Franzisco Bay)
      Die Stärke der Brutpflege bei Fischen besteht darin, mit weniger, aber dafür größerer Brut dem Nachwuchs einen Vorteil verschaffen. Es wäre vielleicht einen Versuch wert.

      Für Fische, deren Brut nur sehrkleines Futter aufnehmen können, wie z.B. Bernds Kaisergrundeln kann man Pantoffeltierchen züchten. Als Lebendfutter haben sie den Vorteil, dass die Brut im Futter stehen kann ohne die Wasserqualität zu beeinträchtigen.

      Und jetzt ist Retrotime. (Ich war sofort an meine Schulzeit, den 16 mm Projektor und die Kreisbildstelle erinnert.)



      Hier noch zwei Links zu Kultivierung der possierlichen Tierchen.

      wasserpantscher.at/images/Pantoffeltierchen_in_der_Zucht.pdf

      my-fish.org/zuchtprogramm/futt…udatum-pantoffeltierchen/

      Eine Starterkultur bekommt man am einfachsten von einige Tage altem Wasser aus einer Vase mit Schnittblumen. Es sind Zersetzer die sich überall einstellen wo Wasser und verrottende Pflanzenreste vorhanden sind, also auch im Aquarium.

      Ich drück Dir jedenfalls weiter die Daumen.

      Gruß Thomas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Klex () aus folgendem Grund: Ergänzung

    • Hallo,

      Thomas bringt es mal wieder auf den Punkt :top:
      Wenn man so winzige Sprotten satt kriegen möchte braucht man unbedingt Infusorien! Jürgen, wenn Dich das Thema interessiert, hier habe ich vor einiger Zeit meine Erfahrungen mit Infusorien geteilt: Der Infusorien-Thread

      Sollte es mich mal wieder reizen Perlhuhnbärblinge zu züchten, werde ich auf jeden Fall sehr früh ein paar Kulturen hochziehen. Denn aus schmerzlicher Erfahrung weiß ich dass man dafür eine Weile braucht und dass es kacke ist wenn man die winzigen Fische verhungern sieht weil man kein Futter zur Verfügung hat!


      Gruß Roland
    • Ich werde mal in Abständen von dem Fisch berichten und Bilder einstellen wie er sich macht.Habe schon ein neues Gelege, lasse dieses mal in Ruhe. Die Jungen sind kurz vor dem Freischwimmen. Kann man diese dann einsammeln und zu dem anderen einzelnen ins Ablaichbecken setzen ?
      Sind ca. 10-20, oderauch mehr.Konnte ich nicht so genau sehen.
      Gruß Juergen :wink:
    • Hallo nochmal, ich weiß nicht ob ihr es schon wusstet, in der Kokosnuss schwimmen sehr viele Jungfische. Habe gerade nachgeschaut. Frage, was mache ich? Sie einsammeln und auch ins Ablaichbecken, oder bei der Mutter lassen. Mit Mutter ins Laichbecken geht nicht, da ja auch Bobo ist.Verträgt es sich mit den neuen, falls sie dazu kommen?
      Gruß Juergen :wink:
    • Hallo Wolfgang,
      habe am Nachmittag gesehen das Jungfische ausserhalb der Kokosnuss schwammen.Die Salmler haben sich alle der Nuss genähert. Als ich in die Nuss schaute waren der Bestand sehr geschrumpft. Habe dann doch noch 8 Junge mit einem Schlauch gefangen und ins Ablaichbecken getan. Mal sehen wieviel ich von denen durchbringe. Werde mir Gedanken um eine Abtrennung aus feinem Netz machen.
      Gruß Juergen :wink: