Easy Carbo


    • Carsten
    • 234 Aufrufe 15 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin Carsten,
      ich würde ihn nicht benutzen. Du weißt nicht was drin ist. Es ist, so habe ich mal gelesen, ein Desinfektionsmittel. Also nichts für meine Fische und Pflanzen.
      Gegen Algen: das Licht reduzieren und schnell wachsende Pllanzen z.B. Hornkraut einsetzen, Wasserwerte prüfen und entsprechend richtig düngen.
      Bei der Fa Easy ... gibt es zwei Gruppen, die einen finden es ganz gut und die anderen (auch ich) sagen kommt mir nicht in mein Becken.
      Gruß aus Hamburg
      Gerd
    • Hallo Carsten,

      wie schon geschrieben wurde, ich würde dieses Mittel nicht benutzen, denn man findet vom Hersteller keine Angaben über die Inhaltsstoffe. Du weißt also nicht, was Du Dir ins Becken "schüttest". Es ist übrigens nicht das einzige Produkt dieses Herstellers, ohne Angaben der Inhaltsstoffe.
      Dieses Mittel soll u.a. Glutaraldehyd enthalten, dass in Desinfektionsmittel Verwendung findet. Und so etwas gehört in kein Aquarium.
      Bei Algenproblemen, erst nach der Ursache suchen, dann gezielt ohne solche "Keulen" diese angehen, dass wäre der richtige Weg.
      Grüße,
      Wolfgang
    • Guten Morgen,
      ich danke euch erstmal für die schnellen Antworten. Eine Algenplage habe ich zur Zeit noch nicht. Habe diverse
      kleinere Stellen mit Pinselalgen. Benutze eh ungern Chemie im Becken. Der Profito Dünger hat mich allerdings überzeugt.
      Die Pflanzen wachsen seit ich ihn nutze wie verrückt. Schädliche Einflüsse konnte ich bisher keine feststellen. Aber ich gebe euch Recht. Man findet nirgends Angaben zu den Inhalten der gesamten Easy Life Produkte. Werde also die Finger vom Easy Carbo lassen.
      Gruss Carsten
    • Speziell "dein" Mittel kenne ich nicht. Ich bin da aber auch inzwischen sehr zurückhaltend mit irgend welchen Chemikalien zur Algenbekämpfung.

      Mir wurde zuerst geraten, die Beleuchtung aus zu lassen :cool: um meine verschiedenen Algenplagen (primär Fadenalgen) los zu werden.
      Eine zeitlang schaute ich ins düstere Becken … ohne sichtbaren Erfolg.

      In einem Gartenzenter mit Aquarienabteilung wurde mir zuerst zu "JBL - Algol" geraten … das brachte überhaupt nix.
      In einer anderen Filiale des Gartenzenters meinte man, dass "Easy-Live ALGEXIT" besser sei … na ja, auch da tat sich nicht viel, außer dass meine "gesressten" Pflanzen langsam aber sicher eingingen.

      Erst über meinen Aquarienverein erführ ich (hier nur eine Kurzfassung) dass mein Nitrat astronomisch hoch sei und man sich wundere dass da überhaupt noch was lebt. :cry: Das mit dem Nitrat wird aber inzwischen besser.

      Gut, die Algen sind inzwischen kein Problem mehr, die restlichen Pflanzen erholen sich jedoch noch sehr langsam.
      Was jetzt fehle, sei CO2. Aber das wäre wieder ein anderes Thema.
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Gyuri schrieb:



      Was jetzt fehle, sei CO2. Aber das wäre wieder ein anderes Thema.
      Hallo Gyuri,

      ich habe in meinen langen Aquaristik Jahren, noch nie eine CO2 Anlage gehabt. Gewachsen sind bei mir die Pflanzen auch ohne CO2 sehr gut, ich hatte mir immer die Pflanzen ausgesucht, die a) pflegeleicht sind und b) kein CO2 brauchen.

      Und davon gibt es sehr viele und schöne Pflanzen.

      Eine CO2 Anlage war mir schlicht und einfach zu teuer und dabei geht es auch ohne. :grandpa:
      Grüße,
      Wolfgang
    • Wolfxx schrieb:

      Eine CO2 Anlage war mir schlicht und einfach zu teuer und dabei geht es auch ohne.
      Hallo Namensvetter,
      wenn man etwas anspruchsvollere Pflanzen pflegen möchte, kommt man um eine CO 2 Anlage wohl nicht drumrum. Ich möchte mir in nächster Zeit ein neues Becken einrichten, welches ich auch nur mit pflegeleichten Pflanzen, die ohne CO 2 und nicht so einen hohen Lichtbedarf haben, bestücken werde.
      Gruß Wolfgang

      früher hatte ich Angst im Dunklen, wenn ich heute meine Stromrechnung sehe,
      fürchte ich mich vorm Licht :heul:
    • Fischegucker schrieb:

      Hallo Namensvetter,wenn man etwas anspruchsvollere Pflanzen pflegen möchte, kommt man um eine CO 2 Anlage wohl nicht drumrum.
      Hallo Wolfgang,

      da stimme ich Dir zu. Wer anspruchsvolle Pflanzen haben will, braucht u.a. eine CO2 Anlage.

