160L - Umbaupläne?


    • Gyuri
    • 4598 Aufrufe 14 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 160L - Umbaupläne?

      :pfeifen: AN anderer Stelle kündigte ich bereits an, dass ich mein Fluval 57 umbauen will … und dazu dann meinen Fluval 107 Außenfilter vom 160er brauche.

      Das kann aber nur gehen, wein ich im 160er erst mal eine Änderung vornehme, bei der dann der aktuelle Außenfilter "überflüssig wird. So weit ist das noch einfach.

      Jetzt müsste ich nur wissen, wie ich in einem 160L Becken sonst das Wasser "sauber" halten soll/kann. Der Fluval 107 ist im Grunde sowieso lt. Anleitung für 40-130Liter zu schwach ausgelegt.

      Bei Gesprächen mit (älteren) Aquarianern im Verein, wurde gemeint, so Außenfilter seien nicht gut und man kommt mit einem großen Schwamm in einem oben offenen Behälter viel besser zurecht wenn man mit einem Luftheber aus dem Schwamm für Bewegung sorgt. Hmmm … das erscheint mir dann doch zu "puristisch".

      Moderner, aber vom Prinzip ähnich wären großflächige HMF Anlagen, die auch hier für Zuspruch sorgen. :denknach:
      Ich weiß nicht so recht … Ich gehöre zu einer Generation, für die es kaum was besseres als ein Eheim war, je größer desto besser! Aber ist das noch zeitgemäß?

      Ich habe mich zwar noch nicht entschieden, aber mich schon mal nach einem OASE - BioMaster Thermo umgeschaut, wie er in einem anderen Thema im Forum besprochen und empfohlen wurde. Für mein 160 Liter-Becken sollte der 250er Filter genügen - mein ich. Er kostet ca. 220 € und kann vom Zooladen direkt bei Oase für mich bestellt werden. (Es muss nicht immer alles im Internet gekauft werden :top: )

      Ich bin ein Freund von: so wenig wie möglich will ich Technik im Becken sehen/haben. :love: (auch keine klassischen Innenfilter)
      Da kommt mir "OASE … Thermo" ein gutes Stück entgegen. Der Heizstab, der extra nachgekauft werden kann, ist dort gut untergebracht. Auch finde ich es vorteilhaft, dass man zum Vorfilter reinigen nicht alles zerlegen muss. :top:

      Jetzt habe ich nur noch eine Überlegung, was das Filtern angeht:
      Bisher war ich von meinem "teilunterkellerten"( :kaplach: ) Bodenfilter überzeugt der eben auch eine gewisse Vorfilterung sicherstellt.
      Aber man mus beim Wasserwechsel schon viel Schmutz aufwirbeln. Das bleibt einem aber ohne Bodenfilter auch nicht gänzlich erspart.

      :denknach: Tja …
      Soll ich weiter einen Außenfilter durch den Bodenfilter absaugen lassen?
      Oder soll ich den Bodenfilter "einfach" still legen?
      Oder muss der raus aus dem Becken, was sehr viel umständliche Arbeit mit sich brächte?
      (Diese Fragen stellen sich auch zum Teil, wenn ich mich z.B. für HMF entscheiden sollte)


      Bodenfilter raus machen bedeutet halt im Grunde ein Neuanfang für Fische und Pflanzen und Wasser, was mindestens zwei mal z.T. schrecklichen Stress für alles beteiligete Leben bedeutet, den ich meinem schlimmsten Feind nicht wünschen würde. :cry:
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Hi Gyuri

      Nur schnell (denn ich mag heute abend nicht mehr nachdenken): Ich würde den Bodenfluter auf jeden Fall weiter betreiben, dann eben mit einem anderen Außenfilter.

      Zum Oase-Filter kann ich nichts sagen, ich kenne diese Marke nicht. Aber die Zeiten, in denen ich von Eheim begeistert waren, sind auch bei mir Vergangenheit. (Habe so ein Teil aus der Professional 4-Reihe, der mich nicht überzeugt.)

