Fiederbartwels auffälliges Verhalten und fehlende Bartel!


    • Garnis
    • 1679 Aufrufe 21 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fiederbartwels auffälliges Verhalten und fehlende Bartel!

      Bitte trage die Antworten unter die Fragen ein, ohne die schon vorgegebenen Inhalte zu löschen!

      Wie äußert sich die Krankheit (Symptome) und seit wann?
      Seit dem letzten TWW vor drei Tagen verhält sich einer meiner Fiederbärte seltsam. Zum einen ist er eigentlich immer zu sehen, liegt also irgendwo in einer Ecke, unter nem Blatt oder auch ganz offen da. Die Atmung erscheint mir relativ schnell / flach und er wirkt insgesamt aufgeregt. Drei bis vier Mal konnte ich die letzten Tage beobachten, dass er wie der Blitz zur Oberfläche schießt, teilweise direkt wieder weg war, vorhin hat er irgendwie "Luft geschnappt.." (wobei ich nicht glaube, dass es so war, aber es beschreibt die Bewegung am besten :zwinker:
      )
      Zudem ist mir eben aufgefallen, dass die oberen zwei Bartel Paare fehlen.. :-O

      Welche und wie viele Tiere sind betroffen?
      Nur der eine Fiederbartwels


      Wie alt ist/sind die betroffenen Tiere? Wie lange hältst du sie bereits in deinem Aquarium?

      Da er zum mit dem Aquarium übernommenen Besatz gehört, kann ich leider nicht sagen, wie alt er ist..


      Welche und wie viele Tiere befinden sich neben den Patienten noch im Aquarium?

      3 weitere Fiederbartwelse, 6 Funkensalmler, ca 12 Neons, 3 Antennenwelse, 3 Schwertträger, sowie amanos und Red Fire Garnelen


      Wurde in der letzten Zeit etwas am Besatz oder der Einrichtung des Beckens geändert?

      Vor ca 3 Wochen kam ein mit Farn bepflanzer Lavastein ins Becken. Ansonsten alles beim alten.

      Wie oft und womit werden die Tiere gefüttert?

      Welstaps gibt es etwa alle zwei Wochen 5-7 Stück, die Fische bekommen alle zwei Tage ein wenig Flockenfutter.

      Letzter Teilwasserwechsel und Teilwasserwechselintervalle (z.B. 20% jede Woche)?

      Vor 3 Tagen

      Wie sind die Wasserwerte (wichtig sind die gemessenen Werte von Ammonium/Ammoniak, Nitrit und Temperatur)?

      Ammoniak kann ich leider nicht testen

      No2: 0.0025 (find die Farben immer schwer zum zuordnen.. Könnte auch 0.01 oder 0,05 sein :kopfkl: daher die goldene Mitte ;)
      No3: zwischen <0,5 und 1
      Temperatur: 23 Grad
      Ph Wert: 7,2

      Volumen oder Maße des Aquariums?

      280l

      Wie lange läuft das Aquarium bereits?

      Bei mir läuft es seit Anfang September 2023, es war aber davor bereits mit der gleichen Ausstattung in Betrieb.

      Wurde schon mit einer Behandlung begonnen, und wenn ja wie?

      Gerade habe ich einige Seemandelbaumblätter ins Aquarium gegeben.

      Zusätzliche Informationen, die hilfreich sein könnten:



      Anmerkung: Bei sichtbaren Krankheitsmerkmalen ist ein scharfes Foto immer von Vorteil!
      Ganz liebe Grüsse :kndl:
      Garnis :blub:
    • Hallo Priska,

      was genau der Fiederbartwels hat, kann ich nicht sagen.

      Aber ich sehe da drei Möglichkeiten.

      1) eine bakterielle Infektion, die durch zuviel Mulm auf dem Bodengrund ausgelöst werden kann.

      2) durch Verletzung nach einem Gerangel mit einem anderen Beckenbewohner.

      3) durch eine Verletzung an einem Einrichtungsgegenstand, z.B. am Lavastein (diese sind recht scharfkantig).

