Wasserlinsen werden weißlich


    • LotosGreif
    • 840 Aufrufe 13 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wasserlinsen werden weißlich

      Hallo zusammen,

      mir ist gestern bei der Aquarienpflege aufgefallen das die paar Wasserlinsen, die ich letztens eingesetzt habe, sich weißlich verfärbt haben. Da im Internet steht das Wasserlinsen ein guten Indikator für ein Problem mit den Wasserwerten sind, habe ich heute morgen gleich mal gemessen und folgende Werte erhalten:

      Ammonium: <0,05 mg/l
      Nitrit: <0,01 mg/l
      Nitrat: 3 mg/l
      KH: 12
      pH: 8,5

      Gemessen mit den Tropfentests von JBL.

      Für Phosphat und Eisen gehe ich die Tests heute oder morgen noch kaufen.

      Was meint ihr zu den Wasserwerten und sollte ich noch etwas anderes testen?
      LG, Lotos :lach: :blub:
    • Hallo Lotos,

      ich werfe noch einen Nitratmangel in den Ring.
      Sowohl Eisen als auch Nitrat Mangel führen zu einer Ausbleichung der Blätter. Eisen, als immobiles Element, in den neuen Blättern. Nitrat, als mobiles Element, in den älteren Blättern. Leider gibt es bei den Wasserlinsen diese Unterscheidung in alte und neue Blätter nicht so richtig.
      Beste Grüße aus dem Bayerischen Wald,
      Andreas
    • HiHi Lotos

      Richtig, Pflanzen können Vorrat-Depos als Puffer für ihre benötigten Vitalstoffe anlegen. Denn sie konkurieren ja untereinander um die Nährstoffe. Also „raffen“ sie, was sie können. In dem Fall empfiehlt sich eine Stoßdüngung des Eisens.

      Aber neben solchen stoffwechsel-physiologischen Bedingungen habe ich bei zu schnellem Verschwinden von Mineralien und anderen Nährstoffen immer auch das Filtermaterial in Verdacht. Bestimmte Materialien, berüchtigt ist da beispielsweise Siporax oder seine ähnlichen Imitate, „saufen“ manchmal regelrecht bestimmte Stoffe aus dem Wasser. Welches Filtermaterial fährst Du denn?

      Eine dritte Möglichkeit ist Dein Meßverfahren. Dennerle, z.B., weist explizit darauf hin, dass sein - sogenanntes - Chelat-Eisen unter Umständen nicht von den üblichen Eisentests erfasst werden können. Für die Verwertung in Pflanzen ist das Material vorhanden, aber die Tests können es nicht signalisieren. (Ziemlich verwirrrend!) Falls Du diesen Dünger einsetzt würde es für Dich natürlich bedeuten: Entwarnung...

      Eisenreiche Grüße
      Stefan

      P.S. Nachtrag im Nachhinein: Zitat Dennerle: "Besonderer Hinweis: Handelsübliche Eisentests können chelatisiertes Eisen oft nicht nachweisen. Diese Tests zeigen dann Minderbefunde an, obwohl im Aquarienwasser eigentlich genug Eisen vorhanden ist."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Prestutnik12 () aus folgendem Grund: Nachtrag