Tiere unterm Weihnachtsbaum


    • Balu
    • 6091 Aufrufe 34 Antworten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tiere unterm Weihnachtsbaum

      Hallo,

      jedes Jahr stellt sich bei vielen Leuten wieder die Frage der Fragen, denn was sollen wir schenken?
      Leider kommt es immer wieder dazu, das gerade zu den Weihnachtsfeiertagen Tiere verschenkt werden ( Sei es einzeln oder eventuell als ein eingerichtetes Becken).
      Wie seht ihr diese "Geschenkvariante" ?

      Ich selber finde es derzeit sehr erschreckend, was in verschiedenen Zoohandlungen so abgeht. Bei einem mir bekannten Händler kommen sie mit der Weihnachtsbestellung an Garnelenbecken schon nicht mehr nach und nehmen dezeit auch keine Reservierungen mehr an.

      Ich befürchte, das diverse dieser "lebenden Geschenke" Ostern nicht mehr erleben.
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
    • Hallo,

      es ist wieder Weihnachten! Damit tauchen dann auch wieder bestimmte Themen in den Foren auf. Das ist wie in der "sauren Gurke-Zeit" im Sommer, in der Nessie imer wieder aus dem Loch auftaucht.

      Fische und andere lebende Geschenke fristen ihr trauriges Dasein nicht nur in der Zeit nach Weihnachten, dxas geht bei unsachgemässer Haltung das ganze Jahr so, auch wenn eine gewisse Häufung zu Weihnachten zu verzeichnen ist.
      Aber, und das ist die andere, nicht ganz so spektakuläre, Seite der Medaille, auch unter den unterm Tannenbaum Beschenkten werden viele verantwortungsbewußte und motivierte Aquarianer hervorgehen.

      Grüße Knut,

      der seine Tüte Empörung für andere Dinge aufspart ... :blub:
    • Hi Leute,

      Also lebendes verschenkt man einfach nicht, zumindest nicht wenn sich nicht gerade um Lebendfutter handelt.

      Wenn der Beschenkte, z.B. gar nichts von seinem Glück weis, kann das so in die Hose gehn oder meine Chefin die hat Ihren Töchtern letztes Jahr einen kleinen Hund geschenkt, er war doch so gewünscht und nun wuselt er unterm Tag uns zwischen den Füßen rum.
      Wenigstens kümmert sich nun meine Chefin um den Kleinen, aber das war sowas von klar, das die 2 verwöhnten Gören mit dem Hund auf Dauer nichts anfangen können. Der Hund tut mir einfach nur Leid, da er nun in einer Familie lebt, wo er eigentlich gar nicht mehr gewünscht ist.
    • :cry: Hallo Jens-Olaf
      Klar doch, ich habs selbst in GÖ gesehen. Aber: diesem "Fachhandel" ist es
      "sch.....egal" was passiert, den interessiert nur !!! der Umsatz. Und wenn keine Reservierungen mehr vorgenommen werden, dann heißt das wahrscheinlich nur, daß die jeweiligen Hersteller ausverkauft, nicht liefern können und nach Weihnachten so oder so die Umtausch und Rückgabewelle kommt. Und welcher "Fachhändler" hat schon gerne plötzlich die vorher doch so leicht verkaufte Ware wieder "vorrätig"??!!
      Allerdings weiß ich keine richtige Lösung für das Problem. :cry:
      Gruß von Karlos. :trost:
    • Knut schrieb:


      Grüße Knut,

      der seine Tüte Empörung für andere Dinge aufspart ... :blub:

      ...z.B. für Beiträge anderer Forumsteilnehmer, oder? :grinz: (Ich konnt's mir nicht verkneifen, Entschuldigung!)

      Also ich mach bei diesem Thema meine Tüte schon auf!
      Da leider viel zu oft Tiere verschenkt werden, oft auch ohne Wissen des Beschenkten. Den meisten Eltern muss klar sein, dass "lebende Geschenke" oft eine Anschaffung, sowie die daraus folgende Pflegearbeit, für einen selbst bedeuten.

      Ich finde man kann dieses Thema nicht oft genug anprechen und immer nur an die Vernunft und den hoffentlich gesunden Menschenverstand appellieren, sich solche Anschaffungen reichlich zu überlegen!
      Doch leider ist es damit oft nicht weit her. Was man an den Tierheimneuzugängen und den ausgesetzten Tieren erkennen kann!

      Ich persönlich würde gerne auf die paar verantwortungsbewußten und motivierten Aquarianer bzw. anderen Tierhalter verzichten, die sich aus solch Geschenkaktionen entwickeln, wenn dafür keine oder weniger Tiere ausgesetzt bzw. im Tierheim landen würden!
    • Hallo Knut,

      früher wurde sich auch gegen den Angelschein so sehr gesträubt, heutzutage ist er gang ung gebe...
      Es muss ja nicht der gesamte SKN sein (der auch dringendst überarbeitet werden müsste), sondern eine kurze Einführung in die Grundlagen der Aquaristik bzw. der entsprechenden Tiere.
    • Knut schrieb:

      die Konsequenz aus deiner Sichtweise wäre dann wohl ein Sachkundenachweis für jeden, der sich ein Aquarium oder irgendein Tier anschaffen möchte.
      Möchtest du das wirklich ?


      Hallo Knut,

      das habe ich so nicht geschrieben! Also stammt diese Konsequenz wohl weniger aus meiner Sichtweise als aus Deiner Interpretation!:sunglas:

      Sollte dies aber dennoch dazu beitragen um vielen Tieren schlechte Haltungsbedingungen, eine Unterbringung im nächsten Tierheim, ein Aussetzen an der Autobahnraststätte oder was auch immer zu ersparen, wäre ich gerne bereit daran teilzunehmen!
    • Hallo Knut,

      Knut schrieb:


      die Konsequenz aus deiner Sichtweise wäre dann wohl ein Sachkundenachweis für jeden, der sich ein Aquarium oder irgendein Tier anschaffen möchte.
      Möchtest du das wirklich ?


      Ganz provokant: Warum nicht?

      Im Ernst: Was spricht dagegen, dass zumindest ein Minimalwissen um die Tiere, die man sich zulegt, nachgewiesen werden muss? (Auch wenn dies aus rein bürokratischen Gründen nie der Fall sein wird?)

      Hier in der CH gibt es seit Mitte des Jahres eines der schäfsten Tierschutzgesetze der Welt, es wurde schon oft belächelt.
      Meerschweinchen, Hamster & Co. nur noch mindestens in Paarhaltung, ein Fisch ist bewusstlos zu machen, bevor er in die Toilette gespült wird, etc.
      Aber das Leute Tiere als Geschenke kaufen, wo der Beschenkte gar keine Lust und kein Wissen über die Tiere hat, lässt sich auch so nicht ausschliessen. Mal ganz davon abgesehen, dass dieses Gesetz kaum zu überwachen ist. :schiel:

      Lieben Gruss,

      Martin
    • Alle Jahre wieder

      stellt sich die selbe Frage ??

      Die Kinder meiner Lebensgefährtin haben mich schon gefragt wie sie mir zu Weihnachten eine Freude machen können.

      Ich sagte zu ihnen sie sollen sich Ihr Geld sparen für wichtigere Sachen als mir an Weihnachten etwas zu schenken.

      Darauf wollen die sich nicht einlassen, da sagte ich wenn sie unbedingt wollen dann sollen sie ins Zoogeschäft gehen und dort einen kleinen Gutschein machen lassen, kann man ja auch für Fischfutter oder Pflanzen gebrauchen.

      Ansonsten bin ich gegen Tiere unter dem Weihnachtsbaum
    • Hi,

      so ists halt mit Weihnachten -). "Klein-Emil" jammert Ostern nach einem Kaninchen, zum Geburtstag nach ner Katze oder ´nen Hund und Weihnachten ..das gleiche Spiel von vorn.

      Oft sind es nicht die Eltern sondern andere Familienangehörige die diese Kinderwünsche spontan erfüllen. Aus unserer Erfahrung sind Eltern zurückhaltender, kommen mehrmals und informieren sich bevor sie ein Tier kaufen. Bei Erwachsenen habe ich Spontankäufe sehr sehr selten erlebt, in der Aquaristik ist uns aufgefallen, daß gerade MAnn sehr überlegt und informativ vorbereitet auf die Pirsch geht, lieber 2x kommt und fragt.

      LG Blue
    • Hallo,

      ich denke das Problem,ist nicht das Weihnachts- oder Geburtstags- oder Ostergeschenk,das Problem ist es gibt solche und solche Menschen...