      Mein Vorschlag, achte auf eine gute Wasserhygiene, d.h. mehrere große Wasserwechsel von mindestens 50% um die Keimdichte im Aquarium zu verringern, Mulm am Bodengrund absaugen und das hast Du ja schon getan, Seemandelbaumblätter ins Aquarium geben.
      Noch etwas zum Futter, die Welstabs könntest Du auch mit Vitaminen (JBL Atvitol) anreichern, einfach vor dem Füttern, einige Tropfen auf die Tabs geben und dann verfüttern. Auch könntest Du diese Vitamine, direkt ins Wasser geben, am besten Abends, wenn die Beleuchtung aus ist.
      Gruß,
      Wolfgang
      --- :grandpa: ---
    • Hey Wolfgang
      Danke für deine Ideen! Werde mich demnach morgen an die Arbeit machen :zwinker:

      Kleine Ergänzung zu oben, eben hab ich zwei weitere Fiederbartwelse "offen" gesehen. Der eine hing oben an der Oberfläche. Und der "ursprüngliche" Patient schwimmt sehr kurios, liegt ganz still da und auf einmal schießt er durchs Aquarium, dreht sich um die eigene Achse, schwimmt schräg und liegt dann plötzlich wieder so da wie zuvor..
      Jetzt überlege ich, ihn erstmal aus dem Aquarium zu nehmen und mit frischem Wasser und seemandelbaumblätter zu separieren, was meint ihr? :help:
      Ganz liebe Grüsse :kndl:
      Garnis :blub:
    • Und noch eine kleine Ergänzung.
      Da ich jetzt auch die anderen gesehen und festgestellt habe, dass diese ebenfalls oben Bartelstopeln haben. Jetzt frage ich mich, ob das evtl normal ist und mir bisher nur die auffiel, weil ich sie bisher kaum gesehen hab..?
      Kennt sich da jemand aus? :confused: :help:
      Ganz liebe Grüsse :kndl:
      Garnis :blub:
    • Hey Wolfgang
      Danke für deine Antwort!
      Leider fürchte ich, dass irgendetwas ganz und gar nicht stimmt.. Der erste Patient ist gestern gestorben und einem weiteren, kleineren Wels geht's auch ziemlich schlecht :denknach: Sollte also jemand eine Idee haben, was ihnen fehlt oder was helfen könnte, gerne her damit :sorry:
      Sie sind übrigens im separaten Eimer mit Frischwasser und Seemandelbaumblättersud
      Ganz liebe Grüsse :kndl:
      Garnis :blub:
    • Garnis schrieb:

      Hey Wolfgang
      Danke für deine Antwort!
      Leider fürchte ich, dass irgendetwas ganz und gar nicht stimmt.. Der erste Patient ist gestern gestorben und einem weiteren, kleineren Wels geht's auch ziemlich schlecht :denknach: Sollte also jemand eine Idee haben, was ihnen fehlt oder was helfen könnte, gerne her damit :sorry:
      Sie sind übrigens im separaten Eimer mit Frischwasser und Seemandelbaumblättersud

      Hallo Priska,

      leider weiß ich auch keinen Rat mehr.

      Gibt es denn etwas neues zu berichten?
      Gruß,
      Wolfgang
      --- :grandpa: ---
    • Moin.

      Kann es sein, dass die Fiederbartwelse sich nicht mit den
      Antennenwelsen vertragen? Aus eigener Erfahrung kann
      ich sagen das die Antennen sehr territoriale Fische sind.
      Das ist deutlich in der Paarungszeit erkennbar.
      Deshalb empfehle ich immer die Antennen einzeln zu
      halten. So verhindert man Nachwuchs, den man auch
      geschenkt nur schwer los wird.
      Selbst wenn eine Gruppe gleichen Geschlechts gehalten
      wird, bekämpfen sie sich bis aufs Blut.

      Solange es Jungtiere sind, kann alles gut laufen.
      Sind sie Geschlechtsreif, beginnen die Kämpfe
      und enden oft rötlich.
      Gruß Nora
    • Hallo und vielen Dank für Eure Antworten!

