Dschungelpfütze


    • Tito
    • 4549 Aufrufe 50 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hey Corinna,

      so oder so, wenn Du mal mit solch einem High-End Objektiv geknipst hast, willst Du nix anderes mehr. Ich hätte mir vermutlich zeitnah ein neues besorgt.
      Ich habe mal in die Gallerie ein paar Fotos, welche mit dem 100er entstanden sind reingepappt. Haben allerdings nichts mit Aquarien zu tun und sind daher unter "Sonstiges" getaggt.

      Davon ab habe ich noch zwei Pfützenfotos angehängt. Jeder kennt ja diese merkwürdige 2cm/l-Rechnung für Fische. Gibt es solche Angaben auch für Garnelen? Garnelen pro Quadratmeter oder so?
      Unfassbar was in diesem Becken los ist!

      Beste Grüße
      Thomas


      P.S. Test: " " - Warum geht das elende "mü"-Zeichen auf meiner Tastatur denn nicht?! :dabli:
      Bilder
      • IMG_9220.jpg

        469,43 kB, 2.048×1.365, 18 mal angesehen
      • IMG_9221.jpg

        476,32 kB, 2.048×1.365, 15 mal angesehen
    • Tito schrieb:

      Jeder kennt ja diese merkwürdige 2cm/l-Rechnung für Fische. Gibt es solche Angaben auch für Garnelen? Garnelen pro Quadratmeter oder so?
      Ich glaube, außer mir vertritt hier keiner so eine "Faustformel" … die ja nur zur Orientierung gedacht ist!
      Zudem kenne ich die Regel: MAXIMAL 1cm Fischausgewachsen / Liter

      Für Garnelen ist diese FAUSTFORMEL eher nicht so praktisch, besonders, wenn es viel Nachwuchs gibt.
      Ich kann auf die Schnelle kein Bild von meinen 150 (geschätzten) RedFire in einem 30L-Würfel zeigen.
      Von gewerblichen Züchtern erführ ich, dass so ein Besatz "schon mal vorkommen kann".


      … doch noch ein Bild gefunden:


      Hier zählte ich nur die Garnelen am Lolli … und schätzte wieviele Prozent das vom Besatz sein könnten.
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gyuri ()

    • Ui! Das sieht wild aus.

      Was mich bei der Pfütze ein wenig nervös macht - da sind ca. 30l Wasser drin. Aber nur die Hälfte (ca.) ist für die Krabbler nutzbar.
      Andererseits hatte ich irgendwann, vor ewigen Zeiten, ein Bild von der Säuberung meines Außenfilters aus dem Gesellschaftsbecken gepostet, da waren im Filter bestimmt 50 Red Fire drinnen.
      Das sah sogar danach aus, als hätten die da drin Nachwuchs bekommen...

      Verstehe einer Garnelen!
      Ich werde es auf jeden Fall im Auge behalten. :popcorn:

      Gruß
      Thomas

      <Edit> Jetzt hatte mich doch der Ehrgeiz gepackt und ich habe alte Threads durchgewühlt. Der hier war es.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tito ()

    • Die Technik im Regenwald 2.

      • Vernebler
      • Pumpe
      • Beregnung
      • Beleuchtung
      • und eine kleine Artemiapumpe für die Futter-Aufzucht.


      Die Elektrik war ein ziemlicher Selbstläufer. Ich bin kein Freund vom Steckerziehen und wollte das Ganze auf einem Panel schalten. Tatsächlich hatte ich zu Anfang eine kleine Steuerung auf einem Arduino + kleiner Mobilwebseite aufgesetzt, bekam dann aber kalte Füße, da ja von einer 24/7/365 Verfügbarkeit ausgegangen werden muss.
      Die Beleuchtung ist allerdings nicht selbstgestrickt, sondern eine zugekaufte Regelung, die neben Sonnenauf - und Untergang, auch so 'ne Spielereien wie Gewitter und Mondphasen nach tatsächlichem Mondstand drauf hat.
      Ergo muss eigentlich nur ein - und ausgeschaltet werden, bzw. Eine Dreifach-Schaltung Aus / Ein / Automatik, wobei Automatik eine Zeitsteuerung mit mehreren Timern beinhaltet.
      So sollte es 4x am Tag regnen, 2x nebeln und Artemias werden intervallbelüftet. 15Sek. Belüftung, 90 Sekunden Ruhe.

      Also eine gebrauchte PLC besorgt und programmiert. Ich habe mich für eine Möller (mittlerweile Eaton) Steuerung entschieden, da ich solche in der Vergangenheit schon des Öfteren auf der Arbeit eingesetzt hatte. 6 IO Ausgänge (230V) und 16 IO Eingänge (24V). Kostenpunkt ~50€ in der Bucht.

      Da noch PVC-Platte übrig war, habe ich ein wenig gesägt und gebohrt, so dass die Steuerung exakt ein Fach im Regal einnimmt. Alles auf Hutschiene und hinten am Regal ein paar Steckdosen. Zugegeben, die Verkabelung hätte ich hübscher machen können, aber ansonsten tut Sie exakt das, was ich haben wollte.

      Apropos, der unbeschriftete Button in der Mitte hat momentan noch keine Belegung. Vielleicht fällt mir ja noch etwas ein.

      Gruß
      Thomas
      Bilder
      • IMG_2450.jpg

        350,16 kB, 1.209×907, 22 mal angesehen
      • IMG_2449.jpg

        179,53 kB, 898×617, 20 mal angesehen
    • Hallo Thomas,

      alle Achtung! Dein Projekt verfolge ich nun schon eine Weile und finde es ganz klasse was Du bisher gemacht hast. Es bleibt ein ewiger Traum so etwas auch mal zu realisieren, aber mich schrecken halt noch ein paar Dinge etwas ab. Ich befürchte unter anderem dass so ein Paludarium im Wohnzimmer durch die hohe Luftfeuchtigkeit muffig riechen könnte. So war es zumindest damals mit meinem Terrarium in dem ich Wasseragamen gehalten habe. Wie ist das bei Dir? Sind meine Bedenken berechtigt oder ist da nichts dran?
      Mir gefällt Dein Paludarium auf jeden Fall sehr und ich könnte mir so etwas auch gut vorstellen um darin hauptsächlich Orchideen zu halten.


      Gruß Roland
    • Hi Roland,

      danke für das nette Lob, ich fühle mich geschmeichelt!

      Ich wohne ja in einem recht hoch gedämmten Haus. Das Arbeitszimmer hat ca. 16m² und wird zwei mal täglich ~5 Minuten gelüftet.

      Hygrometer stehen ohnehin überall herum, daher habe ich einen ganz guten Überblick der Änderungen seit Aufstellung vor ca. 4 Monaten: exakt Null.

      Feuchtemäßig merkt man nichts, wobei die Pfütze typischerweise bei 24°C und 85% Luftfeuchte liegt. Obenauf sind Gitter (Foto), wobei ich auf die hintere Hälfte Plexiglas gelegt habe.
      Geruch ist nicht wahrzunehmen (Disclaimer: Rauchergurke, nicht eben verlässlich).
      Wenn man die Frontscheibe aufmacht riecht es nach ... feuchter Erde. :engel:

      Ich hatte bislang einige Bekannte davor stehen und bislang haben alle den Geruch als angenehm empfunden. Allerdings habe ich auch noch keine Landbewohner drin, außer einer Horde von Springschwänzen.
      Diesbezüglich sind die Meinungen ja recht einhellig, was dem Aquarianer die Turmdeckelschnecken, sind dem Terrianer die Springschwänze. Ernähren sich hauptsächlich von Schimmel.

      Sobald die Krebse einziehen, werde ich auch Asseln einsetzen, welche sich um überflüssiges Futter kümmern dürfen.

      Der Bodengrund habe ich aus Kokosfasern, Aquasoil und ein wenig Orchideenerde selbst zusammengemischt. Bislang ist die Zusammenstellung recht immun gegen die ständige Beregnung.

      Summa summarum laut meiner momentanen, bescheidenen Erfahrung - olfaktorisch unbedenklich.

      Beste Grüße
      Thomas
      Bilder
      • IMG_2453.jpg

        437,03 kB, 1.209×907, 17 mal angesehen
    • Huhu!