      Die einen finden eine kleine Katze ausgesetzt nehmen sie mit ,ziehen sie groß,ein anderer sagt,das Viech würde ich ersaufen,kriegste eh nicht durch...und es gibt genug Katzen...

      So ist es halt,es wird sich z.B. ein Hund angeschafft und wenn dieser Hund nicht so ist,wie er sein soll ,nun ja kommt er halt wech,während andere sich Hilfe suchen,und dieses Tier egal wie es ist ,um nichts in der Welt mehr hergeben würden...ich rede nicht von reißenden Bestien...die hat eh der Mensch dazu gemacht...

      Dann gibt es Menschen die machen einen großen Wasser wechsel,wenn es ihren Fische nicht so gut geht und andere die fragen,was sie tun sollen (das ist ja nicht schlimm) und das dann machen...und andere,die aufschreien und nicht einsehen,da jetzt bei nen 60er Becken Wasser zu wechseln...und nachfragen ob man da nicht irgendwas rein kippen kann...

      Weil es zu viel Arbeit ist ?

      Nun..ich weiss nicht...

      Es soll ja jetzt auch so ne Art Hundeführungszeugnis/führerschein oder sowas Pflicht sein, für Ersthundebesitzer,finde ich richtig,aber dann für alle,es gibt auch Menschen die hatten schon zig Hunde ,die sie alle versaut haben...

      Das Tierschutzgesetz soll eh härter werden,finde ich richtig so...

      LG Biene
    • Hallo,

      ....

      Und eine Bitte habe ich noch: Ich kam hierher, weil ich ein Geschenk von Dir war. In einem kleinen Körbchen lag ich unter dem Tannenbaum und freute mich, als strahlende Kinder auf mich einstürmten. Wir hatten eine wunderbare Zeit. Es gab einen großen Garten, freundliche Besucher, genug zu fressen und ich war stolz auf meine Familie. Zwei Jahre später wollte meine Familie in den Urlaub fahren, fand aber so kurzfristig keinen Platz in einem Hundehotel und niemand wollte mich in Pflege nehmen. Wir stiegen also alle ins Auto und ich war froh, dass sich meine düstere Vorahnung nicht zu bewahrheiten schien, dass ich alleine bleiben müsste. Nach einer Stunde Fahrt machten wir Rast und ich war froh, austreten zu können. Man band mich an einen Pfeiler und die Familie ging einen Kaffee trinken. Geduldig wartete ich, auch wenn der Asphalt unter meinem Po sehr kalt war. Stunden wartete ich, aber keiner kam um mich zu holen. Ich glaubte aber immer noch daran, dass sie mich wieder losmachen und mit mir gemeinsam weiterfahren würden. Dennoch wurde ich unruhig, begann leise zu winseln. Spät in der Nacht kam eine Angestellte der Raststätte und machte mich los. Sie setzte mich in ihr Auto und ich war so verwirrt. Das war nicht mein Frauchen?! Würde sie mich nach Hause bringen? Nein, sie brachte mich nach anderswo. In die Herberge der verlorenen Tierseelen, wo ich seitdem einsam in meinem Käfig sitze und warte, dass jemand kommt, der sich meiner erbarmt. Dass meine Familie kommt, glaube ich nicht... zu lange Zeit ist vergangen, auch wenn ich immer noch ein wenig hoffe mit meinem treuen Hundeherzen.

      Bitte lieber Weihnachtsmann: Kannst du meiner Familie sagen, dass sie ihr Geschenk vergessen haben? Dass ich mich nach ihnen sehne, sie unglaublich vermisse und jeden Tag um sie weine? Ich möchte so gerne noch ein Mal das Lachen der Kinder hören und der Grund dafür sein... nur ein einziges Mal! Wenn du es nicht kannst, dann tue mir einen anderen Gefallen und streiche uns Tiere von sämtlichen Wunschzetteln. Wir sind keine niedlichen Spielzeuge, die man benutzt und dann in eine Ecke wirft. Wir sind Wesen mit Herz und Seele, die sich auf den Menschen verlassen und ihm treu ergeben sind. Weihnachten bedeutet für die Menschen viel. Sie baden dann besonders in Gefühlen und vergessen dann nur allzu gerne den Kopf, obwohl sie besser denken können sollten als wir. Ruf ihnen das bitte ins Gedächtnis, wenn mal wieder einer von uns auf deinen Wunschlisten steht. Wir sind Geschenke mit Gefühlen, keine Puppen. Wir möchten ein Zuhause voll Sicherheit, keine Enttäuschung. Schenke uns allen einen kleinen Stern der Hoffnung und wir werden den Himmel der Menschen erleuchten.

      Danke lieber Weihnachtsmann für dein Gehör und pass gut auf deine Rentiere auf, sie leisten harte Arbeit!

      Dein Vierbeiner



      Auszug aus "Brief eines verstoßenen Hundes an den Weihnachtsmann", von Sigrid Wilde

      Grüße

      Micha
    • Hallo User,

      auch wenn erst Anfang November ist, Weihnachten rückt näher.

      Derzeit laufen Vielerorts die Vorbereitungen und Planungen für das Weihnachtsgeschäft auf Hochturen.

      Daher hole ich diese Diskussion vom vergangenem Jahr mal wieder hervor.
      Gruß Jens - Olaf


      24-7-365 -- das ist nicht meine Telefonnummer.
      Das ist die Einsatzbereitschaft der
      Freiwilligen Feuerwehr.
    • Hallo,

      viele vergessen, dass Weihnachten wohl nur einen Bruchteil der "Geschenkten Tiere" ausmacht. Auch unter´m Jahr geht´s da heiß her.

      Mal soll´s ein Mitbringsel in Form von Koi´s oder Goldfischen für den Teich des Freundes sein, mal wollen die Kinder dem Vater/ Opa ein beflosstes Geschenk machen ohne sein Wissen oder - gerade heute - ist die Enkelin eine Woche zu Besuch und damit der Zwerg etwas zum guggen hat, soll ein Goldfisch in einem Glas herhalten, der abschließend "in die Freiheit" gelassen wird.

      Jeder, der Gefahr läuft Fische oder Zubehör ungewünscht als Geschenk zu bekommen, sollte mögliche Schenker informieren, dass mit einem nett verpackten oder selbstgebastelten Gutschein mehr geholfen ist als die ein oder andere "böse" Überraschung.

      Gruss Timo
    • Hallo!
      Auf jeden Fall sollten sie keine nette Überraschung sein. Man kann es ja auch gescheit planen und eine Anschaffung zufällig in diese Zeit legen, wenn es z.B. für Kinder sein soll.
      Wir haben einmal ein Tier verschenkt. Einer Bekannten war die alte Katze gestorben, sie sagte, sie wolle nun keine mehr. Dann haben wir aber mal mit ihrem Mann gesprochen, der genau das Gegenteil behauptete und meinte nur, dass sie einfach nicht in der Lage wäre, eine neue auszusuchen. Im Bekanntenkreis hatte gerade jemand ungeplanten Katzennachwuchs, also haben wir, als es abgabebereit war (zufällig kurz vor Weihnachten), eins der Kleinen mitgenommen und als "Gastgeschenk" zum Adventskaffee mitgebracht. Aber wie gesagt, der Mann war eingeweiht, es war alles super geplant, und der inzwischen sehr stattliche Kater ist immer noch der Liebling der Familie.
      Aber ich hasse es auch wie die Pest, wenn Bekannte als "Gag" irgendwas im Beutel mitbringen, nur weil sie wissen, dass ich Aquarien habe. Klar habe ich etwas Ahnung und die Becken, aber auch da passt ja nicht einfach alles rein. Aber mittlerweile habe ich das wohl deutlich genug geäußert, es ist lange nichts mehr in dieser Richtung passiert. *schnellaufholzklopfe*
    • Hey,
      Ich finde Tiere und weihnachten sollte einfach nicht sein da oft keine Vorahnung der Pflege und Haltung vorhanden sind.
      Ich meine den Zoofachhändler freut es wenn irgendjemand kommt und Weihnachten ein Tier verschenken will ! Diese sagen dann auch oft das ist mit das schönste Geschenk wie bei meinem zoofachhändler.
      Und wenn man ein Tier verschenken will sollte man dies dem beschenkten vorher sagen denn villeicht will er es garnicht haben und wie es dann den Tieren geht na das könnt ihr euch selbst denken.
      Mit besten grüßen steve :cool:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Discus123 () aus folgendem Grund: was vergessen