      Ich würde mir überlegen, ob ich anstatt des Oase 250 vielleicht den 350 nehmen würde. Den Auslass reduzieren kannst Du ja immer, aber der 350 könnte – das ist jetzt nur eine Vermutung – für wenig Geld mehr vielleicht eine bessere Standzeit haben.

      My 5 Cents,
      Stefan
    • Hallo Gyuri,

      ich betreibe mein 300 L Becken mit dem Oase Bi-Master Thermo 6oo und bin sehr zufrieden mit dem Teil. Hatte früher fast ausschließlich
      e-Heim Filter. Haben meiner Meinung an Qualität verloren.
      Ich denke für dein Becken wäre der Bio-Master 350 oK.
      Zum Bodenfluter kann ich nichts sagen, weil ich noch nie mit so einem Teil meine Becken betrieben habe. Würde den aber, wie Stefan schon gesagt hat,
      weiter betreiben.
      Gruß Wolfgang

      früher hatte ich Angst im Dunklen, wenn ich heute meine Stromrechnung sehe,
      fürchte ich mich vorm Licht :heul:
    • … dann werde ich mich vielleicht doch, obwohl sonst "sparsamer Schwabe", zur Nummer größer überwinden.
      250 kostet 220 €
      350 kostet 245 €
      (die 25 € werden mir nicht weh tun :cool: )
      Man(n) gönnt sich ja sonst nix. :prost:

      Bei meinen ersten Aquarien (vor Jahrzehnten) gab es im Grunde für mich nichts besseres als Eheim zu haben.
      Aus dieser Zeit kenne ich auch Bodenfilter, damals auch von Eheim.

      Meine Umorientierung kommt aber davon, dass ich sowieso kaum an irgendenwelchen Marken hänge und einfach
      Prospekte verglichen hatte.
      Mein Fluval hätte in einer größeren Version als meine aktuelle, auch Vorteile gegenüber Oase.
      Aber besonders der Vorfilter hat mich überzeugt … und eine "unsichtbare" Heizung ist ja auch nicht ohne! :top:
      Einen kurzen Vergleich mehrerer Marken zu aktuellen Eheim-Filtern konnte ich in einem Zoogeschäft vornehmen.
      Nun ja … Eheim macht schon immer noch einen soliden Eindruck, aber einen technischen Vorsprung kann ich nicht erkennen, wohl aber höhere Preise. Man bezahlt halt den Namen mit. :denknach:
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Gyuri schrieb:

      Einen kurzen Vergleich mehrerer Marken zu aktuellen Eheim-Filtern konnte ich in einem Zoogeschäft vornehmen.
      Nun ja … Eheim macht schon immer noch einen soliden Eindruck, aber einen technischen Vorsprung kann ich nicht erkennen, wohl aber höhere Preise. Man bezahlt halt den Namen mit. :denknach:

      Was mir schon länger aufgefallen ist, Eheim hat, was die Qualität betrifft, doch sehr nachgelassen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis passt nicht mehr. Egal, ob z.B. Außenfilter oder Heizstab, beide waren schon mal um einiges besser gewesen.
      Und vollkommen richtig, wie sonst aber auch, man bezahlt den Namen mit.
      Gruß,
      Wolfgang
      --- :grandpa: ---
    • Hallo zusammen,

      obwohl ich absoluter Eheim-Fan bin würde ich aktuell auch lieber den Oase Filter kaufen, vor allem weil mir der integrierte Vorfilter so gut gefällt. Allerdings bin ich mit der guten alten Eheim Technik noch bestens ausgerüstet. Ein Eheim eXperience steht fast unbenutzt auf dem Speicher und aktuell tut der Prof3 noch unheimlich gute Dienste. Den Sprung zum Prof4 werde ich aber niemals machen. Dafür gibt es einfach zu viele negative Erfahrungen.


      Gruß Roland
    • Diesen Beitrag schrieb ich bereits Vorgestern, versäumte es aber ihn abzusenden. :schaem:


      Ich war letzte Woche im Zoogeschäft meines Vertrauens und dort waren die drei Oase Termo 250, 350, 600 vorrätig.

