Südamerika - Ich hab Ideen und ihr vielleicht Erfahrungen


    • Tobber
    • 753 Aufrufe 6 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Südamerika - Ich hab Ideen und ihr vielleicht Erfahrungen

      Ein Hallo in die Runde!,

      nach einigen wenigen Jahren Pause steige ich wieder in's Hobby ein. Demnächst steht in 450 Liter Tank im Wohnzimmer, der (zumindest den Schwerpunkt) Süß-/ Mittelamerika haben soll. Da das Aquarium noch nicht steht habe ich keine genauen Werte, aufgrund meiner vorhandenen, kleinen Scapes kann ich's aber zumindest etwas einschätzen:

      450Liter (150x50x60)
      PH wird sich im leicht sauren Bereich bewegen
      Die Härte im Grenzbereich von weich bis mittel liegen
      "Innenausstattung" mit wasserneutralen Steinen und eher starker, eher robuster Bepflanzung. CO2 ist geplant.
      Das Scape soll so aussehen, dass zwei Inseln mit Steinen gebauten werden, die dicht bepflanzt werden, dazwischen und drum rum dunkler, feiner Sand ergänzt mit Wurzeln über einen Großteil der Höhe.

      Die Ideen für den Besatz sehen folgendermaßen aus:

      Ein größerer Schwarm Rotkopfsalmler
      Ein Pärchen Blaupunktbuntbarsche
      Ein Trupp Corys (wahrscheinlich Julii)
      wenn's eine Weile eingelaufen ist ein Trupp Otos
      (eventuell) eine 4er, 5er Gruppe Skalare (also Scalare, keine Altum oder Leopoldis)

      Die Kombo der Blaupunkte und Skalare ist wohl vor Allem im englischsprachigen Raum recht weit verbreitet.
      Meine Sorgen, dass sich die Barsch anfangen übermäßig zu hauen wenn's an die Brut gehen sollte, dass die Salmler als Lebendfutter enden würden oder generell viel zu viel Besatz (ein eher starker Besatz ist in der Tat gewünscht) geplant ist, wurde von Fachgeschäften/ Händlern versucht auszuräumen, aber wie das eben so ist mit Leuten die einem was verkaufen wollen :grinz:

      Also daher meine Frage in die Runde: Hat jemand Erfahrungen mit den Arten und jener Gesellschaft? Ich selbst habe in dieser Kombi diese Arten noch nicht gepflegt.

      Anderweitig immer gerne her mit euren Ideen dazu.

      Lieben Grüße,
      Tobber
    • Hi,


      Skalare, Corydoras, Otocinclus und Rotkopfsalmler passen in dieser Konstellation sehr gut zusammen.
      Vor allem die Rotkopfsalmler sind eine "Schau", wenn sie wie an der Schnur gezogen durch's Becken ziehen.
      Auch L-Welse, wie z.B. der LDA67 oder der L134 (Peckoltia Compta) sind einfach zu haltende Harnischwelse, ebenso wie die Roten Hexenwelse.
      Was die Blaupunktbuntbarsche betrifft, damit kann ich Dir nicht weiterhelfen, da ich diese, selbst nicht hatte.
      Gruß,
      Wolfgang
      --- :grandpa: ---
    • Hallo,
      die Blaupunktbuntbarsche sind in der gleichen Familie (Aequidens) angesiedelt, wie z.B. auch die Maronibuntbarsche, die als sehr friedlich bekannt sind. Sie fressen keine Neons oder sonstige Mitbewohner und sind selbst während des Ablaichens und der Brutpflege noch als hinreichend vertrtäglich zu bezeichnen, in einem großen Becken, wiew Deinem geplanten sowieso, da man sich dort, falls der Besatz nicht zu dicht ist, auch schön "aus dem Weg gehen" kann.

      Tschüß
      der Michael
    • Hallo zusammen,

      ich danke euch schonmal für den Input. Der Tank ist jetzt da, darf sich einlaufen und das Grüngut darf auch noch etwas wachsen. Ich schau mir das ganze mal an und lass dann nach und nach die Fische einziehen.
      Zwei Bilder hab ich mal eben angehängt, falls es interessiert :P

      Lieben Gruß,
      Tobber
      Bilder
      • 1682259018029.jpg

        1,43 MB, 4.000×1.800, 11 mal angesehen
      • 1682259018018.jpg

        1,15 MB, 3.264×1.472, 12 mal angesehen
    • Erhoffst du dir von dem "CO2-Karussell" (ganz rechts) ein besseres/schnelleres Wachstum?


      Ich habe nur 5 Elemente davon (ausgelegt für bis 200 Liter) und bisher hat nach … Monaten sich nichts oder nur wenig getan.
      Auch Eisendünger zeigte noch keine Erfolge. :sad:


      Das meiste Grün ist nur ein Hintergrundbild

      Der Besatz ist multikulturell (international) ausgerichtet, mit einem leichten Überhang zum asiatischen Raum. :zwinker:

      Na ja, die Schwimmpflanzen wuchern schon und müssen immer wieder abgeschöpft werden, damit es nicht zu dunkel wird und der Sauerstoffanteil wegen der geringen Austauschfläche zu sehr schwindet.
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gyuri ()

    • Moin Gyuri,

      das ist zumindest der Plan, ich peil 20mg pro Liter an, laut meinem dauertest haut das auch ganz gut hin. Im Moment hab ich etwa 60Blasen pro Minute.

      Wenn ich recht weiß sind 5 Einheiten auf 200Liter ausgelegt wenn das Wasser 4°KH hat. Je höher die KH, desto mehr CO2 musst reinpusten.

      In meinem Nanobecken hab ich zumindest sehr gute Erfahrungen mit 20mg/Liter gemacht :grinz:

      Wenn du dichte Schwimmpflanzen hast nehmen die den anderen vielleicht auch so viel Licht, dass sie mit dem CO2 garnichts mehr anfangen können?

      Bin selbst aber auch erst recht neu in der ganzen pflanzenlastigen Thematik und kann mehr mit Theorie als Praxiserfahrung glänzen

      Gruß, Tobber
    • Die 60 Blasen pro Minute habe ich auch eingestellt. Dennoch zeigt der JBL-Streifentest (von einer App "ausgeschaut") immer und ewig < 15 mg an. Jetzt wird da das CO2 nicht direkt gemessen, sondern über KH und pH berechnet.

      Aktuell nach einem großen Wasserwechsel mit 50% destiliertem Wasser:
      KH = 10 (ganz früher bis 20 :-O )
      pH = 7,8 (ich war schon auf 7,6 runter :denknach: … ganz früher bis maximal 8,4 :-O )

      Bei den Schwimmpflanzen achte ich darauf, dass nicht mehr als 50% der Wasseroberfläche (80x40 cm) damit bedeckt ist. Das Becken ist 50 cm tief.
      Würde ich sie ganz weg lassen, müsste ich die Beleuchtung deutlich runter regeln um kein Algenproblem zu bekommen. außerdem, die Fische mögen es auch nicht ganz so hell.

      Ich habe zwei LED-Ketten mit 25 Watt RGB bzw. 35 Watt warm-weiß, die ich aber computergesteuert einzeln runter regeln kann. Über 14 Stunden geht es von 0 Watt bis durchschnittlich 32% von den 60 Watt bei drei kleinen Pausen mittags, nachmittags und abends und dann wieder auf 0 Watt runter.
      Früher, mit "Licht ein-Licht aus" hatte ich ein ernsthaftes Algenproblem und noch weniger Pflanzenwuchs als jetzt.
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"