      Deshalb habe ich auch geschrieben, dass ich mir die Pflanzen ausgesucht habe, die ohne CO2 Anlage auskommen und zudem pflegeleicht sind.
      Grüße,
      Wolfgang
    • Hallo zusammen,

      irgendwie haben beide Wolfgang´s recht :lach: Ich habe halt immer den ein oder anderen Spezialisten unter meinen Pflanzen und finde deshalb so eine CO² Anlage schon recht gut. Und teuer sind die Dinger eigentlich doch gar nicht. Man holt sich bei seinem Gas-Dealer für ein paar Euro Pfand eine gefüllte Flasche. In meinem Fall war das irgendwann mal eine 2kg-Flasche. Im Moment habe ich eine 3kg Flasche zuhause. Ich gebe immer die leere Flasche zurück und nehme eine volle Flasche mit. Ich verstehe daher gar nicht wieso so viele Aquarianer solche Summen für Komplettanlagen ausgeben. Was es eigentlich nur braucht ist die Armatur und halt ein Flipper oder ähnliches...

      Zum eigentlichen Thema: Jedes Mittel das gegen Algen helfen soll ist Gift! Nicht nur das o.g. Mittel. Gegen Algen hilft dauerhaft sowieso nur die Ursache zu bekämpfen. Ich will kein Fürsprecher dieser Marke sein, aber ich fahre schon seit vielen Jahren sehr gut damit. Allerdings verwende ich keine Mischungen, sondern N+P+K einzeln und mische das so wie es von meinen Pflanzen gebraucht wird.

      @Gyuri: In dieser "Kurzfassung" schreibst Du ja nicht explizit dass Du keine Ratschläge haben willst, was in der "Langfassung" schon der Fall war. Deshalb wollte ich da noch nichts schreiben. Zu Deinem NO³-Problem hätte ich schon eine sehr gute Lösung und die geht völlig ohne Chemie: Siporax! Das Zeug habe ich in meinem Filter. Ich habe damit schon öfter NO³-Probleme innerhalb kurzer Zeit gelöst. Aktuell ist nur noch eine gute Hand voll im Filter weil ich NO³ eher zu düngen als entfernen muss. Ein Kumpel hat mit einem Liter Siporax den NO³ Wert in seinem Malawibecken von weit über 50mg auf 20mg drücken können!


      Gruß Roland
    • Moin,

      Algen, immer ein weitverbreitestes Problem.

      Also, in meinem grossen Aquarium haben die Bartalgen auf einer Anubia die "Herrschaft" ergriffen.
      Ansonsten sind die Algen kein Problem.
      Ich habe jetzt mal die Lichtquellen ausgetauscht, das heisst die neue Lichtquelle (Eigenbau) ist ein klein mehr gelblastiger und hat weniger Lumen.

      Und siehe da, die Algen verschwinden oder sterben ab.

      Denke mal, gerade im Suesswasseraqurim, entstehen Algen durch uebermaessige Beleuchtung.
      Den Fischen ist es eigentlich egal wie hell es im Aquarium ist und meine Pflanzen wachsen trotzdem praechtig.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Guten morgen,
      haben das Becken (Juwel 450l) im März gestartet ohne CO2 Anlage und Dünger. Der Erfolg beim Pflanzenwuchs war mehr als mäßig.
      Hatten im Vorfeld schon das Netz durchforstet nach einer geeigneten Komplett CO2 Anlage. Aber genau zu der Zeit fingen
      wie bei allem anderen die Preise an zu explodieren. Also habe wir das ganze erstmal nach hinten geschoben. Haben dann
      ganz in Ruhe nochmals das Netz durchgestöbert nach den einzelnen Komponenten einer CO2 Anlage und siehe da es wurde günstiger
      als gedacht. Aktuell Hiwi Doppelkammer Druckminderer,Dennerle Maxi Flipper,JBl Taifun CO2 Schlauch und vom örtlichen Bierhändler
      eine 10kg CO2 Flasche (passt perfekt in den Juwel Unterschrank) für 25 Euro Pfand. Eine Füllung kostet 45 Euro. Unter dem Strich sind
      wir bei knapp unter 300 Euro gelandet. Vergleichbare Komplett anlagen lagen da bereits zwischen 450-600 Euro. Natürlich ist das immer
      noch viel Geld. Aber die Ausgabe hat sich für uns gelohnt. In Verbindung mit dem Profito Dünger von Easy Life hat sich ein enormer
      Pflanzenwuchs eingestellt.
      Gruss Carsten
    • HiHi Carsten