      Der Verkäufer (Geschäftsinhaber) kennt mein 160L Becken noch gut, weil ich es bei ihm billig gekauft hatte. Es hat unübliche Maße und wäre zum normalen Preis ein Ladenhüter geworden.
      Ich fragte ihn, ob es nicht besser sei, statt dem 250er Filter einen 350er zu nehmen.
      Er meinte, der 250er genügt vollauf. Eine Überdimensionierung sei zwar möglich, wenn man aber (wie ich) nicht vor hätte, den Filter auch mal an einem größeren Becken zu betreiben, würde ich kaum einen Vorteil haben.
      In meine Wohnung passt beim besten Willen kein größeres Becken rein.
      So habe ich ein paar Nächte drüber geschlafen …
      Ich musste sowieso noch auf die Rentenzahlungen :grandma: :grandpa: für Mai warten.
      :zwinker: Morgen fahre ich zum Filterkauf. Es wird dann doch der 250er sein, der so ganz nebenbei von der Höhe her auch besser neben meinem Becken Platz hat.
      Ich meine auch, wenn der Verkäufer den billigeren Filter empfielt, kann er nicht nur an Umsatzzahlen interressiert sein …

      Es wurde mir auch versichert, dass die Oase Filter immer vorrätig sein werden. Es wäre auch schon ein Trend, weg von Eheim, jetzt zu Oase bemerkbar. Beim Eheim soll es u.a. Probleme geben, wenn die integrierte Heizung ausfällt. Ein Austausch der Oase-Heizung wäre kein Problem. :respekt:
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Jetzt habe ich den 250er Filter gekauft und sofort gegen den Fluval107 ausgetauscht.

      Der Verkäufer bekräftigte noch einmal seinen Rat, dass der 250er für mein Becken vollauf genügt.
      Er zeigte mir im Laden ein 350L Schauaquarium, das mit einem Oase … 350 betrieben wird.
      Auch da seien keine Reserven durch Überdimensionierung nötig.

      Wir sprachen auch darüber, dass man ja einen größeren Filter runter regeln kann.
      Das stimmt zwar, es bringt aber keine Vorteile, weil da nur der Querschitt von Einlass und/oder Auslass verringert wird.
      Die Pumpe muss dann halt einen größeren Widerstand überwinden.
      Am Stromverbrauch wird das nichts ändern.
      Der 250 ist mit 15 Watt angegeben
      Der 350 ist mit 18 Watt angegeben
      So würde bei mir der 350er immer ca. 20% mehr Strom verbrauchen.

      Jetzt mal ein Bild nach dem Auspacken:


      Probleme habe ich mit dem herausziehen des Vorfilters. :confused:
      Den linken Hebel muss ich mit sehr viel Kraft bewegen. (Der Hebel rechts geht viel leichter)
      Der Deckel des Filters ließ sich erst "überhaupt nicht" abnehmen.
      Na ja, jeden Handgriff habe ich nicht in der Anleitung nachgelesen. :cool: :schaem:
      Als ich den Bügel hochstellte ging es "plötzlich ganz leicht". :klatsch:

      Die vier Fein-Filtereinsätze sind geräumig. :top:
      Vorerst lasse ich den Filter mit dem Original-Material laufen. Der Händler meinte, den Vorfilter kann man "normal" gut 3 Monate laufen lassen … und die Feinfilter sollte man möglichst lange in Ruhe lassen.

      Jetzt die Leistung des Oase 250 mit der des Fluval 107 kurz verglichen - aber nur subjektiv, weil ich nichts richtig messen kann.

      Die Wasserbewegung sieht bei beiden sehr ähnlich aus. Das hat aber mit den verschiedenen Ausströmrohren zu tun.
      Beim Fluval hatte ich nur ein halb so langes Rohr gegenüber dem Oase. Jetzt sind die Strahlen über die ganze Beckenbreite (80cm) verteilt.
      Außerdem sind die Querbohrungen beim Qase ca. doppelt so groß. Aufgrund des Schwimmverhaltens meiner Fische habe ich mich entschlossen, den Oase-Filter AUCH mit voller Leisung laufen zu lassen. Der Bodenfilter wird wohl auch mit Oase stark bremsen.
      Die maximalen 900L/h des 250er werden bei mir ganz sicherlich nicht erreicht. Beim 350er würden die angegebenen 1100L/h natürlich auch nicht zusammen kommen. Falls doch, müsste ich drosseln.

