Tauchpumpe zum Wasserwechsel?


    • n8licht
    • 1370 Aufrufe 15 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tauchpumpe zum Wasserwechsel?

      Guten Morgen allerseits.

      Kann mir jemand zufällig eine Tauchpumpe oder ähnliches zum Wasserwechsel empfehlen? Ich bin mir mit der nötigen Leistung unsicher. Nicht das es auf einmal SCHLÜRF macht und ich meinen kompletten Besatz mit Pflanzen und allem durchs Rohr geschickt habe :grinz:
      Sie sollte kräftig genug sein, um die Schrank/Beckenhöhe (ca.1,5m) zu packen. Eine mit Regler wäre sicher klasse. Vielen Dank schon einmal im Voraus!

      Grüße
      William
    • Wolfxx schrieb:

      Hi William,

      guckt Dir mal z.B. JBL aqua in-out an.

      Das wäre doch auch eine Option.
      Habe ich mir angesehen und grundlegend finde ich es klasse. Ich bräuchte dazu aber noch zusätzlich die Verlängerung, da mein nächster Wasserhahn ca.14 m weit weg ist. Bei Amazon finde ich 30 € für 8 m Verlängerungsschlauch ziemlich dreist. Wäre also über 70 € nach Adam Riese. Bin jetzt nicht auf jedes Schnäppchen aus, aber ich hatte schon mit ein bisschen weniger gerechnet, nur für den Wasserwechsel. ;)
    • William,

      Schläuche gibt es nun überall in jeder Qualitässtufe. Wenn Du etwas sehr günstiges willst:

      amazon.de/All4You-Wasserschlau…16546189&psc=1&th=1&psc=1

      oder

      amazon.de/Meister-Schlauch-Kre…&pd_rd_i=B00DZFSLXK&psc=1

      Es war schon immer etwas teurer, in einem weitläufigen Schloß zu wohnen mit langen gewundenen Wegen und vielen Abzweigungen! Ein ähnliches Problem gab es in Versailles früher ja auch!, :lach:

      erinnert sich
      Stefan :cool:
    • Wolfxx schrieb:

      Gerade eingefallen, auch Baumärkte bieten günstige Schläuche ( u.a. auch Meterware) an.
      Das würde ich auch dringend empfehlen, da kann man wenigstens vorher die Knickfestigkeit ausprobieren,
      was ja kein unerhebliches Maß beim Schlauchkauf sein sollte, vor allem beim Verlegen in einer winkligen Wohnung...

      sagt Bernd, der deshalb schon mal 25m
      konfektionierten Schlauch nach mißglücktem Erstgebrauch (wegen mehreren Knicken) einfach in die Tonne klopfen musste , weil die Konfektionierung auch mit knapp 18m bereits stark unterschritten, bzw.kleinergeschnitten war....
      bleibt mir alle schön gesund, common
    • Ich mache alle Wasserwechsel ganz bewusst nicht mit Pumpen! :-O

      Ganz früher plante ich ein 400 Liter Salzwasserbecken direkt vor einem Wasserzu- und Abfluss zu stellen.
      Bevor es in Betrieb ging zog ich aber wieder um. In der nächsten Wohnung legte ich Gartenschläuche ins Bad für die erste Füllung und dann zum Absaugen für (seltene) Wasserwechsel. Da ich frisches Wasser ja salzen musste, wurde das gesalzte und temperierte Wasser "langsam" eimerweise mit einem Schlauch eingefüllt.

      Und so mache ich das wieder, wenn auch ohne Salz. :zwinker:

      Heutzutage ist das gezielte Absaugen des Grundes ein wichtiges Thema für mich. Den Grund mit einem Schlauch zu reinigen, nimmt so viel Zeit in Anspruch, dass die nötige Menge zum Wasserwechsel so ganz nebenbei erreicht wird. Eher mache ich mehrere kleine Wasserwechsel als dass ich den Grund "klinisch rein" absauge.

      Damit nicht mit dem Mulm der ganze Bodengrund abgesaugt wird, habe ich verschiedene "Saugglocken" im Einsatz. Die zuletzt gekaufte war nicht gerade billig, ist aber für meinen Geschmack (und natürlich meiner Beckengröße) die beste:


      (den ganz kleinen Sauger im Video habe ich für mein 57L Becken. Wusste gar nicht mehr, dass der auch von JBL ist.)

