Acryl Aquarium in Berlin


    • Oliver70
    • 583 Aufrufe 21 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Acryl Aquarium in Berlin

      Moin von der Ostsee,

      ich denke mal jeder von euch hat es inzwischen in den Nachrichten gesehen, das dieses 1 Mio Wasser fassende Aquarium in einem Hotel in Berlin schlicht und ergreifend geplatzt ist. Es wird gemunkelt durch Materialermuedung.

      Die ersten an denen ich Anteilnahme nehme sind die vielen verendeten Fische.

      Ganz kurz kam auch mal ein Firmeninhaber fuer Acryltechnik zu Wort. Seine Aussage war "das kann auf Dauer nicht gutgehen".

      Persoenlich kenne ich auch keine Aquarien die mit Scheiben aus Acryl gebaut wurden.
      In Valencia gibt es eine riesige Aquarienlandschaft, u.a. mit einer Aquariumscheibe von ca. 70X50m, mit Sitzplaetzen wie in einem Stadion davor und dann noch einem glaesernen Tunnel von 100m durch die Fischwelt.
      Im Hamburger Zoo haben sie auch so ein riesiges Aquarium, vermutlich mit einer entspechend dicken Glasscheibe.

      Na und dann meldete sich noch PETA zu Wort, "man solle doch die Fische in ihrem natuerlichen Habitat lassen".
      Bitte, in welchem Habitat denn. Die meisten Lebensraume fuer die Fische sind inzwischen zerstoert und wenn nicht verantwortungsbewusste Aquarianer und Fischzuechter und auch Zoologische Gaerten die Fische zuechten wuerden waren sie schon laengst ausgestorben.
      Gilt uebrigends auch fuer andere Tierarten.

      Na ja, dieser Anziehungsmagnet fuer das Hotel ist im woertlichen Sinn halt geplatzt.

      LG :wink:
      Oliver
    • Hallo Oliver,

      mein Gott, wie schade um die armen Tiere. Und welch Glück dass da nicht etwas noch viel schlimmeres passiert ist. Gerade habe ich gelesen dass ein paar wenige Tiere gerettet wurden. Aber eben nur sehr wenige. Das Aquarium war laut Schuran jetzt ca. 18 Jahre alt und mit mehreren Klebenähten versehen. Klar dass es da irgendwann einen Knall geben muss. Eigentlich ein Wahnsinn dass man so ein Becken nach so langer Zeit noch sorglos weiterbetreiben wollte. Ich werde bei unseren kleinen Aquarien mit Silikonnähten schon nach 10 Jahren nervös!
      Jetzt stelle man sich mal vor welche Schäden da noch auf das Hotel zukommen wenn sich das Salzwasser bis zu den Stahlarmierungen durchgefressen hat!!


      Gruß Roland
    • Ich bin jedes Mal, wenn ich beruflich in Berlin war, mit dem Aufzug in dem Ding hoch und runter gefahren.
      Sooo toll.

      Ich hatte Tränen in den Augen, als ich das heute Morgen gehört habe.
      Die armen Tiere.

      Allerdings war die Uhrzeit perfekt. Alle Menschen noch im Bett. Nur zwei Verletzte.
      Stellt euch das Szenario mal abends um 19 Uhr vor...
      Viele Grüße

      Christine
    • Traurige Sache. Aber hier denke ich eine schlechte Eigenschaft zu trage: Schneller, höher, weiter. Noch größer, noch eine Superlative erreichen. Warum muss immer alles bis zum äußersten ausgereizt und probiert werden. Irgendwann springt der schnellste Zug aus den Schienen, irgendwann wird das selbst fahrende Auto jemanden verletzen oder schlimmeres, irgendwann wird vielleicht das höchste Gebäude einstürzen, weil immer ein Restrisiko besteht. Nicht auf dem Papier, aber von der Natur und den natürlichen Kräften. Da braucht man sich nicht wundern wenn dann solche Dinge passieren.
      Am Ende schafft der Mensch sich selber ab, oder aber viele Menschen wachen endlich auf. Solange es Menschen gibt die privat durchs All fliegen und weiter durch Geld so vielmacht habe und fast machen können was sie wollen, wird sich nichts ändern. Das gilt auch in meinen Augen für die modernen Baumeister. Nur um ihr Ego zu steigern wird alles ausgereizt. Alles was neu ist, muss nicht unbedingt besser und sicherer sein. Jedes Bauteil birgt auch eventuelle Schwachstellen, diese sollte man immer im Auge behalten. Wenn bei uns im Aquarium eine Silikonnaht nicht mehr dicht ist, überlegen wir uns ein neues anzuschaffen. Was um machen die in Berlin, es wird restauriert um Kosten zu sparen statt ein (warum auch immer ) neues zu bauen. Da ist doch ein Unglück vorprogrammiert. Ich nenne so etwas fahrlässig.
      Hier hätte noch viel schlimmeres passieren können. Schade und traurig um die Tiere.
      Gruß Juergen :wink:
    • Na ja, ich hörte gestern im TV, dass nur zwei Wannen mit (von mir geschätzt!) vielleicht 15 Fischen gerettet wurden.
      Das ist bei 1500 Fischen schon ein sehr geringer Rettungserfolg.

      Die wenigen Fische kommen sicher leicht in anderen Aquarien unter.

      Aber ich würde mir als Verantwortlicher schon große Vorwürfe machen und gut überlegen, ob ich so etwas noch mal anpacke.
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Hi,

      was mir wirklich ne Gänsehaut über den Rücken jagt, ist die Tatsache, dass wenn Menschen in dem Foyer gewesen wären, es sehr wahrscheinlich Tote gegeben hätte.
      Der Tank war 16 m hoch. Das ist nicht nur viel Wasser, sondern unten herrscht auch ein knackiger Druck. Und die Energie wurde schlagartig frei gesetzt (der Knall und die Erschütterung).

      Irgendwie hatte man da wohl noch viel Glück.
      Bin auf die Untersuchung und die Konsequenzen gespannt...

      Gruß Thomas
    • Moin Juergen,

      ja immer schneller hoeher weiter, das frage ich mich schon seit Jahren.
      Allerdings auch in anderen Bereichen.

      Jedenfalls habe ich mir mal die Muehe gemacht auszurechnen was die 1Mio Wasser fuer einen Druck hat.

      Also, das sind 1.000 Tonnen, dazu kommen noch Korallen, Sand , Steine und nicht zu vergessen, Salzwasser hat eine hoeheren Dichtungsgrad.

      Moege ein Anziehungsmagnet fuer das Hotel bedeutet haben, aber es sind auch schon "Prachtbauten" in der Welt zusammengefallen und da gabs dann auch schon mal Tote, also keine Fische, sondern Menschen.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Hallo, ihr zwei Zivilisationskritiker

      Man darf dabei nicht aus dem Auge verlieren: Solche Superlative anzustreben entspricht sehr tief unserem Wesen, der Conditio humana. Das hat unsere Spezies schon immer gemacht: seit Stonehenge, den Pyramiden, den 7 antiken Weltwundern. Solche Irrsinns-Projekte realisieren zu wollen ist tief in unserer menschlichen Natur verankert. So sind wir eben.

      Und dieser seltsame Ehrgeiz ist auf der anderen Seite ein wesentlicher Faktor dafür, dass wir heute nicht mehr auf den Bäumen wohnen, sondern Zivilisation, manchemal sogar Kultur hervorgebracht haben.

      Und wie nahezu alles in der Kulturgeschichte ist es eben ambivalent.

      Mein Wort zum Montag,
      Stefan
    • Moin Stefan,

      unsere Spezie Mensch hat schon vieles bewirkt, hervorgebracht, erfunden, aber sich auch teilweise wieder zerstoert.

      Fangen wir mal bei der Hochkultur der Inkas und Mayas in Suedamerika an. Sie sind ausgestorben, wieso das so war streiten sich heute noch die Wissenschaftler.

      Das Raetsel Stonehenge ist noch immer nicht geklaert. Wie sind die Felsbrocken dahingekommen und wieso.

      Das roemische Reich, gut das ist an Dekadenz und vermutlich an Machtanspruechen und Kriegen gegenueber anderen Voelkern untergegangen.
      Aeguepten, eine Hochkultur am Nil, was ist uebriggeblieben. Pyramiden und Pharaonengraeber.

      Das koennte man unendlich fortfuehren mit den Hunnen und Germanen und Tuerken und noch anderen Voelkern.

      Eigentlich hat sich in der Geschichte der Menschheit nichts geaendert.
      Immer noch wird und wurde ueberall auf der Erde Krieg gefuehrt, diesmal allerdings nicht mit Schwert und Schild sondern mit ausgekluegelten und der Zeit angepassten hochtechnischen Waffen.

      Mal sehen wie das ausgeht.
      Ich werds hoffentlich nicht mehr erleben.

      LG von der Ostsee :wink:
      Oliver
    • Nabend,

      gerade eben im www gelesen, von den ca. 200 geretteten Fischen, die der Berliner Zoo aufgenommen hat, seien 9 Fische verendet, 7 davon kamen schon tot an, oder sind kurz danach, an den Verletzungen erlegen.

      Alle anderen, hätten sich gut erholt.

      Das ist doch mal eine positive Nachricht. :top:
      Grüße,
      Wolfgang
    • Wolfxx schrieb:

      Das ist doch mal eine positive Nachricht.
      Na ja, es waren aber ursprünglich 1500 Fische. Der Verlust war ja erst mal 1300 von 1500 Fischen.
      Das ist gewaltig … und ich wäre da als Verantortlicher überhaupt nicht zufrieden. Für mich wäre das ein Grund zur Aufgabe.

      Ich hatte jetzt durch einen blöden Fehler bei der Umsetzung von zwei Endler einen Roten Neon von acht beim Umkrempeln der Transporttüte übersehen und erst nicht bemerkt wie ich ihn buchstäblich einwickelte. Ich wunderte mich nur, dass ich dann immer nur bis sieben zählen konnte. :schaem:

      Ich habe "nur" einen Fisch von insgesammt 11Fischen und einer Garnele im 57L Glasbecken verloren, … habe aber ein ganz schlechtes Gewissen, so einen folgenschweren Fehler (für den einen Roten Neon) zu verantworten. :cry:
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Gyuri schrieb:

      Na ja, es waren aber ursprünglich 1500 Fische. Der Verlust war ja erst mal 1300 von 1500 Fischen.Das ist gewaltig … und ich wäre da als Verantortlicher überhaupt nicht zufrieden. Für mich wäre das ein Grund zur Aufgabe.
      Ich sehe das anders, besser eine kleine Anzahl der Fische gerettet, als das alle Fische verendet wären.

      Und weshalb aufgeben? dazu sehe ich keinen Grund. So etwas kann immer und überall passieren, auch in "unseren Wohnstuben".
      Grüße,
      Wolfgang
    • Wolfxx schrieb:

      So etwas kann immer und überall passieren, …
      … in diesem Maße aber nur dort, wo man viel Geld verdienen will.
      Je extremer man sich mit Tierpflege beschäftigt,
      desto mehr muss VORRAUSBLICKEND auf das Wohl seiner Schützlinge verantwortungsvoll geachtet werden. :grandpa:

      Das läuft z.B. im Zoo/Tierpark mit einem gewaltig großen Aufwand und mit deutlich geringeren "Verlusten".

      Bei 184 von 15'000 Fischen sind >98% auf einen Ritt "verreckt", nur weil man mit einer fraglich sicheren "Sensation" Geld machen wollte.
      Na ja, eine "Negativ-Sensation" haben die ja immer noch. :-O

      Ich will kein Geld mit meinen Fischen verdienen. Hätte ich "in meiner Wohnstube" so einen 98%-Ausfall, würde ich mich in den Boden schämen und garantiert nicht einfach neu anfangen, besonders dann nicht, wenn ich weiß, dass ich voll dafür verantwortlich wäre.
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"