      Ob die Heizung mit der eingestellten Temperatur läuft, wird die Zeit zeigen. Aber das kann man(n) :zigarre: messen.
      :zwinker:
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Da es um mich herum nie wirklich leise ist, hätte ich mit solchen "Laufgeräuschen" keine Probleme.
      In einem Forum in dem es um Schlafapnoe geht, löse ich immer wieder Streitereien aus, welches Therapiegerät "lauter" sei.
      Sowohl meine Frau als auch ich hatten schon verschiedene Geräte.
      Und ich muss sagen, dass ich überhaupt nichts höre, was mich stören könnte.

      So ähnlich verhält sich das auch bei Aquarienfilter.
      Doch halt! Ich hatte schon mal Probleme mit einem Außenfilter.
      Das konnte ich aber beheben, indem ich die Unterlage veränderte bzw. darauf achtete, was genau da in Schwingungen gerät.
      Nicht immer ist es das Gerät oder direkt die Unterlage …

      Jetzt speziel bei Fluval 107 früher und OASE … 250 aktuell gilt:

      Den Außenfilter-Platz habe ich NICHT auf der Platte mit dem Aquarium stehen (eine Anrichte), sondern auf einem kleinen Schubladenkästchen, neben der Anrichte, das nicht viel größer ist als die Auflagefläche des OASE.
      Früher, hatte der Fluval direkt neben dem 30er Würfel gestanden. Gehört hatte ich wieder mal nichts, aber man sah Wellen an der Wasseroberfläche im Becken. So stellte ich, den Garnelen zuliebe, den Filter extra auf.
      Vielleicht muss man auch u.U. auf die Verlegung der Schläuche achten? Bei mir war da aber nichts.

      Der Fluval hat vier große Gummifüße, fest mit dem Gehäuse verbunden.
      Beim OASE waren im Kleinteile-Beutel vier kleine Gummifüße mit einem Loch zur Stellfläche und sie wurden mehrere Millimeter tief in den Gehäuseboden versenkt. So wird kaum das 50Hz Brummen der Pumpe irgendwohin übertragen.

      Was vielleicht auch Geräusche machen kann, sind die Schaufeln der Kreiselpumpe, vielleicht auch nur bei einer Unwucht. Aber das wäre dann sicherlich nicht zwingend ein typisches Geräusch der Pumpenmarke.
      Da könnte Verschmutzung oder aber schlampige Verarbeitung eine Rolle spielen.
      Oder es gibt nur anfangs Geräusche bis alle Luftblasen aus dem Filter raus sind.
      Wird aber weiter Luft angesaugt (schlechte Schlauchverbindungen) kann das Blubbern zum Dauergeräusch werden.

      Ich schlafe nicht neben dem Aquarium. Aber ich kann wirklich nicht klagen. :top:
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Hallo zusammen,

      erst einmal Danke Gyuri dass Du über den neuen Filter berichtest. Das ist nämlich ein Filter der mich selber auch sehr reizen würde.

      Die Geräusche eines Filters liegen meist nicht am Filter selbst, sondern an den Schläuchen und an Vibrationen des Gehäuses. Das habe ich schon mehrmals festgestellt. Und auch mich hat schon mal eine Rückförderpumpe in meinem letzten Meerwasseraquarium fast wahnsinnig gemacht. Es handelte sich um eine Eheim Pumpe. Alles hat gebrummt, man konnte das sogar ein Stockwerk tiefer hören. Fast zwei Jahre habe ich das aushalten müssen bis ich endlich etwas unternommen habe. Die Pumpe, die im Unterschrank direkt im Technikbecken lag, wurde auf ein Stück Moosgummi gestellt und am Pumpenausgang wurde ein 10cm langes Stück Silikonschlauch zwischengeschaltet. Somit war die Pumpe komplett entkoppelt und es kehrte endlich Ruhe ein.

