Honiggurami Nachwuchs


    • Jani86
    • 3231 Aufrufe 30 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Honiggurami Nachwuchs

      Huhu :zwinker:
      Ich besitze seit ca. einem halben Jahr Honigguramis, anfangs zwei Pärchen, von denen sich das stärkere durchgesetzt und die anderen beiden sozusagen "beseitigt" hat. Die anderen beiden scheinen sich wohl zu fühlen und es wird derzeit ständig rumgebalzt. In den letzten zwei Wochen wurde bereits zweimal abgelaicht. Beim ersten Mal konnte ich die kleinen Larven nach dem Schlüpfen zwischen den Schwimmpflanzen sehen, diese waren aber nach kurzer Zeit verschwunden. Zwei Tage später wurde erneut abgelaicht. Die Kleinen sind geschlüpft und diesmal habe ich mit einem feinen Teesieb vier frischgeschlüpfte Larven erwischen können. Sie sind nun in einem kleinen Kunststoffgefäß mit Aquariumwasser und einigen Wasserlinsen sowie einem winzigen Fetzen Moos. Das Gefäß schwimmt auf der Wasseroberfläche in der Schwimmpflanzendecke. Das ist bestimmt nicht die beste Unterbringung, aber so winzig wie die Kleinen noch sind, reicht es, und ich habe sie zumindest unter Aufsicht :lach: Die kleinen sind nun eine Woche alt, schwimmen frei und haben bislang alle überlebt. Werde diese Woche noch ein 60 L Becken einrichten, wo die kleinen später einziehen sollen, sollten Sie bis dahin noch leben. :daumen: Ich bin schon sehr gespannt wie es weiter geht. Die Eltern waren gestern Abend auch schon wieder kräftig am flirten :klatsch:

      Und ein paar Fotos:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jani86 ()

    • Abend!
      Nächstes Gelege im Schaumnest gerade entdeckt und diesmal direkt vorsichtig abgeschöpft. Jetzt habe ich zwei kleine Behälter rumschwimmen. Ich dachte ich probiere es auch mal so und schaue ob sie überhaupt schlüpfen, da ich gelesen habe, dass es wohl auch viele so machen statt sie beim Männchen zu lassen und nach dem Schlüpfen erst die Larven einzufangen. Das war ja nicht so einfach wie ich zuletzt gemerkt habe! Man wird sehen was draus wird Die ersten vier Kleinen leben auf jeden Fall noch! Und das Männchen tut was, nachdem ich sein Nest geplündert habe? Trauern? Nein, direkt wieder das Weibchen antanzen, keine 5 Minuten später!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jani86 ()

    • Ich frage mich, ob es möglich ist eine ganze Gruppe von Honigguramis in dem 180 L Becken auf Dauer zu halten? :schiel: Ein weiteres Pärchen allein scheint wohl eher nicht so gut zu sein. Aber eine ganze Gruppe? Was meint ihr, könnte das eventuell gehen? Überlege nur so, falls von den Kleinen doch viele durchkommen sollte, fände ich es schade alle abgeben zu müssen :cry:
    • Huhu :mklimp:
      Larven leben Stand heute noch, zumindest größtenteils. Habe mal "Protogen" von der Firma Hobby bestellt, soll heute ankommen. Ich hoffe, dass ich damit die Kleinen satt bekomme. Infusorien züchten kriege ich irgendwie nicht hin. :schiel: Habe bislang versucht Flockenfutter oder Tabs ganz fein zu Brei zu zerreiben und einen winzigen Krümel davon in dem Behälter aufzulösen, meine sie haben da ein wenig was von gefressen. Habe auch immer ein wenig Mulm in den Behälter reingemacht in der Hoffnung, dass da etwas essbares für sie zu finden ist :schaem: Auch Eigelb habe ich ausprobiert (ein Tipp von Papa :denknach: ). Aber bin mir nicht sicher, ob es auf Dauer ausreicht. Will sie unbedingt durchkriegen die Winzlinge!
    • Hallo Jani,

      ohne Infusorien hast Du keine Chance. Mit etwas Glück kriegst Du vielleicht ein paar der Winzlinge durch, aber eben nur ein paar.
      Wenn Du Protogen bestellt hast kannst Du ja problemlos Infusorien ziehen.

      Du nimmst ein großes, mindestens 1 Liter fassendes Glas und füllst es mit Aquarienwasser! Dieses lässt Du noch 1-2 Tage abstehen. Dann gibst Du ein paar Krümelchen des Protogen-Granulates dazu und wartest ab. Das klappt bei mir immer! Was aber nicht klappt ist, die Infusorien in Leitungswasser zu ziehen.