      Vorweg, ja es gibt etwas Neues, leider nichts positives: der erste Patient ist bereits am vergangenen Sonntag gestorben, die beiden kleineren dann ein paar Tage später :zick: :-O theoretisch müsste irgendwo noch ein vierter sein, allerdings vermute ich, dass der schon länger (unbemerkt) verstorben ist..

      Zur Frage mit den Antennenwelsen. Hm, schwer zu sagen, möglich ist natürlich alles.. Trotzdem würde es mich ein wenig wundern, da die Antennen (zwei davon ca 2,5 jährig) seit Mitte September im Becken sind.. Aktuell habe ich zwei grosse Herren und einen kleinen, da kann ich nicht sagen, ob männlich oder weiblich :confused:
      Aber wie gesagt, möglich ist alles, soviel hab ich in meiner kurzen Aquarium Karriere schon gelernt :ablv:

      Mein Gedanke war, ob es sein kann, dass Ihnen das Wasser evtl zu kalt war (23 Grad)? :confused: :-O
      Ganz liebe Grüsse :kndl:
      Garnis :blub:
    • Garnis schrieb:

      […] dass Ihnen das Wasser evtl zu kalt war (23 Grad)?
      Was bei mir so läuft muss bei dir nicht genauso laufen!
      Ich hatte erst einen noch jungen Antennenwels zuerst im 57er "Garnelenbecken bei 23°C gehalten und später in das neue 160er umgesetzt.
      Dort erhöhte ich die Temperatur auf (seltsam … aber so war es zu sehen) je nach Messung zwischen 22°C und 32°C. :-O
      Natürlich konnte das nicht stimmen. Ich brauchte aber einige Zeit, bis ich ein vernünftiges Thermometer hatte. Inzischen weiß ich (fast sicher) dass ich dort ca. 24°C habe. Aber im 57er habe ich wirklich nur 23°C … (im Sommer bis zu 27°C) und dort schwimmt u.a. ein noch ganz kleiner Antennenwels.

      Ich wollte sie zuerst zusammen halten, es wurde mir aber hier (und auch wo anders) abgeraten. "Es könnte schon sein, dass sie sich nicht vertragen."

      Ich weiß von einem öffentlichen Becken (geschätzt 200 Liter) in dem 5 ausgewachsene ( ? ) Antennenwelse sind und auch noch ein Haibarbe (oder so was ähnliches :schaem: )
      alle schätze ich auf ≥ 15cm. Sie hatten kaum Platz zum Wenden. Der Haibarbe gewöhnte ich einen Stiel an beim Wenden auf dem Rücken zu schwimmen.

      Na egal, ich kann und will dort (in einem Märchenpark mit vielen Tieren) nicht reinreden … ich gehe halt nicht mehr hin.

      Aber ich schätze, dass sich die 5 Antennenwelse in ihrem zu kleinen Lebensraum nichts taten. :denknach:

      Da ich auf keinen Fall züchten will, bin ich mit einem Fisch zufrieden … im Gesellschaftsbecken sowieso.
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Garnis schrieb:




      Vorweg, ja es gibt etwas Neues, leider nichts positives: der erste Patient ist bereits am vergangenen Sonntag gestorben, die beiden kleineren dann ein paar Tage später


      Mein Gedanke war, ob es sein kann, dass Ihnen das Wasser evtl zu kalt war (23 Grad)? :confused: :-O
      Hey Priska,

      das sind ja keine guten Neuigkeiten...Schade.

      Du schreibst, "die beiden kleineren", waren die Fiederbartwelse noch Jungtiere?

      Zeigten die beiden kleineren, die gleichen Symptome wie der, den Du separiert hattest?

      An der Wassertempertur sollte es meines Erachtens nicht liegen.
      Gruß,
      Wolfgang
      --- :grandpa: ---
    • Hey und danke für eure Antworten!