      Ich habe festgestellt dass es meistens an den Schläuchen liegt. Also sind diese Silikonschläuche fast immer eine gute Lösung. Und ich sehe gerade dass diese Silikonschläuche mittlerweile ganz gut aufzutreiben sind. Damals war das noch anders. Ein 20cm langes Stück 16/22mm Schlauch kostete über 20 Euro. Aktuell kriegt man dafür ganze 2 Meter!


      Gruß Roland
    • Hallo, Ihr Beiden

      Ja, jeder hat bekanntlich seine eigene "Nervschwelle"! Bei mir ist es das Brummen. Dieser 50-Hertz-Brumm (plus Obertöne), der von schlechten Trafos ausgeht. Mein Eindruck ist: da wird heute alles verbaut, kein Teil mehr selektiert...

      Genau auf dieses Brummen, da reagiere ich allergisch, da krallt es mir die Fußnägel hoch! Ihr dürft gerne lachen, aber das war eines der Motive für mich, mich mit technikfreien Becken zu beschäftigen!

      LG
      Stefan
    • Jetzt hatte ich es versäumt, die Wasserwerte vor dem Filterwechsel zu messen. :schaem:
      Sonst könnte man jetzt schon mal vorsichtig sagen, was 3 Tage OASE an der Wasserqualität brachten.

      Die letzte Messungreihe hatte ich am 2.4. gemacht.
      Hier mal die sieben Werte, die ich mit einem JBL-Teststreifen zusammen überprüfen kann:

      <= CO2

      Man beachte jetzt nicht nur die gezeigten Zahlenwerte dieser letzten Messung, sondern auch was sich da über die 66 Tage und vorallem die letzten 34 Tage verändert hat.
      Das erste Mal in diesem Aufzeichnungszeitraum sind ALLE gemessenen Werte "im grünen Bereich".
      Zufrieden bin ich besonders, dass jetzt ENDLICH mal das CO2 einen Hüpfer aus der Nichtigkeit macht.
      Man weiß aber nicht, ob wärend der Messung der CO2-Gehalt sich (nach unten) verändert.
      Und im Grunde wird CO2 mit dem Multiteststreifen gar nicht direkt gemessen, sondern nur über KH und pH berechnet, was auch das Ergebnis "unsicher" macht.

      Ich hatte zwar irgendwann mal ganz kurz einen sehr hohen CO2-Anteil im Becken, das war aber eine Fehlfunktion/Fehlbedienung der Anlage, die ich mit starkem Aufsprudeln wieder in Ordnung brachte.

      Die nächste Zeit werde ich mich mal darauf konzentrieren, welche Pflanzen sich auf Dauer in meinem Becken halten werden.
      Das MUSS doch mal besser werden!

      Ich meine aber, das CO2 hat jetzt nur wenig mit dem OASE-Filter zu tun, sondern mehr mit konsequenter Überwachung der Blasenzahl und hin und wieder einen Blick auf die Kontrollflüssigkeit, die jetzt konstant "dunkelgün" ist.

      Die nötigen Filterbakterien werden noch nicht so wirksam sein … ABER ich habe am Bodenfilter im Aquarium vorerst nichts gemacht.

      Die Futtermengen wurden auch nicht verändert. Die Aufstockung der Panzerwelse von zuletzt 1 auf 6, sowie der Amano-Garnelen von 1 auf 5 haben sicherlich noch keine Auswirkungen.
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gyuri ()

    • Es hat sich im 160er nicht viel geändert, was man seit dem neuen Filter sehen könnte.

      Ich habe bisher, nur aus Neugierde, den Vorfilter ausgebaut und durchgespült.

      Jetzt fällt aber auf, (vielleicht auch, weil das mit dem CO2 klappt) dass alle Pflanzen jetzt wieder wachsen, besonders was meine Anubias angeht, die jetzt so richtig blüht. :love:



      Meine Blaualgen bin ich scheinbar dauerhaft los geworden. :top:
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"