      Beim Absaugen muss man etwas aufpassen, dass der Eimer nicht über läuft …dann gibt es "Land unter" :sorry:

      Das Becken füllen geht auch ohne Pumpe ganz einfach:
      Auf dem Becken stelle ich einen 10L Eimer sicher ab und fülle ihn erst mal mit 10 Liter Wasser. Der Sauger saugt dann vom Eimer ins Becken … schön langsam.

      (Hier ein Bild, als ich den 30 Würfel im Kleinen füllte. Aktuell hab ich keine Bilder)
      Dann geht alles bei mir etwas hecktisch zu. Ich fülle ca. 30 - 50% destiliertes Wasser zum Leitungswasser "aus benachbarten Haushalten" ein(Mein Leitungswasser taugt nix). Alle Wässer müssen dann (temperiert) in 5L Kanistern bereit stehen. Sie werden nach und nach abwechselnd in den 10 L Eimer gefüllt. Bei einem Wasserwechsel von 40 Liter dauert das vielleicht 30 Minuten. Man muss halt dabei bleiben.
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Hi - ich habe nur einen Schlauch. Einen langen Schlauch :top:

      Den schließe ich erst am Wasserhahn an und lass ihn einmal volllaufen.
      amazon.de/gp/product/B07YSSVYH…_asin_title?ie=UTF8&psc=1
      Dann lege ich das offene Schlauchende ins AQ rein und zwar genauso tief, wie ich den Wasserspiegel senken will.
      Dann mache ich den Schlauch vom Hahn ab und lege ihn nach draußen oder in eine Wassertonne und wo immer ich das Wasser hinhaben will.
      Mein Schlauch hat an der Seite, die am Wasserhahn war, einen Regulierstopper, der verhindert, dass der Wasserwechsel schon im Esszimmer beginnt :zigarre:

      amazon.de/GARDENA-Regulierstop…ef_=ast_sto_dp&th=1&psc=1

      Ist genug Wasser abgelaufen, schließe ich den Schlauch wieder am Wasserhahn an und lasse frisches Wasser einlaufen.

      Ich überziehe die Ansaugseite immer mit einem dünnen Nylonstrumpf, damit nicht aus Versehen Fischbabys oder kleine Garnelen angesaugt werden.

      Bodengrund absaugen oder sowas musste ich noch nie. Bei mir liegt nix rum, was da nicht hingehört. Garnelen und Schnecken vernichten alles, was an organischem Müll anfällt.

      Schläuche gibt es im Frühling auch oft bei Aldi/Lidl in einer ganz ordentlichen Qualität

      Aber vielleicht ist das auch alles überdimensioniert für dich.
      Wieviel Wasser entnimmst du denn?
      Viele Grüße

      Christine
    • :top:

      Christine xx schrieb:

      Bodengrund absaugen oder sowas musste ich noch nie. Bei mir liegt nix rum, was da nicht hingehört. Garnelen und Schnecken vernichten alles, was an organischem Müll anfällt.
      Dies ist außerst beneidenswert. Ich bildete mir früher ein, dass müsse bei mir auch so sein. :pfeifen:

      Ich habe mich aber (mit meiner Erfahrung von früheren Becken) für einen vorgeschalteten Bodenfilter entschieden. Da ist der Boden quasi ein mechanischer Vorfilter für meinen Außenfilter. Würde man die erste Stufe eines "normalen" Außenfilters nie reinigen, würde sich dort schon auch einiges ablagern, was mit der Zeit giftig wird.

      Vielleicht lasse ich den Bodenfilter beim nächsten Neuaufbau "einfach" weg? Mal schauen! Aber mindestens bis dahin muss ich immer wieder Mulm absaugen.
      :knips:
      Von der Einrichtung meines 160L Beckens habe ich noch ein verschollenes Bild wiedergefunden.



      Die linke Wurzel war vorher bei mir schon in Gebrauch und musste nicht mehr gewässert werden. Sie ist auf einer Schieferplatte befestigt und kann nicht hoch kommen.