      Alternativ kannst Du Dir einen Zuchtansatz Pantoffeltierchen kaufen. Damit würdest Du einige Tage an Zeit einsparen. Allerdings befürchte ich dass es nun eh schon zu spät ist um das passende Lebendfutter zu ziehen. Aber für den nächsten Zuchtversuch bist Du dann wenigstens gerüstet.

      Ich habe hier mal meine Infusorien-Zucht dokumentiert: Der Infusorien-Thread


      Gruß Roland
    • Hallo Roland,
      habe den Thread mal durchgelesen. Muss das unbedingt ein 1 Liter-Glas sein oder geht auch kleiner mit entsprechend weniger Protogen-Granulat? Denn so viele Jungtiere sind es ja auch wieder nicht. Und ich meine in der Anleitung stand was davon, dass man eh alle 3 bis 4 Tage neu ansetzen muss. Und von füttern der Infusorien steht in der Anleitung auch nichts drin meine ich. Heißt es wenn ich sie füttere mit Kondensmilch brauche ich nicht immer wieder einen neuen Ansatz? :schiel: Dass es zu spät ist, hoffe ich mal nicht. In der Anleitung steht, dass die Infusorien nach 24 Std. da sind. Wenn ich also heute Abend anfange zu füttern schaffen sie es vielleicht :denknach:
    • Hallo,

      natürlich kannst Du ein kleineres Glas nehmen, nur funktioniert das dann halt nicht so gut. Ich habe das alles bereits ausprobiert. In einem 1 Liter Glas hatte ich bisher die besten Erfolge erzielt. In kleinen Gefäßen, etwa Marmeladengläsern hat das nie richtig gut funktioniert. Was spricht gegen ein größeres Glas?
      Alle 3-4 Tage ein neuer Ansatz? Das stimmt nicht und wäre schlimm wenn es so wäre. Meine Kulturen halten immer mindestens 2 Wochen. Wenn die ganze Brühe mal zu stark riecht wechselt man eh gerne. Dann aber auch unbedingt wieder in abgestandenen Aquarienwasser. Oder man setzt einfach wieder neu an.
      Bei mir waren immer mindestens 3 Kulturen am laufen, denn ein Glas Infusorien hat man schneller verloren als einem lieb ist.

      Leider befürchte ich doch dass Du für einen Infusorien-Ansatz zu spät dran bist. Das geht auf einmal schnell, wenn der Dottersack aufgebraucht wurde verhungern Dir die Fische oftmals innerhalb weniger Stunden! Ich würde also zweigleisig fahren. Die Kleinen also direkt mit dem Protogen füttern und gleichzeitig Infusorien ansetzen.


      Gruß Roland
    • Hallo,
      bin jetzt zuhause. In der Anleitung steht tatsächlich: "Infusorien aus Protogen müssen nicht gefüttert aber alle 3 - 4 Tage sollte ein neuer Ansatz gemacht werden." Macht Sinn, wenn der Hersteller damit viel Geld machen will. Würde man sie füttern, müsste man wohl nicht alle 3- 4 Tage einen neuen Ansatz machen, würde also weniger von dem Zeug verbrauchen und damit weniger nachkaufen müssen :lach:

      Ok, dann mache ich nochmal einen weiteren Ansatz in einem 1 L Glas und füttere sie wie von dir vorgeschlagen. Wieviel Kondensmilch soll denn wie oft rein in etwa?

      Ich denke nicht, dass es zu spät ist, immerhin sind die Larven mittlerweile schon 11 Tage alt, die ersten 4 sogar schon über 2 Wochen, falls sie noch unter den Lebenden sind. Vielleicht haben sie doch etwas gefressen von dem was ich ihnen geboten habe :denknach: Ich gebe noch nicht auf und versuche sie auf jeden Fall nich zu retten. Vielleicht ist der Ansatz von gestern ja essbar :zwinker:
    • Ich meinte oben natürlich: ... und versuche sie auf jeden Fall noch zu retten. Und nicht nich Zu retten! :lach:

      Habe gerade etwas von der Protogensuppe mit einer Spritze aufgezogen und etwas davon in den Behälter mit den kleinen Larven getropft. Ich meine zu sehen, dass sie etwas fressen! Kann aber auch Wunschdenken sein :pfeifen: