Großfamilie Endler-Guppy


    • Gyuri
    • 320 Aufrufe 4 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Großfamilie Endler-Guppy

      :schaem: Mir ist da was passiert, weil ich die Vermehrungsfreudigkeit meiner Endler einfach unterschätzt hatte.
      Wie stark sich "normale Lebendgebärdende" vermehren können, war mir von früher geläufig. Aber bei den kleinen Endler dachte ich mir, da werden im Gesellschaftsbecken sicherlich die meisten als Lebendfutter betrachtet. :cool:

      Zuerst hatte ich 2 Mannderl … und gab später 3 Damen dazu. Sonst ist nur einen Antennenwels im 57L Becken. Der tut aber nix.
      Nach einer kurzen Eingewöhnung wurde es bereits eine Familie, deren Kinder ich nicht mehr zählen konnte.
      Da das Becken aber so gut wie "leer" ist, dachte ich: Da habe ich noch viel Zeit zum Überlegen … :crazy:

      Eines Tages entnahm ich beim Wasserwechsel dem Becken einige Schwimmpflanzen fürs 160er Becken.
      Obwohl ich "genau" schaute, kamen so zwei drei Endler-Babies (damals vielleicht 3mm lang) ins 160er.
      Ach, die werden sicher von Kardinälchen, Keilfleckbarben oder vielleicht auch von Rote Neons (alle 4 bis 5cm) zur leichten Beute. :pfeifen:

      Dann, … das 57er wurde voller und voller, entdeckte ich an einem Weibchen einen prall gefüllten Körper.
      Das brachte mich auf eine "tolle" Idee. :blub: Ich setzte die werdende Mutter um ins 160er. Dort wird der Nachwuchs sicher entsorgt.
      Ich hatte noch nie so große Probleme einen so schnellen Fisch einzufangen.

      Bis die Dame wieder schlanker wurde, dauerte es ein paar Tage. Aber was musste ich dann sehen? :-O
      Unter dem dichten Anubiasbewuchs mit den großen Blättern hielt sich ein Endler-Kindergarten auf und wurde offensichtlich von allen Mitbewohnern geschont.

      Und es kommt noch schlimmer!
      Die Mutter konnte ich noch nicht zurück ins 57er setzen … aber sie wird von einem Endlermännchen bedrängt, mutmaßlich einer, der über die Schwimmpflanzen einreiste.

      NOCH IST DER ENDLERBESTAND ÜBERSCHAUBAR!
      Da es aber keine echten Fressfeinde gibt muss ich mir etwas einfallen lassen.

      Vorerst könnte ich nach und nach versuchen, möglichst alle Endler aus dem 160er zurück ins 57er zu setzen.
      Sobald dann das 160er "überschaubar" ist, könnte ich versuchen, NUR DIE Männchen ins 160er zu setzen.

      Oder (und das lehne ich "normal" im Prinzip ab :zick: ) ich setze im 160er wenige Barsche ein, bei denen es aber nicht zu Streitereien mit der übrigen Besatzung des 160ers kommen soll.

      Jetzt dürft ihr mir unverbindliche Vorschläge machen. :sorry:
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Hi Gyuri,

      ich musste beim Lesen so schmunzeln und einen echten Rat für Deine Großfamilie kann ich Dir leider nicht geben, aber eine kleine Geschichte zu den bumsfidelen Endlern und einem Barsch kann ich mal kurz erzählen.
      Mein Mann arbeitet in einer Einrichtung für Menschen mit Beeinträchtigung und ein Bewohner hatte ein 60 L Aquarium mit Endler Guppys plus 2 Antennenwelsen (Mädels). Ich habe mich häufig um das Becken gekümmert. Ich will nicht zu weit ausholen. :zwinker: Wir waren im Urlaub, allerdings nicht verreist und eines Tages kam ein Hilferuf von den Kollegen meines Mannes......der Barsch ist tot und das Becken stinkt. Große Frage, welcher Barsch? Ein Kollege ist auf die "glorreiche Idee" gekommen einen seiner Barsche in das Becken einzusetzen, um den Endler Nachwuchs etwas zu dezimieren.
      Ich weiß nicht, wie lange der Barsch in dem Becken war (max. 2 Wochen) und wodran er gestorben ist, überfressen oder Stress in dem viel zu kleinen Becken? Wir sind hingefahren und waren nur entsetzt, eine trübe stinkende Brühe, alle Endler tot. Ich kann nicht mehr sagen, wie lange wir das Becken immer wieder gespült haben, die gammligen Pflanzen entsorgt. Die beiden Antennenwelse haben überlebt, die Welse scheinen echt hart in nehmen zu sein :zwinker: Danach habe ich neue Pflanzen und Funkensalmler für das Aquarium besorgt.

      liebe Grüße Petra
    • Hallo Gyuri.

      Das wird schwierig eine gute Lösung zu finden.
      Da ich noch im Kopf habe, dass Du kein weiteres Aquarium
      aufstellen kannst, würde ich versuchen einige Fische zu
      verschenken. Eventuell hat sogar ein Aquaristikladen
      Interesse.
      Einfach mal fragen. :daumen:

      Viel Glück!
      Gruß Ursel
    • Ursel schrieb:

      dass Du kein weiteres Aquarium
      aufstellen kannst
      Na ja, NOCH hätte ich einen 30er Würfel z.Zt. unbenutzt, aber hergerichtet um einen "Wasserfall nur mit Pflanzen" einzurichten. Die Technik wäre schon gekauft, nur hatte ich noch keine Zeit, die Technik zu bauen und die Landschaft drumrum zu gestalten.

      Vor einem halben (?) Jahr verwendete ich das Becken als Krankenstation (Verdacht auf Bauchwassersucht). Das wäre also ganz schnell wieder einsatzbereit. Und dann hätte ich etwas Zeit gewonnen, bis mir (oder euch) was einfällt. :zwinker:
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"
    • Aqua Piwi schrieb:

      Ein Kollege ist auf die "glorreiche Idee" gekommen
      Es hätte schon klappen können, wenn man sich weiter darum kümmert.
      Gut gemeint oder gut geplant ist halt leider noch nicht gut ausgeführt.
      Dann wäre "Nichtstun" vielleicht besser gewesen.
      Wobei - ein rechtzeitiger Wasserwechsel hätte vielleicht Wunder bewirkt. :yes:
      Hätte hätte - Fahrradkette

      So ist es halt immer wieder, wenn man nicht alles selber macht.
      Gruß vom Gyuri :grandpa:
      Plumpaquatsch:
      "Hokus Pokus, Glucks und trübes Wasser!"