      Nee, im Gegensatz zu vielen anderen Aquarianern hier: Eine pauschale und generelle Empfehlung zugunsten von CO2 im Becken würde ich nicht geben. Ich habe Becken, da geht ohne CO2 gar nichts. Etwa weil Pogostemon helferi drin sind, die ohne CO2 ganz schnell anfangen zu kümmern. Und mir das Becken sonst mit biogener Entkalkung quälen.

      Bei vielen anderen Pflanzen, etwa Sessiliflora, finde ich den CO2-unterstützten Wuchs deutlich weniger attraktiv. Ohne Zugabe wachsen sie gedrungener und dichter, die Internodien werden kürzer, die Pflanze sieht deutlich besser aus als das hochgeschossene "CO2-Kraut". Oder auch die Sagittaria subulata, die ich gerne als Vordergrundpflanze einsetze: Mit CO2 wird mir die Pflanze einfach zu hoch, ohne bildet sie eher einen dichten, flachen Rasen. Das nur mal schnell als zwei Beispiele, wo ich auf Gas verzichtet habe. Grüne Höllen gehen auch ohne!

      In Fischbecken atmen die Sprotten eigentlich genügend CO2 aus, dass man bei vielen Pflanzen auf eine Zugabe pfeifen kann.

      Aber das muss man halt einfach selbst ausprobieren. Bei mir haben sich im Laufe der Zeit eben so 8 bis 10 Pflanzen ergeben, die mit meinem Licht, unserem Wasser hier und auch ohne Kohlensäure ganz gut wachsen.

      Nur die Harten kommen in den Garten!,

      Stefan :zwinker:
    • Hi Stefan,
      klar muss das jeder für sich entscheiden.Werde mich auch hüten hier eine Empfehlung abzugeben. Natürlich hat auch alles Vor und Nachteile. Mir ging es mehr darum das man nicht unbedingt extrem teure Komplett Anlagen kaufen muss, wenn man sich für CO2 entscheidet. Alle meine Angaben beziehen sich ausdrücklich nur auf die eigenen Erfahrungen.
      Gruss Carsten
    • Wolfxx schrieb:

      Eine CO2 Anlage war mir schlicht und einfach zu teuer und dabei geht es auch ohne.
      Ich schrieb mit Absicht nichts von einer "Anlage". :zwinker: Solche Geschütze bringe ich erst zum Einsatz, wenn sonst nichts geht.

      Im Verein empfahl man mir, erst mal tagsüber einen Sprudelstein auszuschalten.
      Jetzt habe ich gar keinen Sprudelstein :confused: aber einen zusätzlichen Innenfilter, den ich zu und nach einem Wasserwechsel kurz (mit-) laufen lasse um zu viel aufgewirbelten Schmutz schnell zu entfernen. Das Ding saugt etwas Luft an und verteilt sie im Becken. Sonst wird nur die Wasseroberfläche durch den Außenfilter leicht bewegt, was die ungewollte CO2 Entfernung nicht sehr anregen dürfte. Meine durch die Bank zu niedrigen CO2 Werte der letzten Zeit haben sich aber nur geringfügigig verbessert.

      Aber wie schon geschrieben: Ich bleibe dabei! :headbang:
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Roland schrieb:

      Zu Deinem NO³-Problem hätte ich schon eine sehr gute Lösung und die geht völlig ohne Chemie: Siporax!
      Ja nun, "Chemie" ist ja irgendwie alles was zu stofflichen Veränderungen führt.
      Und so habe ich neben dem mehrfachen Rat zu vielen Wasserwechsel mit Boden absaugen, den JBL-Rat ausprobiert, in meinen Außenfilter etwas "BioNitratEX®" zu packen. Das wäre dann eher auch eine Langzeitmaßnahme und ich habe bisher (nach nur 2 Wochen) noch nicht viel (oder besser garnix) davon gemerkt.

      Kleiner Einblick: Meine NO3 - Messergebnisse seit dem 16.11. mit BioNitratEX (von der JBL-Proscan-App ermittelt)
      75 - 40 - 50 - 75 - 75
      Mehrere Wochen zuvor stellte man "Laborwerte" mit bis zu 150 mg/L fest. :-O
      Als alter Messtechniker traue MEINEN Messergebnissen nicht so sehr über den Weg. Aber meine Augen taugen zu einem Farbvergleich noch viel weniger; ich bin wohl leicht farbenblind. :cool:
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"