      Ehrlicherweise gibt es nichts zu berichten, aber ich wollte mal meine letzte Neuerwerbung (gnihihi!) auf mein Lieblingsmotiv loslassen.
      Und eine vernünftige Frontansicht hat sowieso noch gefehlt. :schaem:

      Und natürlich musste die Beregnung losgehen, als ich die Türen offen hatte. *Seufz*

      Liebe Grüße
      Thomas
      Bilder
      • IMG_9314.jpg

        1,98 MB, 3.600×4.012, 19 mal angesehen
    • Sparsames Füttern? Genau mein Ding!


      Für die Fische ein wenig zerriebenes Trockenfutter oder ein paar Artemia, wenn gerade vorhanden. Für die Shrimps 5 - 6 Garnelenkügelchen.

      Dann habe ich heute mal die LED-Funzel über die trübe Brühe gehalten ... und anschließend das Garnelenfutter ungefähr verdreifacht (Bild).


      Beste Grüße

      Thomas
      Bilder
      • IMG_2462.jpg

        711,44 kB, 2.399×1.208, 18 mal angesehen
    • Seufz... :cry:

      Letztens töne ich noch herum, von wegen kein Einfluß auf die Luftfeuchtigkeit im Raum. Gestern hatte ich den Eindruck, ich müsste mal zwischenlüften, da es merkwürdig schwül in der Bude war.
      Mir war auch aufgefallen, dass der Wasserstand ziemlich gefallen war und habe auf höhere Verdunstung getippt.

      Heute gehe ich am Becken vorbei und hatte plötzlich nasse Strümpfe?! Im Regenwald herscht momentan Trockenzeit, da die Pumpe für die Beregnung eine ordentliche Undichtigkeit gezeigt hat.
      Sie hat ca. immerhin 4 Monate durchgehalten, bei einer Laufzeit von 1 Minute / Tag.

      Jetzt habe ich erst einmal eine Membranpumpe angeschlossen, die ich noch im Fundus hatte. Da diese sogar 6bar Vordruck schafft, werde ich sie aber vorerst nur 2x pro Tag händisch schalten. Mein selbstgebautes Regal sieht jetzt auch ein wenig mitgenommen aus, aber da schaue ich großzügig drüber weg, steht sowieso nur in der Ecke.

      Beste Grüße
      Thomas

      P.S. Hier noch der Sound zur Trockenzeit. Ging mir den ganzen Tag im Kopf herum. :grinz:
    • Pfützen-Backup

      So richtig konsequent im Bezug auf aufgestellte Becken war ich ja noch nie. Entsprechend ist das alte Nano-Becken, was ja bereits seit 4 Monaten auf dem Dachboden stehen sollte, noch immer in Betrieb.
      Sitzen schätzungsweise noch 5 Red Fire drinnen und ist so ein wenig die Aufzuchtstation für Buccephalandren. Nun habe ich kürzlich mal die Scheiben halbwegs von Algen befreit und siehe da, sieht jetzt hübscher aus, als zu der Zeit in der ich mir noch Mühe gegeben habe. Nun ist letzte Woche die Entscheidung gefallen:

      - bleibt in Betrieb
      - wird das Auffangbecken für die überzähligen Blue Dream Garnelen aus dem Dschungel

      Nun will ich den verwöhnten Burschen aus der dusteren Brühe nicht den Schock in die Glieder fahren lassen und stelle das Becken auch in Richtung Schwarzwasser ein. Einen riesigen (für die Verhältnisse) Klumpen Holz habe ich besorgt und ansonsten müssen Erlenzapfen und Laub die Huminsäuren nach oben fahren.
      Schon merwürdig, jetzt freue ich mich ein wenig darauf, das Becken wieder neu zu gestalten. Aquarianer halt... OoO

      Beste Grüße
      Thomas

      P.S. In der Pfütze ist eine Garnele unterwegs, die fast Weiß scheint. Leider so flink, dass ich noch kein Foto machen konnte. Da war der Stamm wohl auch nicht sonderlich reinerbig. :grinz:
      Ich habe sie vorerst "Geister Bob" getauft. Bin mal gespannt ob noch mehrere in der Färbung auftauchen.
      Bilder
      • IMG_2495.jpg

        1,11 MB, 2.048×2.731, 14 mal angesehen
      • IMG_2496.jpg

        759,25 kB, 1.920×2.569, 12 mal angesehen