      Die rechte Wurzel habe ich kaum vorher gewässert. Der Händler meinte, dies sei nicht nötig. Damit sie nicht hoch konnte, legte ich einen Stein oben drauf, der inzwischen nicht mehr nötig ist.
      Die erste Zeit tat ich noch überhaupt keine Tiere ins gefüllte Becken. Beim Händler reklamierte ich dann "einen klaren, schleimigen Belag" auf der rechten Wurzel. Er wusste davon, meinte aber, dies sei harmlos und sobald Fische rein kommen, sollte ich mich nach einem Antennenwels umschauen. Der "lutscht" das Holz mit Begeisterung ab. Und so war es dann auch. :blub:
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Christine xx schrieb:

      Hi - ich habe nur einen Schlauch. Einen langen Schlauch :top:

      Den schließe ich erst am Wasserhahn an und lass ihn einmal volllaufen.
      amazon.de/gp/product/B07YSSVYH…_asin_title?ie=UTF8&psc=1
      Dann lege ich das offene Schlauchende ins AQ rein und zwar genauso tief, wie ich den Wasserspiegel senken will.
      Dann mache ich den Schlauch vom Hahn ab und lege ihn nach draußen oder in eine Wassertonne und wo immer ich das Wasser hinhaben will.
      Mein Schlauch hat an der Seite, die am Wasserhahn war, einen Regulierstopper, der verhindert, dass der Wasserwechsel schon im Esszimmer beginnt :zigarre:

      amazon.de/GARDENA-Regulierstop…ef_=ast_sto_dp&th=1&psc=1

      Ist genug Wasser abgelaufen, schließe ich den Schlauch wieder am Wasserhahn an und lasse frisches Wasser einlaufen.

      Ich überziehe die Ansaugseite immer mit einem dünnen Nylonstrumpf, damit nicht aus Versehen Fischbabys oder kleine Garnelen angesaugt werden.

      Bodengrund absaugen oder sowas musste ich noch nie. Bei mir liegt nix rum, was da nicht hingehört. Garnelen und Schnecken vernichten alles, was an organischem Müll anfällt.

      Schläuche gibt es im Frühling auch oft bei Aldi/Lidl in einer ganz ordentlichen Qualität

      Aber vielleicht ist das auch alles überdimensioniert für dich.
      Wieviel Wasser entnimmst du denn?
      Hallo und Danke für die gute Information. Manchmal denkt man vielleicht auch zu kompliziert. Klingt alles nach einem guten und günstigen Plan. Derzeit mache ich noch so 50 % Wasserwechsel um die 60 Liter herum. Ich werde das mal so testen. Schönen Sonntag wünsche ich. Grüße William
    • Gyuri schrieb:

      Beim Händler reklamierte ich dann "einen klaren, schleimigen Belag" auf der rechten Wurzel. Er wusste davon, meinte aber, dies sei harmlos und sobald Fische rein kommen, sollte ich mich nach einem Antennenwels umschauen. Der "lutscht" das Holz mit Begeisterung ab.
      Hallo Gyuri,

      das war aber kein guter Händler, der Dir extra dafür einen Antennenwels vorgeschlagen hatte.

      Weil, "der schleimige Belag" war ein Bakterienrasen, der oft bei neu eingerichteten Aquarien vorkommen kann und ist ein Leckerbissen für alle Beckenbewohner (Fische, Schnecken, Garnelen) die später in das Aquarium eingesetzt werden.
      Ratzfatz ist dann der Bakterienrasen aufgefressen.
      Gruß,
      Wolfgang
      --- :grandpa: ---
    • Wolfxx schrieb:

      … das war aber kein guter Händler …
      Ich weiß heute nicht mehr jedes gesagte Wort. Er hat mich aber nicht ausdrücklich zu einem Antennenwels geraten, wohl eher zeigte er mir (beispielhaft)
      einen, der sich an einer solchen Wurzel "vergnügte".

      Ich erinnerte mich aber insofern an das Gespräch, als dass ein ca. 3cm Antennenwels in meinem Erstbesatz dabei war.
      Immer noch: mein ganzer Stolz! :love:
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Gyuri schrieb:

      als dass ein ca. 3cm Antennenwels in meinem Erstbesatz dabei war.Immer noch: mein ganzer Stolz! :love:
      Das glaube ich Dir sofort :yes: , Antennenwelse gehören u.a. zu den Harnischwelsen, die man auch am Tag zu Gesicht bekommt, während viele andere Harnischwelse sehr versteckt leben und erst bei Dunkelheit aus ihren Versteck kommen.
      Gruß,
      Wolfgang
      --- :grandpa: ---
    • Thema wurde von 1 Benutzern gelesen