      Heute zuerst eine halbwegs gute Nachricht :zwinker:
      der 4. Fiederbartwels ist aufgetaucht :klatsch: allerdings hat er dieselben Symptome wie die anderen :confused: also er schießt plötzlich wie der Blitz durchs Aquarium, dreht sich seltsam beim schwimmen, schwimmt also auch seitlich und teilweise auf dem Rücken, dazwischen liegt er irgendwo offen rum oder hängt unter der Oberfläche in den schwimmpflanzen.. :confused:

      Zu deiner Frage Wolfgang
      Leider weiss ich bei keinem das Alter, ich glaube nicht, dass es Jungtiere waren.. Aber sie waren ein gutes Stück kleiner (evtl Weibchen und Männchen?), also der erste Patient war ca 13cm gross, die zwei kleineren geschätzt 10cm.. Der wieder aufgetauchte 4. Fiederbartwels ist ebenfalls eher gross, auch ca 13 cm.. Nachdem es das letzte mal nur bedingt erfolgreich war, überlege ich jetzt, ob ich ihn ihn wieder separieren soll (mit seemandelbaumblätter) oder nicht, bzw ob ich überhaupt etwas für ihn tun kann..? Macht es evtl Sinn, ihn bei täglichen wasserwechseln zu separieren?
      Ganz liebe Grüsse :kndl:
      Garnis :blub:
    • Hey Wolfgang, danke für deine ehrliche Meinung! Eigentlich bin ich ebenfalls davon ausgegangen, dass er recht bald stirbt, ich hab ihn ehrlich gesagt hauptsächlich deswegen separiert, dass er nicht irgendwo versteckt unter den steinen stirbt und das Wasser verseucht :schaem:
      Aber - Aquarium Mysterium lässt grüßen :zwinker: - er schwimmt im Eimer, ist wohlauf und wirkt putzmunter :klatsch: :confused:
      Kann es evtl sein, dass er empfindlicher als die anderen Fische auf Co2 reagiert? Der dauertest ist momentan eher hellgrün gelbgrün..? :kopfkl:
      Ganz liebe Grüsse :kndl:
      Garnis :blub:
    • Garnis schrieb:

      Hey Wolfgang, danke für deine ehrliche Meinung! Eigentlich bin ich ebenfalls davon ausgegangen, dass er recht bald stirbt, ich hab ihn ehrlich gesagt hauptsächlich deswegen separiert, dass er nicht irgendwo versteckt unter den steinen stirbt und das Wasser verseucht :schaem:
      Aber - Aquarium Mysterium lässt grüßen :zwinker: - er schwimmt im Eimer, ist wohlauf und wirkt putzmunter :klatsch: :confused:
      Kann es evtl sein, dass er empfindlicher als die anderen Fische auf Co2 reagiert? Der dauertest ist momentan eher hellgrün gelbgrün..? :kopfkl:
      Hey Priska,

      das ist schon eigenartig, im Aquarium ein "Todeskandidat" und im Eimer putzmunter. Aber jetzt kommen wir der Sache schon näher.

      Du hast geschrieben, "die Welse schießen im Becken umher, schwimmen zur Wasseroberfläche um Luft zu schnappen".

      Ich denke (hoffe) das wir das Problem mit diesem Hinweis gelöst haben...im Aquarium schießt der Wels umher, im Eimer ist alles ok, deshalb gehe ich von Sauerstoffmangel im Aquarium aus.

      Gib mal einen Sprudelstein ins Aquarium und beobachte den Wels, wie er sich dann verhält.
      Gruß,
      Wolfgang
      --- :grandpa: ---
    • Moin Priska.

      Nach Allem was ich hier gelesen habe, gehe ich auch von zu viel Co2 aus.
      Du schreibst ja auch das dein Dauertester hellgrün bis gelblich ist. Das
      sagt schon viel aus.
      Mein Vorschlag dazu: Das Co2 drosseln (gut1/3), einen großen
      Wasserwechsel machen und wie schon geschrieben wurde, einen
      Sprudelstein einhängen.
      Vielleicht kannst du auch noch vom ganzen Becken ein Foto machen,
      eventuell gibt es etwas was zum Wohl deiner Tiere verbessert werden
      kann. :blub:
      Gruß Ursel